Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen "Zeichen als Waffen": Sonderschau im Deutschen Buch- und Schriftmuseum
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen "Zeichen als Waffen": Sonderschau im Deutschen Buch- und Schriftmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
13:11 14.11.2018
Blick in die Ausstellung "Zeichen als Waffen" im Deutschen Buch- und Schriftmuseum in Leipzig. Quelle: PUNCTUM / Alexander Schmidt

Um politische Handlungen zu erzwingen, setzen gewaltbereite Gruppen auf die Macht der Medien genauso wie auf Sprengstoff und automatische Gewehre. Die Ausstellung stellt das Emblem der Roten Armee Fraktion (RAF) aus fünfzackigem Stern, Maschinenpistole und den drei Buchstaben in einen zeithistorischen Kontext und unternimmt den Versuch einer Dekonstruktion der Bildwortmarke. Sie geht dabei exemplarisch der Frage nach, wie aus grafischen Zeichen Gewaltakte werden können.

1973 formulierte Gudrun Ensslin, eine der Wortführerinnen der RAF, im Gefängnis Stammheim: "… wörter, begriffe sind aktionen, aktionen sind begriffe." Dieser Logik folgen bis heute Kommandoerklärungen, Bekennerschreiben, Manifeste und Propagandavideos von Terrorgruppen. Gewalt wird von Zeichen befördert. Buchstaben sind dabei nicht unschuldig, Begriffe nie harmlos. Sie werden zu Waffen.

Das Emblem der RAF erschien zum ersten Mal im Mai 1971 auf dem Titel von "Das Konzept Stadtguerilla". Im Herbst 1977 war es auf den Fotos des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer zu sehen. Auch das Schreiben, das im April 1998 das Ende der Roten Armee Fraktion besiegelt, wird nicht von Unterschriften beglaubigt, sondern vom Emblem der RAF. Heute ist diese grafische Hinterlassenschaft der RAF längst auch zur Pop-Ikone geworden. "Werben für die RAF – aus der Sicht eines Strafverfolgers" ist denn auch der Impulsvortrag des Generalstaatsanwalts a.D. Klaus Pflieger zur Eröffnung der Ausstellung überschrieben.

Unsere Fotogalerie gibt Einblicke in die aktuelle Wechselausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek.

Für das Deutsche Buch- und Schriftmuseum ist das Thema der Ausstellung ein prominentes Beispiel dafür, dass "die Werkzeuge der Kommunikation – Zeichen, Buchstaben, Bilder – nicht neutral sind, sondern immer schon Deutungen der Wirklichkeit transportieren", wie Stephanie Jacobs, Leiterin des Museums, zusammenfasst. Dies an einem aktuellen Beispiel zeigen zu können, macht die Ausstellung für das Deutsche Buch- und Schriftmuseum zu einem wichtigen Programmbaustein.

Günter Karl Bose führt für das Kuratorenteam der Ausstellung aus: "Mit den Anschlägen auf das World Trade Center ist die ungeheure Dimension der Wechselwirkung von Terrorismus und globaler Massenkommunikation deutlich geworden. Terrorismus ist eine Kommunikationsstrategie. Wichtiger als die Taten selbst ist deren mediales Echo. Es macht also Sinn, sich an einem Ort wie dem Deutschen Buch- und Schriftmuseum mit der RAF auseinanderzusetzen."

Zum Thema: Mehr Ausstellungen und News aus den Leipziger Museen!

Das im Institut für Buchkunst der HGB Leipzig erschienene Buch "Name, Waffe, Stern. Das Emblem der Roten Armee Fraktion" von Felix Holler, Jaroslaw Kubiak und Daniel Wittner begleitet die Ausstellung. Es ist im Museum zum Preis von 19 Euro erhältlich. Kuratiert wurde die Ausstellung von Günter Karl Bose, Felix Holler, Jaroslaw Kubiak und Daniel Wittner.

Felix Holler, Jaroslaw Kubiak, Daniel Wittner: "Name Waffe Stern. Das Emblem der Roten Armee Fraktion" - Blick in die Publikation Quelle: Institut für Buchkunst Leipzig, 2018

Zeichen als Waffen. Zum Beispiel das Emblem der Roten Armee Fraktion
22. Juni 2018 bis 6. Januar 2019
Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
in Kooperation mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Eintritt frei!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigenständig und eigensinnig aufleuchtend, gestisch abstrakt, leidenschaftlich: Das Museum der bildenden Künste in Leipzig zeigt die Kunst Klaus Hähner-Springmühls (1950–2006). Er war eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in der oppositionellen Kunstszene der DDR.

14.11.2018

Im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv werden vom 27. August 2018 bis 27. Januar 2019 Auszüge der umfangreichen Ausstellung "Im Namen des Volkes?" über die Justiz im Staat der SED  gezeigt.

14.11.2018

Immer am letzten Wochenende im Monat öffnet der ehemalige Stasi-Bunker in Machern für Besucher. In dem Bunker hätte der Leipziger Stasi-Chef im Ernstfall zusammen mit 100 weiteren Mitarbeitern seine Tätigkeit fortgesetzt.

14.11.2018