Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang im Musikinstrumentenmuseum
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang im Musikinstrumentenmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
12:16 14.11.2018
Historische Instrumente können in der Ausstellung "Die Suche nach dem vollkommenen Klang" bestaunt werden. Quelle: Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig

Die Ausstellung „Die Suche nach dem vollkommenen Klang“ bietet Einblicke in die vielfältige Welt der Musikinstrumente, zeichnet die wichtigsten musikhistorischen und instrumentenbautechnischen Epochen von der Renaissance bis in die Gegenwart nach und vermittelt über die Jahrhunderte hinweg einen Eindruck vom handwerklichen, künstlerischen und experimentellen Geschick der Instrumentenbauer.

Neben einer Fülle an Exponaten, darunter etwa 100 Meisterwerke Leipziger Instrumentenbauer der Bachzeit ebenso wie beeindruckende Objekte aus dem Umkreis von Mendelssohn sowie Clara und Robert Schumann, lassen Kostbarkeiten und Kuriositäten verschiedenster Art, Interieurs, Ölgemälde, graphische Darstellungen und nicht zuletzt passende Klangbeispiele vor dem geistigen Auge interessante Episoden insbesondere aus dem Leipziger Musikleben wieder erstehen.

In einem gesonderten Saal kann die weltweit einmalige Kollektion von Tasteninstrumenten des Erfinders der Hammermechanik Bartolomeo Cristofori bewundert werden. Von den zehn noch erhaltenen Instrumenten dieses Meisters befinden sich sechs in der Leipziger Sammlung, darunter der älteste original erhaltene Hammerflügel aus dem Jahr 1726.

Im GRASSI Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig können sich Besucher in der Dauerausstellung auf "Die Suche nach dem vollkommenen Klang" begeben.

Ein weiterer Höhepunkt in der Ausstellung sind die historischen Musikautomaten. In den Jahren zwischen 1880 und 1930 erlebte Leipzig eine einmalige Blüteperiode auf diesem Gebiet. Beherrschten zunächst  Lochplatten-Spielwerke in vielen Variationen den Markt, so waren es später vor allem pneumatische Klaviere und Klavier-Orchestrions, die weltweit als erstrebenswerte Anschaffung galten. Viele dieser mechanischen Musikinstrumente sind in der Ausstellung zu sehen und im Rahmen von Veranstaltungen auch live zu erleben.

Wer Musikinstrumente live erleben möchte, findet ein reichhaltiges Angebot an Führungen, Vorträgen, Konzerten, Filmvorführungen mit Begleitung auf der Kinoorgel und anderen Veranstaltungen.

Die umfangreiche Studiensammlung bietet dem Fachpublikum die Möglichkeit zum Forschen und Vergleichen, und im Klanglabor sind Erfindergeist und Improvisationstalent der Besucher gefragt. Instrumente aus der ganzen Welt laden ein, mit Neugier und Behutsamkeit eigene Klänge zu mischen und mit vielfältigen Arten der Tonerzeugung zu experimentieren. Ob Instrumente aus Holz, Metall, Stein oder Kürbis – die Möglichkeiten sind ebenso vielfältig und faszinierend wie die verwendeten Materialien. Andere Objekte wie das offene Orgelmodell oder das Körpergewichtsmonochord verraten auf spielerische und zugleich lehrreiche Weise, was hinter den Klängen steckt.

Zum Thema: Mehr Ausstellungen und News aus den Leipziger Museen!

Gruppen, Schulklassen und Familien können verschiedene Entdeckungsreisen durch die Welt der Rhythmen und Klänge, musikalische Märchenspiele und Kindergeburtstagsprogramme buchen.

Wenn keine Veranstaltungen stattfinden, besteht für unsere Besucher zu wechselnden Zeiten die Möglichkeit zum freien Ausprobieren und Spielen. Da sich diese Zeiten nach den vorliegenden Buchungen richten und kurzfristig ändern können, informieren Sie sich bitte telefonisch oder direkt im Museum am Eingang zur Ausstellung.

Das Museum ist die Station Nr. 5 der Leipziger Notenspur, einem 5,3 km langen Rundweg durch das Stadtzentrum. Eine Spur aus 155 geschwungenen Edelstahlintarsien verbindet die wichtigsten Wohn- und Schaffensstätten berühmter Leipziger Komponisten. Hörszenen und Musikbeispiele, die man per Telefon abrufen, mit dem Audio-Guide oder über www.notenspur-leipzig.de/audio anhören kann, sowie Informationsstelen und –schilder begleiten den Besucher auf einem außergewöhnlichen Streifzug durch die 800jährige traditionsreiche Musikgeschichte unserer Stadt.

Öffnungszeiten und Eintritt:

Dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen 10 – 18 Uhr, am 24. und 31. Dezember geschlossen

Eintritt: 6 Euro, 3 Euro ermäßigt, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei

Die Öffnungszeiten des Klanglabors sind von der Belegung durch Gruppen und museumspädagogische Angebote abhängig, daher ist eine vorherige Anfrage zu empfehlen.

PM

"Die Suche nach dem vollkommenen Klang"
Dauerausstellung im GRASSI Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig 

Lauter „Kluge Köpfe“ sind in einer neuen Schau in der Galerie im Neuen Augusteum zu sehen. Die Ausstellung zeigt die Professorengalerie der Universitätsbibliothek Leipzig von etwa 1600 bis 1800. Viele der Porträtierten haben eine auffällig lange Nase.

14.11.2018

Mit zwei sehr unterschiedlichen Blicken von Leipzig nach Houston und von Houston auf Leipzig würdigt das Bildermuseum den 25. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen beiden Metropolen..

14.11.2018

Mit der Reihe CONNECT Leipzig öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, erste Museumserfahrungen zu sammeln. Aktuell hier zu Gast: Carsten Saeger.

14.11.2018