Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen "Orte der Friedlichen Revolution" in den Promenaden Hauptbahnhof
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen "Orte der Friedlichen Revolution" in den Promenaden Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
13:02 14.11.2018
Torsten Bonew, 1. Bürgermeister der Stadt Leipzig, Gedenkstättenleiter Tobias Hollitzer und Center-Manager Thomas Oehme (v.l.n.r.) eröffnen die Ausstellung. Quelle: André Kempner

Im Oktober 2018 erinnert Leipzig wieder mit zahlreichen Veranstaltungen an die Friedliche Revolution. Auch die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" beteiligt sich an den Veranstaltungen rund um den "9. Oktober" und zeigt seine deutsch-arabische Ausstellung "Orte der Friedlichen Revolution" an einem historisch bedeutsamen Ort: dem Hauptbahnhof Leipzig. Dort standen am entscheidenden Abend des 9. Oktober – als noch unklar war, ob die Revolution blutig oder friedlich verlaufen würde – die Sicherheitskräfte bereit, um den Demonstrationszug aufzulösen. Doch angesichts der Übermacht von weit über 70.000 friedlichen Demonstranten musste die Leipziger SED-Führung auf Vorschlag des Volkspolizeichefs den Befehl zum Rückzug geben. 

Anhand der Ausstellung wird deutlich, wie sich der politische Widerstand gegen das SED-Regime und der damit einhergehende demokratische Aufbruch in Leipzig entwickelt haben. Als Rundgang angelegt, führt die Präsentation an 20 Originalschauplätze in der Leipziger Innenstadt und verdeutlicht durch den chronologischen Aufbau, wie aus den Protesten einzelner eine Massenbewegung entstand, die sowohl die SED-Diktatur in der DDR zum Einsturz brachte als auch den Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands ebnete.

Vermittlung von Geschichte und Demokratieentwicklung

Mit der Ausstellung will die Gedenkstätte die hier lebenden Flüchtlinge und Asylsuchenden bei der historisch-politischen Bildung unterstützen und ihre kulturelle Teilhabe fordern. Die Präsentation ist bewusst in zwei Sprachen gestaltet: Die Flüchtlinge können so ihre bereits erlernten Kenntnisse zur deutschen Sprache anwenden und mit Hilfe des arabischen Teils unklare Worte ergänzen. Gleichzeitig sollen die Tafeln Anreize schaffen, sich intensiver mit der jüngsten deutschen Geschichte zu befassen.

Die revolutionären Ereignisse von 1989/90 sind ein Beispiel dafür, wie sich Bürger friedlich und erstmals erfolgreich gegen eine Diktatur gewendet haben, um Freiheit und demokratische Grundrechte zurückzuerlangen. Erfahrungen mit Diktaturen oder totalitären Ansichten haben die hier lebenden Flüchtlinge und Asylsuchenden oft selbst erleben müssen.

In Erinnerung an die Leipziger Montagsdemonstrationen, die 1998 zur Friedlichen Revolution führten ist in den Promenaden Hauptbahnhof bis zum 14. Oktober 2018 die Ausstellung "Orte der Friedlichen Revolution" zu sehen.

Für die Leipziger Bürger kann die Präsentation ebenfalls Anreize bieten, sich im Sinne einer Selbstvergewisserung intensiver mit der jüngsten Geschichte und Demokratieentwicklung zu befassen. Die jüngste Leipziger Geschichte war schließlich geprägt von über 40 Jahren Diktatur in der DDR, in denen die Stasi gemeinsam mit anderen staatlichen Institutionen die Bürger überwachte und sie systematisch ihrer demokratischen Grundrechte beraubte. Erst mit der Friedlichen Revolution konnte die Diktatur überwunden und Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zurückerlangt werden.

PM

Orte der Friedlichen Revolution
25. September bis 14. Oktober 2018
eine Ausstellung der Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" in den Promenaden Hauptbahnhof Leipzig

Zum Thema: Mehr Ausstellungen und News aus den Leipziger Museen!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Zeitgeschichtliches Forum - Bilder vom Aufbruch in Osteuropa

Streikende Arbeiter in Danzig, der Sturz einer Stalin-Statue in Vilnius – Fotograf Harald Schmitt hat Momente des „Aufbruchs im Osten“ festgehalten. 50 seiner Bilder sind nun im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen.

14.11.2018

Es begann auf einem Flohmarkt im Wedding. Jetzt sind Gerd Rohlings ironische und ernste Arbeiten im Leipziger Museum der bildenden Künste zu sehen. So spielerisch die Ausstellung wirken mag, es ist Biss dahinter.

14.11.2018

Rituale und historische Bezüge prägen das auch das Judentum in Leipzig. Studierende der HTWK konzipieren ihre erste Ausstellung im Schulmuseum anhand von zehn Objekten aus dem jüdischen Leben.

14.11.2018