Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Pegida Strafbefehl und Ermittlungen gegen Pegida-Chef Bachmann
Thema Specials Legida und Proteste Pegida Strafbefehl und Ermittlungen gegen Pegida-Chef Bachmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
19:03 20.03.2018
Auf Pegida-Gründer Lutz Bachmann hat laut einem Bericht einen Strafbefehl erhalten. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Der mehrfach vorbestrafte Pegida-Chef Lutz Bachmann soll nach einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ (Dienstag) erneut mit den Gesetz in Konflikt geraten sein. Demnach erhielt der 45-Jährige einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz; er soll eine Geldstrafe zahlen. Weder Bachmanns Anwältin Katja Reichel noch das Amtsgericht Dresden wollten sich dazu am Dienstag auch nur mit einer Silbe äußern. Nach Informationen von Radio Dresden soll Bachmann eine Strafe von 120 Tagessätzen zahlen. Die genaue Summe sei nicht bekannt.

Die Volksverhetzung soll sich darauf beziehen, dass Bachmann eine Hetzrede des deutsch-türkischen Rechtspopulisten Akif Pirinçci vom Pegida-Geburtstag 2015 im Internet veröffentlichte. Pirinçci war deshalb im vergangenen Jahr wegen Volksverhetzung zu einer Geldstafe von 2700 Euro verurteilt worden. Der Verstoß gegen das Versammlungsgesetz soll sich auf eine von Bachmann initiierte Demonstration bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2016 in Dresden beziehen. Dort war es zu massiven Pöbeleien von Demonstranten gekommen.

Bachmann durfte nicht nach Großbritannien einreisen

Nach dem Zeitungsbericht wird gegen Bachmann auch in Großbritannien ermittelt, weil er dort in Räumen des Grenzschutzes heimlich filmte. Das Video dazu hatte er selbst ins Netz gestellt. Bachmann war am Samstag in London die Einreise verweigert worden. Seine Anwesenheit in Großbritannien sei „dem Allgemeinwohl nicht zuträglich“, hieß es in einer Mitteilung des Innenministerium. Weitere Details wurden nicht genannt.

Bachmann wollte nach eigenen Angaben am Sonntag an der Speaker's Corner im Londoner Hyde Park auftreten, um eine Rede des österreichischen Rechtsextremen Martin Sellner vorzutragen. Dem war bereits ein paar Tage zuvor die Einreise in Großbritannien verweigert worden, hieß es auf der Website der britischen Nichtregierungsorganisation „Hope not Hate“ (Hoffnung, nicht Hass).

Bachmann verlas Sellners Rede am Montagabend auf einer Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in Dresden. Ursprünglich wollte er sich dort auch zu seiner verhinderten Einreise nach Großbritannien äußern. Später verschob er das auf kommende Woche. Auf der Kundgebung sprach auch der AfD-Politiker André Poggenburg - als Privatmann, wie er es selbst ausdrückte.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat ihre ehemalige Partei wegen der Nähe zu Pegida heftig kritisiert. Sie lasse sich instrumentalisieren und Pegida-Chef Lutz Bachmann wedele mit der AfD wie der sprichwörtliche Schwanz mit dem Hund.

05.03.2018

Am Montagabend gab die Stadt Informationen über die Pläne der Gegendemo an die Organisatoren von Pegida weiter. Die konnte den ordnungsgemäß angezeigten Protest so umgehen. Während die Pegida-Gegner von einer „rechts-offenen Grundeinstellung“ des Behördenleiters sprechen, sieht sich die Stadt im Recht.

24.01.2018

Im Prozess gegen PEGIDA und Vize Däbritz verkündete das Landgericht Dresden am 11. Januar sein Urteil. Demnach darf Mission Lifeline nicht weiter als Schlepper oder Schlepper-NGO bezeichnet werden.

11.01.2018