Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Header Special Leipziger Museen
Google+ Instagram YouTube
Der Maler Wang Quingsong protestiert mit Monumentalwerk gegen "Offizielles"

Museum der bildenden Künste Leipzig Der Maler Wang Quingsong protestiert mit Monumentalwerk gegen "Offizielles"

Der Künstler Wang Quingsong kombiniert in seinen Arbeiten traditionelle Techniken der chinesischen Malerei mit einer Protesthaltung gegenüber allem "Offiziellen". Sein Monumentalwerk "The Great Wall?" ist vom 27. Oktober 2017 bis zum 16. September 2018 im Museum der bildenden Künste in Leipzig zu sehen.

Voriger Artikel
Leipziger Künstlerin bearbeitet Tabu-Thema menschliche Menstruation
Nächster Artikel
Schau zeigt Exponate mit Blüten und Blättern vom 17. Jahrhundert bis heute

Wang Qingsong hat das Monumentalwerk "The Great Wall?" geschaffen. Das Bild zeigt sein Werk bei einer Competition (englisch für Wettbewerb) im Jahr 2004.

Quelle: PM

Für die Leipziger Schau hat Wang Qingsong das Monumentalwerk "The Great Wall?" geschaffen. Außerdem hat er als Fotograf auf das 1544 entstandene Gemälde "Die sieben Lebensalter des Weibes" von Hans Baldung genannt Grien aus der ständigen Sammlung reagiert. Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e. V. realisiert.

In Leipzig ist das Werk des Künstlers vom 27. Oktober 2017 bis zum 16. September 2018 im Museum der bildenden Künste zu sehen. Das Museum ist täglich (auch an Feiertagen) von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Mittwochs jedoch gilt die Zeit von 12 bis 20 Uhr.

Der Protest-Künstler

Wang Qingsong galt lange Zeit als das Enfant terrible (wörtlich aus dem Französischen "schreckliches Kind", sinngemäß "Bürgerschreck") der zeitgenössischen chinesischen Kunst. In seinen Arbeiten kombiniert er traditionelle Techniken der chinesischen Malerei mit einer tief verwurzelten Protesthaltung gegenüber allem "Offiziellen".

Farbenfrohe Arbeiten

Qingsongs künstlerische Handschrift hat Ähnlichkeiten mit dem Chinese Pop der 1980er Jahre: Er integriert in seine Werke Warenzeichen mit typischen Pop-Art-Charakteristika und kommentiert so amüsant und farbenfroh seine sich rasant verändernde Umgebung. Diese Arbeiten mögen sich mit Kitsch-Kunst aus anderen Ländern vergleichen lassen. Es hat jedoch eine tiefere Bedeutung, dass sie ausgerechnet in China entstanden sind: Qingsong ist sich des heftigen Angriffs auf seine Gesellschaft durch Konsumhaltung, Materialismus und Kommerz bewusst.

"The Great Wall?"
im Museum der bildenden Künste
vom 27. Oktober 2017 bis 16. September 2018

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausstellungen
Google-Karte mit Einträgen aller teilnehmenden Leipziger Museen

Alle Museen von A - Z: Adressen, Öffnungszeiten, Kontaktinfos finden Sie hier: mehr

Eintritt frei!

Einige Museen bieten an bestimmten Tagen kostenlosen Zugang zu ihren Austellungen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier. Jetzt sparen!