Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Es darf gern pink sein: Sortenbestimmung von Äpfeln im Deutschen Kleingärtnermuseum
Thema Specials Leipziger Museen News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
12:42 27.09.2016
Hand aufs Herz: Pinkfarbenes Fruchtfleisch bei Äpfeln haben wohl die wenigsten schonmal gesehen. Quelle: PF
Anzeige

Wer also wissen möchte, welche Sorte in seinem Garten wächst und woher der Name stammt, hat am Samstag, den 24. September 2016, die Möglichkeit, sich darüber zu informieren. In der Zeit von 14 bis 18 Uhr ist ein Vertreter des Bundessortenamtes vor Ort und kann Näheres zu den mitgebrachten Früchten berichten.

Zudem haben an diesem Tag alle Ausstellungsbereiche geöffnet.

Der Eintritt ist frei.

PM

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Tag für die Kunststadt Leipzig: Am Mittwoch wurde im Museum der bildenden Künste der Ankauf zweier Werke von Max Beckmann gefeiert. „Die Große Buhne“ und „Sumpfblumen“ konnten mit einem Nachlass und Stiftungsgeldern finanziert werden. Ehrengast war Jan George. Der Sohn von Heinrich George war 1935 als Kind von Beckmann mit seinem Vater gemalt worden.

10.10.2016

Zeit- und Lebensreisen, Einblicke in die musikalischen Entwicklungen anderer Länder und die damit verbundene Neugier auf das Unbekannte als musikalische Inspirationsquelle – die 15. Schumannfestwoche bietet allen Besuchern vom 10.-18. September 2016 einen abwechslungsreichen und spannenden Einblick in die "Reiselust" der Musikerpersönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts.

27.09.2016

Das Leipziger Bildermuseum hat zwei Werke von Max Beckmann aus Privatbesitz erworben. Möglich wurde der Ankauf der Bilder „Die große Buhne“ (1905) und „Sumpfblumen“ (1907) mit dem Erbe eines Leipziger Ehepaars, das dem Museum sein Vermögen vermacht hatte, sowie der Unterstützung von Stiftungen. Die Bilder waren als Leihgaben im Museum, standen nun aber zum Verkauf.

08.11.2016
Anzeige