Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Veranstaltungen in den Leipziger Museen zur Buchmesse 2018
Thema Specials Leipziger Museen News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
15:44 13.03.2018
Auch die Leipziger Museen beteiligen sich am Lesefest "Leipzig liest" - vom 15. bis 18. März 2018. Quelle: Tom Schulze
Anzeige

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen (BStU), Außenstelle Leipzig

Donnerstag, 15. März

18 Uhr: Im goldenen Käfig
Zwischen SED, Staatssicherheit, Justizministerium und Mandant – die DDR-Anwälte im politischen Prozess; Vortrag und Gespräch mit Dr. Christian Booß (BStU), Friedbert Striewe (Vorsitzender des Leipziger Anwaltvereins e.V.), Moderation:      Dagmar Hovestädt (BStU); Veranstalter: BStU-Außenstelle Leipzig; Mitveranstalter: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht; Leipzig liest

20 Uhr: Die DDR im Blick der Stasi 1964
Die geheimen Berichte an die SED-Führung; Vortrag und Gespräch mit Prof. Daniela Münkel (BStU), Dr. Bernd Florath (BStU), Dr. Sepp Schönmetzler (Zeitzeuge); Moderation: Dagmar Hovestädt (BStU); Veranstalter: BStU-Außenstelle Leipzig; Mitveranstalter: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht; Leipzig liest

Freitag, 16. März

18 Uhr: Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR
Zeitzeugen erzählen; Lesung und Gespräch: Zeitzeugen: Dr. Martin Böttger, Reinhard Keller, Gabriele Stötzer, Martina Pontius; Moderation: Christian Dietrich (ThLA); Veranstalter: Mitteldeutscher Verlag; Mitveranstalter: BStU-Außenstelle Leipzig; Leipzig liest

19.30 Uhr: Sie sprechen mit der Stasi
Originalaufnahmen aus dem Archiv der Staatssicherheit; Hörbuch-Präsentation mit Andreas Ammer, FM Einheit, Gesine Oltmanns; Moderation: Bastian Wierzioch; Veranstalter: der Hörverlag; Mitveranstalter: BStU-Außenstelle Leipzig; Leipzig liest

Samstag, 17. März

19 Uhr: Im Spinnennetz der Geheimdienste
Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet? Vortrag und Podiumsdiskussion mit Patrik Baab, Autor, Frank Döbert, Journalist; Westend Verlag Frankfurt am Main; Mitveranstalter: BStU-Außenstelle Leipzig; Leipzig liest

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen der BStU-Außenstelle ist frei.

Antikenmuseum der Universität Leipzig

Donnerstag, 15. März (19 Uhr)
Christina Lang, „Powerfrauen der Antike“ (Autumnus Verlag)
Präsentiert von Matthias Vesco, Alt-Philologe und Schriftsteller („Berichte eines Köters. Roman“) aus Bozen, mit einer Einführung des  PEN-Vorsitzenden Heinrich Peukmann.

Freitag, 16. März (19 Uhr)
Claudia Schmölders: "Faust & Helena. Eine deutsch-griechische Faszinationsgeschichte"  (Berenberg Verlag)
Moderation: Heinrich Berenberg

Samstag, 17.März (19 Uhr)
Thomas Fritz: "Kinder des Labyrinths" (Merlin Verlag)
Moderation: Jutta Person (Journalistin und Kulturwissenschaftlerin)

Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek

Donnerstag, 15. März

19 Uhr: Lesung und Gespräch mit Nino Haratischwili "Das achte Leben (Für Brilka)"
Nino Haratischwili, zuletzt mit dem Lessing-Stipendium und dem Hertha König-Literaturpreis ausgezeichnet, liest aus ihrem erfolgreichen Roman "Das achte Leben (Für Brilka)". Zudem wird sie erstmals aus ihrem im Herbst erscheinenden neuen Roman "Die Katze und der General" lesen. Nino Haratischwili wurde 1981 in Tiflis (Georgien) geboren. Die Autorin und Regisseurin lebt in Hamburg. Moderiert wird die Veranstaltung vom Verleger der Frankfurter Verlagsanstalt Joachim Unseld.
Eintritt: frei

