Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News SpielHÖRplatz im Schumann-Haus eröffnet - an Wochenenden für Allgemeinheit geöffnet
Thema Specials Leipziger Museen News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
12:46 27.09.2016
Der SpielHÖRPlatz im Innenhof des Schumann-Hauses verbindet klassisches Spiel mit einem besonderen Hör-Erlebnis. Quelle: PF
Anzeige

Im Rahmen der 15. Schumann-Festwoche wurde am 16. September der neue SpielHÖRplatz im feierlich eröffnet. Zahlreiche Prominenz aus der Leipziger Politik, Kunst- und Bildungsszene wie die Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke, der Geschäftsführer der Rahn Education Gotthard Dittrich und die Referatsleiterin der Sächsischen Bildungsagentur Frau Birgit Willhöft waren der Einladung des Schumann-Vereins Leipzig e.V. und der Freien Grundschule Clara Schumann gefolgt und unterstrichen mit Ihrer Anwesenheit die Bedeutung des SpielHÖRplatzes als innovativer Meilenstein auf dem Gebiet der Musikvermittlung.

Weltweit einzigartig liegt seine Besonderheit in der Kombination aus natürlicher Holzästhetik und musikalisch-technischer Raffinesse. In die künstlerisch gestaltete Kletterlandschaft des Spielplatzbauers Michael Grasemann wurden vier unterschiedliche Klanginstallationen des Klangkünstlers Erwin Stache integriert. Stache betonte, dass "der Spielplatz so auch einen schöpferischen Ansatz für Kinder bietet, die mit Tönen, Klanggruppen und Geräuschen experimentieren möchten."

Drei Podeste sind z.B. mit Erschütterungssensoren ausgestattet, die durch Auftreten und Hüpfen verschiedene Geräusche erzeugen und die Kinder durch bestimmte Hallwirkungen in andere "Räume" entführen. Die auf drei Pfosten angebrachten Edelstahlkugeln wiederum lösen durch Berührung wie durch Zauberhand bestimmte Töne aus und die aus Seilen bestehende Harfe funktioniert wie ein richtiges Saiteninstrument, so dass gleich mehrere Kinder gleichzeitig rhythmisch und tänzerisch agieren können. Komplettiert wird das Areal durch die Schaukel, die durch ihre Bewegung abwechselnd Meeresrauschen und Glockentöne zum Klingen bringt und so bei Kindern fantasievolle Traumwelten erzeugen kann.

Frank-Steffen Elster, Vorstandsvorsitzender des Schumann-Vereins freute sich darüber, dass die Idee des SpielHÖRplatzes vorfristig realisiert werden konnte und dem Verein und Träger des Schumann-Museums jetzt gemeinsam mit dem bereits im Betrieb befindlichen Klangraum neue Möglichkeiten für eine kreative Musikvermittlung zur Verfügung stehen.

Gregor Nowak, Geschäftsführer des Schumann-Vereins Leipzig e.V. fügte hinzu: "Wieder ist ein Meilenstein auf dem Weg des Schumann-Hauses hin zu einem künstlerisch-kreativen Zentrum der Musikstadt Leipzig gesetzt worden. Jetzt gilt unsere gesamte Aufmerksamkeit der Neugestaltung des Schumann-Museums mit einer ganz besonderen Würdigung Clara Schumanns zum 200. Geburtstag im Jahre 2019."

Anlässlich des Tages der offenen Tür am 17. September steht der SpielHÖRplatz erstmals der Öffentlichkeit zur Verfügung. Zukünftig wird er jedes Jahr vom 15. März bis 15. Oktober an allen Wochenenden für alle kleinen Leipziger und seine Gästen von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein, an Wochentagen steht er ausschließlich für Schulklassen zur Verfügung. Der Eintritt ist für Kinder natürlich frei.

Zahlen und Fakten Der SpielHÖRplatz Leipzig ist eine Gemeinschaftsproduktion des Spielplatzbauers und Diplombildhauers Michael Grasemann und des Klangkünstlers und Objektbauers Erwin Stache. Baubeginn war der 8. Juli 2016, Bauende der 5. August 2016. Insgesamt wurden rund 77.000€ investiert.

PM

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Tag für die Kunststadt Leipzig: Am Mittwoch wurde im Museum der bildenden Künste der Ankauf zweier Werke von Max Beckmann gefeiert. „Die Große Buhne“ und „Sumpfblumen“ konnten mit einem Nachlass und Stiftungsgeldern finanziert werden. Ehrengast war Jan George. Der Sohn von Heinrich George war 1935 als Kind von Beckmann mit seinem Vater gemalt worden.

10.10.2016

Zeit- und Lebensreisen, Einblicke in die musikalischen Entwicklungen anderer Länder und die damit verbundene Neugier auf das Unbekannte als musikalische Inspirationsquelle – die 15. Schumannfestwoche bietet allen Besuchern vom 10.-18. September 2016 einen abwechslungsreichen und spannenden Einblick in die "Reiselust" der Musikerpersönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts.

27.09.2016

Das Leipziger Bildermuseum hat zwei Werke von Max Beckmann aus Privatbesitz erworben. Möglich wurde der Ankauf der Bilder „Die große Buhne“ (1905) und „Sumpfblumen“ (1907) mit dem Erbe eines Leipziger Ehepaars, das dem Museum sein Vermögen vermacht hatte, sowie der Unterstützung von Stiftungen. Die Bilder waren als Leihgaben im Museum, standen nun aber zum Verkauf.

08.11.2016
Anzeige