Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Künstlergruppe befasst sich mit Gemälde "Bärenhetze"
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
09:14 15.01.2018
Die Ausstellung "1. Akt Hatz" von der Künstlergruppe "Formation 7" ist bis zum 1. Januar 2018 im Museum der bildenden Künste Leipzig zu sehen. Quelle: André Kempner

In unterschiedlichen Medien – von der Malerei über Installation und Videokunst bis hin zur Performance – haben die Künstler auf Rutharts Bärenhetze künstlerisch reagiert und im brühlseitigen Eingangshof des Museums ihren "1. Akt, Hatz" inszeniert. Dieser kann kostenfrei besichtigt werden.

Die Projektgruppe "Formation 7" stellt bis zum 1. Januar 2018 im Museum der bildenen Künste Leipzig aus. Das Thema der Schau ist der Bezug auf das Gemälde "Bärenhetze" von Carl Borromäus Andreas Ruthart.

Projektgruppe "Formation 7"

Mit dem Bewusstsein für grundsätzliche Fragen, die sich heute stellen, hat sich 2017 die Projektgruppe "Formation 7" gebildet. Diese besteht aus sechs in Leipzig lebenden Künstlerinnen und einem kooptierten Mann: Anja Heymann, Marie Carolin Knoth, Mandy Kunze, Petra Polli, Oskar Rink und Susanne Wurlitzer.

Einmal im Jahr setzen sie sich mit ihrem jeweils eigenen Werk in Beziehung zu einer gemeinsam gewählten 7. künstlerischen Position. Diese wiederum kann sich auf die Vergangenheit, wie aber auch auf die Gegenwart beziehen. Entscheidend für die Projektgruppe ist es, dass die Auseinandersetzung mit der externen Position in einem offenen Dialog und intensiven Prozess des Austausches passiert.

Bezug zum Gemälde "Bärenhetze"

In diesem Jahr fiel die erste gemeinsame Wahl von "Formation 7" auf das Gemälde "Bärenhetze" aus dem 17. Jahrhundert von Carl Borromäus Andreas Ruthart. Es befindet sich im Museum der Bildenden Künste Leipzig und zeigt eine Szene, die von Brutalität und Gewalt geprägt ist. Es ist ein Sinnbild der Hackordnung, in dem der Stärkere über den Schwächeren triumphiert.

Schau! - das Leipziger Museumsportal

Aktuelle Nachrichten und Ausstellungen der Leipziger Museen!

Das Sujet der Jagd und der Hetze wurde schon zu Rutharts Zeit als Inhaltsträger sozialer, politischer oder auch religiöser Vorgänge begriffen. Angesichts der konfliktreichen Zeit, in der wir heute leben, hat die Entscheidung von "Formation 7" für Rutharts Gemälde eine gesellschaftliche Relevanz. Sie bietet viele Anknüpfungspunkte an das, was die Gegenwart umtreibt.

Das Format der Bezugnahme

Eine Auseinandersetzung mit den künstlerischen Positionen anderer, wie hier durch "Formation 7", hat es immer gegeben. Ruthart selbst bezieht sich, was die Thematik und auch die Komposition seiner "Bärenhetze" betrifft, auf flämische Künstler des 17. Jahrhunderts. Insbesondere Gemälde von Paul de Vos und von Frans Snyders ("Die Münchner Bärenjagd" / Bayerische Staatsgemäldesammlungen München) dienten ihm als Vorbild. Auch zu Rubens Gemälde "Merkur und Argus" aus der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden lassen sich Bezüge herstellen.

"1. Akt, Hatz" von "Formation 7"
verlängert bis zum 25. Februar 2018
im Museum der bildenden Künste Leipzig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine umfangreiche Porzellan-Sammlung ist im Grassi Museum für Angewandte Kunst in Leipzig zu sehen. Vom 23. November 2017 bis zum 6. Mai 2018 können Besucher durch die Schau "Delft Porcelain. Europäische Fayencen" schlendern und auch mitwirken. Eröffnet wird am 22. November um 19 Uhr.

20.11.2017

Stühle, Leuchten, Schuhe - Alltägliches in gutem Design. Unter dem Titel "Jasper Morrison. Thingness" stellt das Grassi Museum für Angewandte Kunst in Leipzig Werke des Londoner Produktdesigners aus. Die Schau ist vom 23. November 2017 bis 6. Mai 2018 zu sehen. Eröffnet wird am 22. November um 19 Uhr.

20.11.2017

Kunst, die sich einmischt und politisch Stellung bezieht: Bis 18. Februar sind im Museum der bildenden Künste in Leipzig die teils raumgreifenden Installationen von Ayse Erkmen & Mona Hatoum zu sehen. Um Krisen, Kriege und Gewalt geht es in den Arbeiten, die unter dem Titel „Displacements/Entortungen“ ausgestellt werden.

20.11.2017
Anzeige