20.30 Uhr: Lesung und Gespräch mit Arno Geiger "Unter der Drachenwand“
Moderation: Anne-Dore Krohn (rbb)
In Kooperation mit dem Carl Hanser Verlag.
Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft auf zwei junge Frauen. Es ist 1944, er ist Soldat auf Urlaub und wurde in Russland verwundet. Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich und von der Liebe. Arno Geiger, 1968 geboren, lebt in Wien und Wolfurt. Sein Werk erscheint bei Hanser, zuletzt "Alles über Sally" (2010), "Der alte König in seinem Exil" (2011) und "Selbstporträt mit Flusspferd" (2015). Er erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter 2005 den Deutschen Buchpreis und 2011 den Hölderlin-Preis.
Eintritt: 4 Euro

Freitag, 16. März

10 Uhr: Spannende Geschichten und lebendige Bücher - Lesung für Kinder
Pop-up-Bücher, Jalousie-Bücher und Bücher, die duften – Kinderbücher aus den Beständen des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek werden vorgestellt und vorgelesen.
Eintritt: für Kinder von 6 bis 10 Jahren frei

19 Uhr: Lesung und Gespräch mit Annette Mingels „Was alles war“
Moderation: Andrea Reidt
In Kooperation mit der Stiftung Ravensburger Verlag.
Annette Mingels analysiert schnörkellos am Beispiel eines Familienalltags die vielbeschworene moderne Patchworkfamilie. Sie betrachtet die Beziehungsdynamik junger Eltern mit gegensätzlichen Karrierewünschen und die komplizierte Suche nach Identität anhand der eigenen Herkunft. Wie Susa, die Hauptfigur ihres Romans, wurde auch Annette Mingels als Baby adoptiert. Die Autorin erhielt für "Was alles war" (Knaus Verlag) den Buchpreis Familienroman 2017 der Stiftung Ravensburger Verlag. Annette Mingels wurde 1971 in Köln geboren und lebt in Hamburg. Sie ist promovierte Germanistin und veröffentlichte 2003 ihren ersten Roman.
Eintritt: frei

Museum der bildenden Künste

Donnerstag, 15. März (19 Uhr)
Lesung und Gespräch mit Gudrun Brüne und Michael Hametner
Eine Veranstaltung des mdv Mitteldeutschen Verlages.

Freitag, 16. März (19 Uhr)
Lesung und Gespräch mit Dennis Scheck und Jürgen Neffe "Marx. Der Unvollendete"
Eine Veranstaltung des Bertelsmann-Verlages.

Samstag, 17. März (19 Uhr)
Lesung und Gespräch mit Michael Schindhelm "Werner Spies"
Eine Veranstaltung des Hirmer Verlages.

Museum für Druckkunst

Donnerstag, 15. März (19 Uhr)
Lesung und Gespräch "Auslaufmodell „DDR-Literatur“
Muss der Begriff der „DDR-Literatur“ neu definiert werden? Im Gespräch mit Journalist Jens Bisky geben Roland Berbig und Katrin von Boltenstern Antworten zum Thema (Chr. Links Verlag).
Eintritt: frei

Freitag, 16. März (19.30 Uhr)
Lesung mit Arthur Millers "Fokus“
Die Leipziger Künstlerin Franziska Neubert illustrierte die Neuausgabe von Arthur Millers Roman „Fokus“ (Büchergilde) mit Holzschnitten in teilweise 26 Farben. Zusammen mit Journalist und Autor Niels Beintker präsentiert sie das Buch und die Originalholzschnitte.
Eintritt: frei

Stadtgeschichtliches Museum

Dienstag, 13. März (17 Uhr)
Literaturcafé: Neuerscheinungen zur Leipziger Buchmesse.
Mit Museumsbibliothekar Marko Kuhn. Moderation: Anne Dietrich
Neben den neuen Romanen von Jakob Hein und Klaus Modick stellen sie das Debüt von Anne Reinecke vor, deren Roman „Leinsee“ für den Debütpreis der LitCologne 2018 nominiert ist. In den Büchern begegnen die Leser einer illustren Truppe, die zu Beginn des Ersten Weltkrieges den Dschihad gegen die Entente-Mächte anzetteln soll, einem baltischen Dandy, der sich vom impressionistischen Maler Lovis Corinth porträtieren lässt, und einem jungen Künstler, der den Verlust seiner Eltern in der westdeutschen Provinz zu verarbeiten versucht. Der Eintritt ist frei.
Ort: Museum zum Arabischen Coffee Baum

