Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Pegida Pegida-Untergang verschoben: Die Bewegung wächst minimal und rückt weiter nach rechts
Thema Specials Legida und Proteste Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
10:12 24.02.2015
Pegida-Demo am 23. Februar Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

Die Polizei spricht von 4800 Teilnehmern.

Zur Galerie
Die Pegida-Demonstration am 23. Februar zog erneut durch die Innenstadt

Damit sind die Zahlen der Vorwoche, hier zählten die Beamten 4300 Personen, eingestellt. In der ersten Reihe mit dabei war wieder Lutz Bachmann, der alte und neue Kopf der Bewegung. Erst war er aufgrund eines Facebook-Fotos und beleidigenden Äußerungen über Flüchtlinge vom Vereinsvorsitz zurückgetreten. Jetzt hat er sein Amt wieder eingenommen. In seiner Auftaktrede am Montag ging er auf dieses „Bäumchen wechsel dich" Spiel nicht ein. Dafür hetzte er wie gewohnt gegen die Lügenpresse, die die Bewegung diffamiere und gegen die Politik, die ihren Aufgaben nicht nachkomme.

Die SPD bezeichnete er als „Scharia-Partei-Deutschlands" und deren Mitglieder als „Blockflöten. Auf dem Höhepunkt seiner Ausführungen kündigte er für Mittwoch die Veröffentlichung eines offenen Briefes an, den Islam-Verbände in Deutschland unterschreiben sollen, um sich von ISIS und Boko Haram zu distanzieren. Wie Pegida wirklich zum Islam steht und das die Bewegung nach der Aufspaltung einen großen Ausfallschritt an den Rechten Rand gemacht hat, zeigte sich einmal mehr durch die Auswahl der Gastredner. Der ehemalige Berliner CDU-Politiker René Stadtkewitz, eine der Führungsfiguren im Kampf gegen den Neubau von Moscheen in Berlin, beschrieb den Islam als eine per se terroristische und chauvinistische Religion. „Wir können den IS und Boko Haram besiegen, aber solange sich der Islam auf die gleichen Quellen beruft, werden solche Terrorgruppen immer wieder entstehen.

Schreibt euch meinetwegen einen neuen Koran – einen Koran 2.0", deklamierte der Rechtspopulist unter großem Beifall in die Menge. Auf dem Postplatz hatten sich die Pegida-Gegner zum mittlerweile fast schon traditionellen Postplatzkonzert versammelt. beteiligten sich an der Veranstaltung. Nachdem zahlreiche Dresdner Bands gespielt hatten, zog die Gegendemonstration über den Theaterplatz, die Augustusbrücke und die Hauptstraße bis zum Albertplatz in der Neustadt. Zu Zusammenstößen kam es nicht. Wie die Polizei mitteilt, sei alles ruhig geblieben. Das hängt wohl auch damit zusammen, dass Pegida über die Wilsdruffer Straße, den Pirnaischen Platz, den Dr. Külz Ring und Altmarkt marschieren konnte, ohne mit einem Gegendemonstranten in Kontakt zu kommen.

Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige