Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Pegida Pegida sucht Schulterschluss zur AfD - Demo bleibt friedlich
Thema Specials Legida und Proteste Pegida Pegida sucht Schulterschluss zur AfD - Demo bleibt friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
22:21 18.01.2016
Anhänger der islamkritischen und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung demonstrierten am 18. Januar vor der Frauenkirche in Dresden. Quelle: dpa
Dresden

Rund 400 Menschen haben am Montagabend friedlich gegen den erneuten Pegida-Aufmarsch demonstriert. Das fremden- und islamfeindliche Pegida-Bündnis sucht jetzt offen den Schulterschluss zur AfD. Es gebe im Bundestag „keine parlamentarische Stimme, die sich gegen die deutsche Unrechtsregierung“ erhebe, sagte Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling am Montag bei einer Kundgebung in Dresden. „Einzige Opposition in Deutschland ist die Straße, das sind wir, das ist Pegida und das ist die AfD.“ Vor mehreren Tausend Anhängern rief Festerling zugleich dazu auf, bei den Landtagswahlen im März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt die Wahlurnen „qualmen“ zu lassen.

Nach den Anzeige gegen sie wegen Volksverhetzung griff Festerling den Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) und den Deutschen Journalistenverband (DJV) scharf an. Die deutschen Medien seien vom „Merkelschen Wahrheitsministerium“ angewiesen, nur positiv über die Flüchtlingspolitik zu berichten. „Und diese Wahrheitsverdreher der Lügenpresse stellen jetzt Anzeige wegen Volksverhetzung.“ Ein Verfahren gegen ihre Person wäre ein „Schauprozess“, sagte Festerling. „Die Nazis von heute sind nicht mehr braun, sie tragen die Farben der Regierungsparteien.“ Diese Aussage von Festerling vom Montag soll zudem der Staatsanwaltschaft Dresden vorgelegt werden, teilte die Polizei mit.

Erstmals startete die Gegendemo von „Gepida“ auf dem Theaterplatz. Von dort aus ging es über Landtag, Haus der Presse und Ostraallee zum Postplatz, von wo aus ein Teil der Menschen zu einer angezeigten Mahnwache am Dr.-Külz-Ring weiterzog. Dort wurde lautstark gegen die laut „Durchgezählt“ rund 3500 bis 4000 Teilnehmer von Pegida demonstriert. Obwohl beide Gruppen kaum zehn Meter voneinander entfernt standen, bleib es friedlich. Lediglich einige Schneebälle flogen bei frostigen Temperaturen zwischen beiden Seiten umher. Handgreiflichkeiten gab es aber nicht. Da die Gegendemonstranten die Theaterplatz zugesprochen bekommen hatten, traf sich das islam- und asylfeindliche Bündnis auf dem Neumarkt.

Am Montag hatte sich auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich mit scharfen Worten gegen Pegida gestellt. Pegida werde ein Fall für die Justiz und die Strafverfolgungsbehörden, so der CDU-Politiker weiter. „Pegida ist nicht nur ausländerfeindlich, sondern ruft jetzt auch zu Gewalt gegen andere auf. Die Bewegung, die sich öffentlich friedlich gibt, hat sich jetzt entlarvt“, sagte er gegenüber der Zeitung „Die Welt“.

lvz/sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Kundgebungen in mehreren europäischen Ländern will das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis am 6. Februar Stärke demonstrieren. Tatjana Festerling spricht von einer „europaweiten Pegida-Rallye“.

Wie begegnen wir Pegida? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer zweitägigen Konferenz am Freitag und Samstag in Dresden. Mehr als 200 Teilnehmer haben sich angemeldet, um mit Dresden Nazifrei über den künftigen Umgang mit dem islam- und asylfeindlichen Bündnis zu diskutieren.

15.01.2016

Das Landgericht Hamburg hat Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling zu einem Ordnungsgeld von 500 Euro verurteilt. Festerling hatte, kurz nachdem ein DNN-Reporter bei einer Pegida-Demo tätlich angegriffen worden war, auf Facebook sinngemäß verbreitet, die Geschichte sei erfunden.

14.01.2016