Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Pegida Wissenschaftler warnen vor weiterer Radikalisierung durch Pegida
Thema Specials Legida und Proteste Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
10:40 16.10.2015
Pegida-Demonstranten am Montag dem 12. Oktober 2015 in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Politikwissenschaftler der TU Dresden haben vor dem Jahrestag der ersten Pegida-Kundgebung vor einer weiteren Radikalisierung durch das fremdenfeindliche Bündnis gewarnt. Wenn es nicht gelinge, die „halbwegs Vernünftigen“ wieder für die staatstragenden Parteien zu gewinnen, „dann züchten wir eine vom Rest des politischen Systems abgekoppelte Protestbewegung heran und haben eines Tages genau die rechtspopulistische Partei, die wir nie haben wollten“, sagte der Politologe Werner J. Patzelt.

Sein Professoren-Kollege Hans Vorländer sagte, Pegida habe das Land gespalten „und gezeigt, dass Teile des hiesigen politischen Establishments große Probleme haben, damit umzugehen.“ Angesichts der Flüchtlingsproblematik werde sich in diesen Wochen herausstellen, ob in Ostdeutschland und insbesondere in Thüringen und Sachsen so etwas wie eine rechtspopulistische Grundströmung entstehe, „die dann in irgendeiner Weise über den Status einer Bewegung hinaus in den politischen Raum hineinstrahlt“. Er sprach von einer „entscheidenden Phase“.

Am 20. Oktober vergangenen Jahres war Pegida erstmals in Dresden auf die Straße gegangen, zunächst mit nur wenigen Hundert Teilnehmern; im Januar waren es dann über 25.000. Nach der Spaltung der Pegida-Führung um Lutz Bachmann gingen die Zahlen zurück. Am vergangenen Montag demonstrierten in Dresden etwa 9000 Menschen. Immer wieder kommt es seitens der Pegida-Demonstranten zu Angriffen auf Journalisten und Gegenprotestierer.

Dulig: Massiver wirtschaftlicher und kultureller Schaden durch Pegida

Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) attestierte dem Freistaat einen massiven wirtschaftlichen und kulturellen Schaden durch die Pegida-Bewegung. In einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“ am Freitag sagte Dulig: „Die Grenze des Zumutbaren für den Staat ist mit Pegida längst überschritten. Jetzt ist die Staatsanwaltschaft dran.“ Der Schaden „ist längst eingetreten“. Internationale Wissenschaftler und Fachkräfte seien nur noch schwer für Sachsen zu gewinnen.

Pegida trage die Verantwortung dafür, „dass in Sachsen eine Stimmung entstanden ist, in deren Folge sich Menschen das Recht herausnehmen, andere mit Hass und Verachtung und Gewaltandrohung zu verfolgen“. Das sei die Vorstufe zum direkten Angriff auf Mitmenschen. Für diese Stimmungslage trage Pegida die Verantwortung.

Von LVZ/ D.W.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pegida wächst, Bürger blockieren geplante Flüchtlingsunterkünfte. Der Kultursenat warnt - und Linke-Politiker fordern von der Regierung mehr Engagement. Und es gibt auch Zeichen der Menschlichkeit.

06.10.2015

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015

Rechte Krawallmacher vor einem Notquartier für Flüchtlinge in Heidenau sorgten vor einem Monat deutschlandweit für Schlagzeilen. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen Körperverletzung. In Dresden soll es während einer Pegida-Demonstration zu Angriffen auf Schüler gekommen sein.

22.09.2015
Anzeige