Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Pegida Pegida-Nutella: Ferrero distanziert sich von Bachmanns Brotaufstrich
Thema Specials Legida und Proteste Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
15:39 20.10.2015
Hat jetzt Ärger mit Ferrero: Lutz Bachmann.  Quelle: Screenshot/dpa
Anzeige
Frankfurt

 „Wir sind strikt gegen jegliche Form von Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung“, teilte die Pressestelle des Unternehmens in Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage mit. „Zur Zeit prüfen wir mögliche Schritte, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden.“ Das Brotaufstrich-Glas mit „Pegida“-Etikett spielt mit der Zuschreibung der Farbe Braun zur rechtsextremen Ideologie. Ferrero schließt nach eigenen Angaben aus, dass das Etikett vom Hersteller selbst ausgeliefert oder über dessen Webseite erstellt wurde.

Über den Internetauftritt des Ferrero-Brotaufstrichs können Kunden Gläser mit eigenen Aufschriften bestellen. „Pegida“ allerdings kann man tatsächlich nicht eingeben. Bachmann schreibt auf Facebook, das Glas mit der „Pegida“-Aufschrift sei eines von vielen Geschenken von Anhängern zum ersten Jahrestag des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses.

Auf dem offenbar privat entworfenen Etikett steht außerdem am unteren Rand „schwarzbraune Haselnuss-Nougat-Creme“ - statt wie auf dem Original nur „Nuss-Nugat-Creme“. Eine Anspielung, wie zu vermuten ist, auf ein Volkslied mit dem Titel „Schwarzbraun ist die Haselnuss“.

Von LVZ

Als Urheber des Galgens bei der Pegida-Demonstration in Dresden hat sich ein 39-Jähriger aus dem Erzgebirge zu erkennen gegeben. Der Mann aus Schwarzenberg baute die Attrappe und posiert seit Samstag damit auf der Facebook-Seite der Bürgerbewegung Pro Chemnitz.

Am kommenden Montag versammelt sich Pegida in Dresden zum ersten Jahrestag. Sowohl Anhänger als auch Gegner gehen für oder gegen das islam- und fremdenfeindliche Bündnis auf die Straße. Die Polizei rechnet mit zehntausenden Demonstranten in der Innenstadt.

16.10.2015

Pegida wächst, Bürger blockieren geplante Flüchtlingsunterkünfte. Der Kultursenat warnt - und Linke-Politiker fordern von der Regierung mehr Engagement. Und es gibt auch Zeichen der Menschlichkeit.

06.10.2015
Anzeige