Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Legida und Proteste
Google+ Instagram YouTube
Hunderte demonstrieren auf dem Dresdner Postplatz für Toleranz

Hunderte demonstrieren auf dem Dresdner Postplatz für Toleranz

Auch nach Absage der geplanten Pegida-Demonstration sind am Montagabend in Dresden mehrere hundert Menschen gegen Intoleranz und für Weltoffenheit auf die Straße gegangen.

Voriger Artikel
Oertel stellt neue Gruppe neben Pegida vor – Kundgebungen in Dresden künftig sonntags
Nächster Artikel
Dresdner Politologe Patzelt sieht Pegida-Bewegung vor dem Ende
Quelle: Stephan Lohse

Dresden. An der Kundgebung auf dem Postplatz beteiligten sich vorwiegend junge Leute, auch Familien mit Kindern waren darunter, die Polizei sprach von rund 400 Teilnehmern. Viele trugen Warnwesten oder hatten Besen dabei. Die symbolische Reinigung der Stadt, wie sie in den vergangenen Wochen immer nach Pegida-Demonstrationen stattfand, fiel diesmal aber aus.

Stattdessen ging es den Organisatoren von „Dresden für alle“ darum, ein Zeichen zu setzen. Alle Menschen seien in der Stadt willkommen, es gehe darum, Vertrauen in Dresden zu haben und darum, neue Menschen in Dresden willkommen zu heißen.

php59a928282b201502022000.jpg

Dresden. Auch nach Absage der geplanten Pegida-Demonstration sind am Montagabend in Dresden mehrere hundert Menschen gegen Intoleranz und für Weltoffenheit auf die Straße gegangen. An der Kundgebung auf dem Postplatz beteiligten sich vorwiegend junge Leute, auch Familien mit Kindern waren darunter.

Zur Bildergalerie

Zwischen der Musik von Baran Butz, Offbeat Cooperative und dem Dresdner Kneipenchor äußerten verschiedene Dresdner Wünsche und Ziele. „Frieden, Vernunft und gegenseitige Achtung“ waren genauso darunter wie „Entspanntheit, Mut und ein positiver Blick“. „Wir treten für die Würde des Menschen ein“, sagte Eric Hattke, Sprecher von „Dresden für alle“, und wiederholte noch einmal die Forderung nach einem Winterabschiebestop.

Er ärgerte sich über eine nicht hinnehmbare Ungleichbehandlung seitens der Politik. Pegida habe eine Pressekonferenz in der Landeszentrale für politische Bildung sowie einen Privattermin mit Innenminister Markus Ulbig (CDU) erhalten. Die Politik habe die Pflicht, auch die andere Seite wahrzunehmen. Zudem rief er die Dresdner auf, selbst aktiv zu werden. Jeder habe die Chance, etwas zu tun, warb er für die Mitarbeit in den verschiedenen Initiativen in der Stadt, die „Dresden für alle“ vernetzen will  (mit dpa).

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Pegida
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr