Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Spurensuche nach Leichenfund am Elsterbecken in Leipzig fortgesetzt

Kripo-Ermittlungen Spurensuche nach Leichenfund am Elsterbecken in Leipzig fortgesetzt

Nach dem Fund einer verstümmelten Frauenleiche im Leipziger Elsterbecken hat die Polizei auch am Samstag vor Ort die Spurensuche fortgesetzt. Inzwischen sollen auch die Arme der Toten gefunden worden sein.

Der Fundort der Leiche am Elsterbecken war auch am Samstag noch immer abgesperrt. Die Kripo führte vor Ort weitere Ermittlungen durch.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig.  Nach dem grausigen Leichenfund am Elsterbecken in Leipzig hat die Polizei am Samstag vor Ort nach weiteren Spuren gesucht. Kripo-Beamte führten seit dem Morgen im abgesperrten Uferbereich an der Landauer Brücke erneut kriminaltechnische Untersuchungen durch. Von der zerstückelten Frauenleiche sollen laut Medienberichten im Wasser nahe der Hans-Driesch-Straße inzwischen auch die Arme gefunden worden sein.

Im Uferbereich des Elsterbeckens in Leipzig ist am Donnerstag eine verstümmelte Frauenleiche gefunden worden. Die Polizei geht von einem grausigen Tötungsverbrechen aus.

Zur Bildergalerie

Die Identität der toten Frau, der alle vier Gliedmaßen abgetrennt waren, ist weiterhin unklar. „Die Ermittlungen dauern an“, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Nachmittag gegenüber LVZ.de. Zu den Ergebnissen der am Freitag durchgeführten Obduktion in der Gerichtsmedizin der Uni Leipzig und der Prüfung von Vermisstenfällen wollte er sich nicht äußern. Einen Durchbruch habe es bislang noch nicht gegeben.

Spuren deuten auf Gewaltverbrechen hin

Nach Informationen von LVZ.de war der Oberkörper der Frau erheblich entstellt und wies innere und äußere Verletzungen auf – Spuren, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten könnten. Offiziell wird bislang jedoch in alle Richtungen ermittelt. Zur Todesursache und zum möglichen Alter der Leiche äußerten sich die Behörden bislang nicht.

Bereits am Donnerstagabend, kurz nachdem ein Spaziergänger am westlichen Ufer unterhalb der Landauer Brücke den Torso mit Kopf entdeckt hatte, war ein Bein der Toten im Schilf gefunden worden. Am Freitag bargen die Ermittler das zweite Bein sowie einen wuchtigen Gegenstand, mit dem die Tote möglicherweise beschwert worden war, aus dem Wasser.

Der Fundort der Leiche unterhalb der Landauer Brücke

Der Fundort der Leiche unterhalb der Landauer Brücke.

Quelle: Dirk Knofe

Fundort bleibt weiter abgesperrt

In der Nacht zum Samstag und den gesamten Tag über blieb der Fundort der Leiche nördlich des Trainingszentrums von RB Leipzig abgesperrt und wurde von der Polizei bewacht. Er liegt neben einem bei Radfahrern, Joggern und Spaziergängern beliebten Feldweg, der parallel zum Cottaweg verläuft. Ob das Ufer an der Landauer Brücke auch der Ort ist, wo die Leichenteile abgelegt wurden, ist bislang unklar.

Von Robert Nößler

Weitere Infos zum Leichenfund im Special von LVZ.de.

Leipzig Hans-Driesch-Straße 51.350244 12.340678
Leipzig Hans-Driesch-Straße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichenfund am Leipziger Elsterbecken
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr