Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Ausstellungseröffnung: 20 Jahre Museum im Stasi-Bunker Machern
Thema Specials Leipziger Museen News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
13:52 20.09.2016
Gedenkstättenleiter Tobias Hollitzer im Museum im ehemaligen Stasi-Bunker Machern. Quelle: Sylvio Hoffmann
Anzeige

Am 10. September 2016 beging Gedenkstättenleiter Tobias Hollitzer gemeinsam mit deutschen Politikern aus Bund und Land einen Festakt zu 20 Jahren Museum im Stasi-Bunker. Denn inzwischen ist das "reale Museum" ein authentischer Ort im Leipziger Land der über die kommunistische Diktatur aufklärt. Er ist bereits länger Museum, als er Ausweichführungsstelle des Leipziger Stasi-Chefs war.

Im Zuge des Festaktes wurde zudem die Plakatausstellung "Der Kalte Krieg - Ursachen, Geschichte, Folgen" eröffnet, in der die komplexen Hintergründe des "Kalten Krieges" veranschaulicht werden. Sven-Felix Kellerhoff, leitender Geschichtsredakteur der Tageszeitung "Die Welt", gab eine Einführung und ging dabei auch der Frage nach, ob bei der Verwendung des Begriffs "Kalter Krieg" der Konflikt der beiden Großmächte nicht fälschlich als der zweier moralisch gleichwertiger Militärblöcke wahrgenommen wird. Wird dabei möglicherweise übersehen, dass es sich um die Konfrontation von Diktatur und Demokratie, von Freiheit und Unfreiheit handelte?

Anlässlich des Jubiläums 20 Jahre Museum im Stasi-Bunker-Machern lud die Gedenkstätte am 10.September 2016 zum Tag der offenen Tür inklusive Ausstellungseröffnung.

Den ganzen Tag konnten Besucher bei Führungen den ehemaligen Bunker besichtigen. Auch einen Tag später war der ehemalige Stasi-Bunker anlässlich des Tages des offenen Denkmals für Besucher geöffnet. Regulär ist die Gedenkstätte immer am letzten Wochenende des Monats geöffnet.

Mehr Informationen zum Stasi-Bunker Machern erhalten Sie hier im Museumsportal und zugleich in unserer aktuellen Schau! des Monats September.

red.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Leipziger Bildermuseum hat zwei Werke von Max Beckmann aus Privatbesitz erworben. Möglich wurde der Ankauf der Bilder „Die große Buhne“ (1905) und „Sumpfblumen“ (1907) mit dem Erbe eines Leipziger Ehepaars, das dem Museum sein Vermögen vermacht hatte, sowie der Unterstützung von Stiftungen. Die Bilder waren als Leihgaben im Museum, standen nun aber zum Verkauf.

08.11.2016

Das Museum der bildenden Künste Leipzig ist um zwei Werke reicher. Am 25. August 2016 übergab Dirk Reinicke, Leiter des BMW Niederlassungsverbundes Sachsen, zwei Arbeiten des Leipziger Künstlers Marian Luft an Museumsdirektor Dr. Hans-Werner Schmidt.

26.08.2016

Der Stahlkoloss "Absetzer 1115" hat zehn Jahre lang den Störmthaler See mit geschaffen und steht nun im Bergbau-Technik-Park im Leipziger Neuseenland. Im Rahmen der Übergabe durften Gäste das imposante Großgerät besichtigen - Fotos von der Führung gibt es hier.

11.08.2016
Anzeige