Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Von Cranach bis Triegel: MdbK präsentiert Zeichnungen aus sieben Jahrhunderten
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Von Cranach bis Triegel: MdbK präsentiert Zeichnungen aus sieben Jahrhunderten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
14:03 04.04.2019
Ebenfalls in der Ausstellung zu sehen: Friedrich Helmsdorfs Blick auf die Peterskirche in Rom (1817/18) Quelle: MdbK

Waren seit dem Bezug des Museums am Augustusplatz im Jahre 1858 die Bestände an Kunstwerken auf Papier noch gering, so umfasst die Grafische Sammlung heute ungefähr 70.000 Werke – Grafiken, Zeichnungen und Fotografien. Mit einer Auswahl von etwa 150 Zeichnungen können nun die zumeist verborgenen Werke im Original betrachtet werden.

Das empfindliche Medium Papier ist Grund für die zurückhaltende Präsenz. Die Ausstellung macht Arbeiten sichtbar, die eine über 150-jährige Sammelleidenschaft sowie die Eigenheiten der Grafischen Sammlung erlebbar machen.

Zu sehen sind Figurenstudien, Landschaften, Porträts, erste Ideenskizzen, Aquarelle, Skizzenbücher und Künstlerbriefe. Die oftmals kleinformatigen und nahansichtigen Kunstwerke fordern auf, sich auf die zeichnerische Vielfalt und die verschiedenen Kunstlandschaften und Ihre Schulen einzulassen. Allen gemeinsam sind das Papier als Bildträger und der Stift aus Metall, Grafit, Blei oder Kohle.

Diese Arbeiten bekannter Künstler sind bis zum 24. März 2019 im Museum der bildenden Künste Leipzig zu bewundern.

Im 20. Jahrhundert erlangt die Zeichnung Unabhängigkeit, formale und inhaltliche Bestandteile zerfallen. Linie, Farbe und Fläche bieten Möglichkeiten für experimentelle, neue, künstlerische Wege und die Erweiterung der bildnerischen Mittel. 1880 wird erstmals ein „Kupferstichcabinett“ erwähnt.

Erst Ende des 19. Jahrhunderts wird seitens des Museums planmäßig Kunst auf Papier gesammelt. Vielmehr haben zahlreiche SammlerInnen, Stiftungen und Freundeskreise den Bestand an Zeichnungen gefördert und seit der Museumsgründung erweitert. Hervorgehoben seien Christian Heinrich Demiani, Johann August Otto Gehler, Hermann Härtel, Moritz Eduard Mayer, Rudolf Benno von Römer, Maximilian Speck von Sternburg, Hans-Peter Bühler, Marion Bühler-Brockhaus und Mayen Beckmann.

Zum Thema: Mehr Ausstellungen und News aus den Leipziger Museen!

Zu den jetzt ausgestellten Zeichnungen gehören Arbeiten vom Meister des Hausbuchs, Filippino Lippi, Hans Holbein d. J., Lucas Cranach d. Ä., Rembrandt, Lorenzo Lotto, Giovanni Battista Piranesi, Nicolas Poussin, Adam Friedrich Oeser und Julius Schnorr von Carolsfeld. Zeichnungen von Salvator Rosa und Giovan Lorenzo Bernini verweisen auf den Sammlungsbestand römischer Barockzeichnungen aus dem Besitz der Königin Christina von Schweden. Zeichnungen von Max Klinger, Adolph von Menzel, Franz von Stuck, Hans von Marées, Auguste Rodin, Gustav Klimt, Käthe Kollwitz und Max Liebermann führen in die Kunst der Zeichnung um 1900.

Max Beckmann ist durch die Dauerleihgabe von über 360 Zeichnungen aus dem Nachlass von Mathilde Q. Beckmann als wichtiger Vertreter der Klassischen Moderne umfangreich vertreten. Nach dem Zweiten Weltkrieg und bis heute bleibt ein bedeutender Sammlungsschwerpunkt deutsche Kunst im Umfeld der Leipziger HGB sowie den angrenzenden Kunstzentren.

Sammlung im Blick: Zeichnungen aus sieben Jahrhunderten
08. Dezember 2018 bis 24. März 2019
im Museum der bildenden Künste - MdbK - Leipzig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lebendiger, aktueller, emotionaler: Rund 2000 Objekte und Dokumente erzählen die Geschichte(n) Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg. Die völlig überarbeitete Dauerschau im Zeitgeschichtlichen Forum ist wiedereröffnet.

14.11.2018

Im GRASSI-Museum ist auch Deutschlands größte Musikinstrumenten-Sammlung zu Hause. Die Ausstellung „Die Suche nach dem vollkommenen Klang“ bietet Besuchern aller Altersstufen einen Einblick in die Musikgeschichte und in die vielfältige Welt der Musikinstrumente.

04.04.2019
Lokales Stadtgeschichtliches Museum - Mit Kopfhörer durch die Popgeschichte

„Oh Yeah!“ – das geht ins Ohr! Wer die neue Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum betritt, sollte sich einen Kopfhörer nehmen. Denn es gibt auf dieser Reise durch 90 Jahre Popmusik in Deutschland gut achteinhalb Stunden Musik zu hören. Es ist eine amüsante, aber viel zu kurze Reise in die (eigene) Vergangenheit.

14.11.2018