Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Carina Brandes - Zwischen Hunden und Wölfen
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Carina Brandes - Zwischen Hunden und Wölfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
13:18 16.01.2018
Die Schwarzweißfotografien von Carina Brandes sind im Museum der bildenden Künste zu sehen. Quelle: © Carina Brandes, Courtesy BQ, Berlin

Die in Leipzig lebende Künstlerin Carina Brandes (*1982) war 2017 eine der Preisträgerinnen der Villa Romana in Florenz. Mit ungewöhnlichen Perspektiven vermitteln ihre in der Dämmerung aufgenommenen analogen Fotografien eine surreale Atmosphäre feministischer Prägung. Carina Brandes inszeniert sich selbst, fotografiert ihre performativen Handlungen mit Selbstauslöser und belichtet die Fotografien auf der Grundlage ihres hohen ästhetischen Anspruchs in ihrer eigenen Dunkelkammer.

Es schlummert im Banalen

Die Ausstellung im Museum der bildenen Künste in Leipzig ist ihre erste Museumsausstellung. Carina Brandes’ Schwarzweißfotografien auf Barytpapier sind weder dokumentarisch noch bloße Vergegenwärtigungen einer subjektiven Weltsicht. Auch wenn das Sujet zumeist der Körper der Künstlerin selbst ist, so handelt es sich doch nicht um Selbstportraits. Carina Brandes eröffnet mit ihren Arbeiten eine Perspektive auf etwas jenseits des Alltäglichen und des Altbekannten: Sie zeigt uns das, was möglich ist, was im Banalen schlummert.

Mit dem Selbstauslöser unterwegs

Die Fotografien gewähren dem Betrachter einen Einblick in abgeschlossene Szenerien, welche die Künstlerin selbst – manchmal begleitet von anderen Frauen oder von Tieren – an eigentümlichen und abgelegenen Orten zeigen. Sie entstehen während der Interaktion der Figuren mit Requisiten und der Umgebung mittels Selbstauslöser. In ihr Tun vertieft als folgten sie unbeirrt einem dem Betrachter unbekannten Plan, scheinen die Protagonistinnen sich ihrer selbst und des Auges der Kamera nicht bewusst zu sein; sie sind eins mit ihrer Umwelt, frei von Zweifeln an ihrer Handlung. Mit unbelebten Requisiten agieren sie so, dass diese seltsam beseelt wirken und in Korrespondenz mit Raum und Personen zu treten scheinen. Die abgebildete Szenerie erhält kinematografischen Charakter, erinnert an eine theatrale Inszenierung.

Schau! - das Leipziger Museumsportal

Aktuelle Nachrichten und Ausstellungen der Leipziger Museen!

Die Sujets der Arbeiten greifen klassische Symbole, kunsthistorische Themen, allegorische Motive und Archetypen auf und lassen den Betrachter die Szenen bei all ihrer Fremdheit doch als entfernt vertraut empfinden. Carina Brandes überführt die aufgeladene Motivik in den prosaischen Alltag, an kleinstädtische wie industrielle Orte und verleiht ihnen den beiläufigen Charme einer nüchtern-banalen Alltagsästhetik, die frei von Pathos, psychoanalytischen Allgemeinplätzen oder esoterischen Andeutungen ist.

CARINA BRANDES - Zwischen Hunden und Wölfen
12. Januar bis 02. April 2018
im Museum der bildenden Künste Leipzig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dauerausstellung im Schumann-Haus Leipzig stellt Leben und Wirken von Robert Schumann  und Clara Wieck vor. Besucher können sich über die künstlerischen Wirkungen, die das Ehepaar aufeinander ausübte, informieren.

02.01.2018

Begleiten Sie die "Digedags" auf ihrem Weltraumflug: Die phantasievolle Architektur der neuen Ausstellung, die im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig dauerhaft zu sehen ist, entführt große und kleine Liebhaber der unvergessenen Comic-Helden in die Welt der bekannten DDR-Zeitschrift "Mosaik".

22.02.2018

Die Projektgruppe "Formation 7" stellt bis zum 25. Februar 2018 im Museum der bildenen Künste aus. Das Thema der Schau "1. Akt, Hatz" ist der Bezug der Künstler auf eine gemeinsam gewählte künstlerische Position - das Gemälde "Bärenhetze" von Carl Borromäus Andreas Ruthart aus dem 17. Jahrhundert.

15.01.2018