Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Leidenschaftlich und fabelhaft: "Carolein Smit. L' amour fou"
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Leidenschaftlich und fabelhaft: "Carolein Smit. L' amour fou"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
09:20 20.09.2018
Carolein Smit in der Ausstellung mit ihren Arbeiten im Grassi Museum für angewandte Kunst Leipzig Quelle: Dirk Knofe

In Smits Werken finden sich mythische Wesen, Fabelfiguren, Märchengestalten, Skelette und Reliquien, aber auch religiöse Darstellungen, Vanitas-Darstellungen und Themen wie Liebe, Tod, Schmerz, Leiden, Lust, Gewalt und Düsternis. Ihre Arbeiten sind detailreich gestaltet, die Oberflächen üppig ausgestattet, zuweilen wirken sie regelrecht überladen.

Wie in einer Amour fou, einer scheinbar unvernünftigen, aber doch höchst leidenschaftlichen und süchtig machenden Liebe, verbindet Carolein Smit in ihren keramischen Skulpturen Gegensätze. Wo wird Unschuld zu Schuld, Leben zu Tod? Wo ist der Übergang, der Wendepunkt? Das sind Fragen, denen die heute in Belgien lebende Niederländerin nachspürt. Ihre geheimnisvollen Figurationen wirken ebenso kostbar und verführerisch wie gefährlich, zerbrechlich und schmerzhaft. Zugleich scheinen sie von einem hintersinnigen Humor erfüllt. Sie sind heutig, aber ihr Alter Ego wurzelt in der Welt der Wunderkammern, Devotionalienkabinette und in den mythisch-phantastischen Verästelungen der Kunstgeschichte.

Eine Besonderheit der Ausstellung stellt das eigens für Leipzig geschaffene Totentanzrelief, eine großflächige Wandinstallation, dar. Vor einem nachtblauen Hintergrund agieren filigrane weiße Keramikfiguren und bilden den zentralen Blickpunkt im Ausstellungsraum. Die Einzelplastiken sind - thematisch korrespondierend - freistehend im Raum angeordnet. Präsentiert werden vorrangig Arbeiten der 2010er Schaffensperiode.

Sehen Sie hier ausgewählte Exponate der Ausstellung "Carolein Smit. L'amour fou" im Grassi Museum für Angewandte Kunst Leipzig (bis 30.9.2018).

Der in der Ausstellung laufende, 2010 fertiggestellte Dokumentarfilm „Schoonheid en Dood“ („Schönheit und Tod“) von Dagmar Brendecke und Walter Brun gewährt einen Blick hinter die Kulissen und zeigt Szenen aus Carolein Smits Atelier und die Entstehung ihrer aufwändig gestalteten Figuren. Speziell aus Anlass der GRASSI-Präsentation hat die in Leipzig lebende und arbeitende Autorin Kathrin Jira den Auftrag übernommen, sich in literarischen Texten einzelnen Werken der Ausstellung zu nähern. Ihre Kurzgeschichten liegen als Flugblätter (Deutsch/Englisch) in der Ausstellung für die Besucher bereit. Museumspädagogisch werden die Exponate von einer Miniatur-Bühne „Die Geister, die ich rief“ flankiert. Sie lädt dazu ein, auf das große Totentanzrelief von Carolein Smit zu antworten und figurative Szenen zu kreieren.

Weitere Ausstellungen in den Niederlanden und Großbritannien

"Carolein Smit. L’amour fou" ist Teil einer Ausstellungs-Trilogie mit Werken der Künstlerin in London (GB), Leipzig (D) und Assen (NL). Das Victoria & Albert Museum London zeigt Arbeiten von Carolein Smit vom 20. März bis 30. September 2018, das Leipziger GRASSI Museum für Angewandte Kunst vom 2. Juni bis zum 30. September 2018, das Drents Museum Assen vom 3. November 2018 bis zum 3. März 2019. Begleitend zu allen drei Ausstellungen liegt der dreisprachige Bildband über die Künstlerin „Carolein Smit Works“ vor. (WBooks, 376 Seiten)

Carolein Smit. L'amour fou
2. Juni bis 30. September 2018
im Grassi Museum für Angewandte Kunst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Virtual Reality hat sich zu einem der spannendsten Trends in der Kunstwelt entwickelt, dem das MdbK eine lose Reihe von Ausstellungen widmet. Aktuell im Fokus: zwei Künstler, die seit Jahrzehnten international erfolgreich agieren.

30.05.2018

Neben dem klassischen Schrebergarten haben sich in den letzten Jahren alternative Formen des Obst- und Gemüseanbaus in der Stadt entwickelt. Das Deutsche Kleingärtnermuseum in Leipzig stellt einige vor.

18.05.2018

Johann Sebastian Bach unterrichtete über 100 Privatschüler. Wissenschaftler des Bach-Archivs Leipzig spüren diesen systematisch nach. "Bachs Schüler berichten" stellt bis zum 23. September 2018 spannende Funde vor.

03.05.2018
Anzeige