Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Torhaus Dölitz zeigt über 100.000 kunstvolle Zinnfiguren
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
11:02 16.08.2016
Filigranes Meisterwerk - 100.000 Zinnfiguren machen Geschichte im Torhaus Dölitz erlebbar. Quelle: Zinnfigurenmuseum

Einer der Höhepunkte ist das ca. 25 Quadratmeter umfassende Groß-Diorama. Es zeigt die Kampfhandlungen des 18. Oktober 1813 auf dem südlichen Schlachtfeld der Völkerschlacht rund um die Ortschaften Dölitz, Probstheida und Holzhausen. Viele Tausend Figuren wurden dafür eigens auf dem Miniaturschauplatz drapiert. Die genaue Zahl wird bei einem Rundgang durch das Museum verraten.

Fantastische Miniaturwelten - Fotoimpressionen aus dem Zinnfigurenmuseum:

Allzu oft ist Geschichte staubtrocken. Dass das nicht so sein muss, beweist das Zinnfigurenmuseum im Torhaus Dölitz. Dort lassen 100.000 Miniaturen die Ereignisse um das Jahr 1813 rund um Leipzig plastisch werden.

Seit Ende Mai 2016 verfügt die Dauerausstellung über einen neuen Raum zur Leipziger Stadtgeschichte. Im Dauerausstellungsbereich wird derzeit zusätzlich ein Bereich zur Dölitzer Ortsgeschichte neu gestaltet. Die nächsten Projekte sind schon in Planung. So wird künftig auch die Geschichte der Zinnfigur Bestandteil Teil der Dauerausstellung werden.

Der ehemalige Herrensitz Dölitz war am 16. Oktober 1813 einer der Zentren der Völkerschlacht. Hier geriet auch der österreichische General von Merveldt in Gefangenschaft, den Napoleon mit einem Angebot zur Waffenruhe zu den Verbündeten zurückschickte.

PM/red

Dauerausstellung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 5. April bis zum 26. Juni 2016 nimmt das Museum der bildenden Künste Leipzig zwei 'Fluchtautos' des Künstlers Manaf Halbouni in seine Ausstellungsräume auf. Die Fahrzeuge der Mini-Schau "Nowhere is Home" sind eine künstlerische Reaktion auf die Pegida-Demonstrationen in Halbounis Heimatstadt.

24.05.2016

Die Unterscheidung zwischen "unserer Kultur" und "fremden Kulturen" wurde in Europa durch die Eröffnung der ersten ethnologischen Museen um die Mitte des 19. Jahrhunderts institutionell verankert. Diese Unterscheidung lebt inner- und außerhalb der Museen weiter fort und entfaltet ihre politische Brisanz besonders in Zeiten, in denen so viele Menschen auf der Flucht sind wie selten zuvor.

28.01.2016

Seit Juni 2010 präsentiert das Ägyptische Museum "Georg Steindorff" der Universität Leipzig im Krochhochhaus auf etwa 500 Quadratmetern und zwei Etagen nahezu den gesamten Bestand der ältesten ägyptologischen Lehrschausammlung einer deutschen Universität.

17.01.2018
Anzeige