Donnerstag, 15. März - Sonntag, 18. März
Kulturnächte des MDR und der Leipziger Buchmesse
Ort: Alte Handelsbörse

Donnerstag, 15. März

10 Uhr: Lesung Jürgen Jankofsky "Anna Hood"
Ab 9 Jahren. Mitteldeutscher Verlag
Ort: Kindermuseum
Eintritt: frei

18 Uhr: Lesung "Ulbrichts Wirtschaftswunder"
Filmvorführung mit anschließender Diskussion in Anwesenheit des Regisseurs Thomas Eichberg.
Veranstalter: Hieronymus-Lotter-Gesellschaft und Sächsische Landeszentrale für politische Bildung.
Ort: Altes Rathaus, Grüner Salon (2. OG)

Freitag, 16. März

10 Uhr: Lesung Tobias Elsäßer "Eden Park - Der neunte Würfel"
Ab 10 Jahren. FISCHER Kinder- und Jugendbuch Verlag
Ort: Kindermuseum
Eintritt: frei

15 Uhr: Lesung mit Jörgen Bracker "Totschlag in Gottes Namen"
Der Hamburger Jörgen Bracker ist wieder gern gesehener Gast bei Leipzig liest im Alten Rathaus. In seinem Roman „Spielmanns Fluch“ aus dem Jahr 2015 geht es um Ereignisse im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648), um die furchtbaren Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten, die den Totschlag in Gottes Namen legitimierten.
Ort: Altes Rathaus
Eintritt: frei

20 Uhr: Lesung "Erinnerungen an Robert Walser: En face # 5"
Texte von Augenzeugen. Lesung mit Bernhard Echte, Herausgeber und führender Walser-Experte.
Ort: Schillerhaus

Mendelssohnhaus

Donnerstag, 15. März (20 Uhr)
Lesung und Gespräch mit Markus Treichler "Die dunklen Seiten des Lebens: Der Schmerz und die Nacht"
In seinem Buch "Die Botschaft des Schmerzes" untersucht der Arzt Markus Treichler das Phänomen Schmerz. Schmerz tritt nie nur körperlich auf, sondern immer auch seelisch, geistig und zwischenmenschlich; er ist ein Phänomen, das den ganzen Menschen betrifft. Das Buch untersucht deshalb auf umfassende Weise medizinische, psychologische, philosophische, literarische, kunsthistorische und gesellschaftliche Aspekte des Schmerzes und bietet dabei Hilfestellung für den individuellen Umgang mit Schmerz.

Edward de Boer hat aus dem Werk von Rudolf Steiner Texte zusammengestellt zum Thema "Die Nacht als Kraftquelle". Immer wieder hat Rudolf Steiner auf die Bedeutung der Nacht für den Menschen hingewiesen. In dieser Zeit, die doch gut ein Drittel unseres Lebens ausmacht, ist unser Bewusstsein in der Regel ganz erloschen oder nur in Träumen vorhanden. Dennoch erleben wir viel in der Nacht, was für unser Tagesbewusstsein, aber auch für unsere Entwicklung von großer Bedeutung ist.
Moderation Jens Heisterkamp und Jonathan Stauffer
Eintritt: frei

Freitag, 16. März

19.30 Uhr: Vortrag mit Dr. med. Volker Fintelmann "Wege zu einer christlichen Medizin. Die Wiedergewinnung des Heilens"
Dr. med. Volker Fintelmann übt leidenschaftliche Kritik an dem heutigen, durchgehend ökonomisierten Gesundheitssystem. Weil diesem eine ethische Grundlage fehlt, will Fintelmann der Medizin aus seinem Verständnis des Christentums heraus Impulse für eine neue Moral der Verantwortlichkeit und Liebe geben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Heilungsgeschichten der Evangelien, die Fintelmann in einem neuen Licht interpretiert. Patientengeschichten aus der eigenen lebenslangen Praxis-Erfahrung runden dieses Plädoyer für ein vertieftes Verständnis des Heilens ab.
Moderation: Ronald Richter
Eintritt: frei

20.30 Uhr: Lesung und Gespräch mit Horst Kornberger und Dieter Fuchs "Weltwunder Bienenstock. Von der Bienenkrise zur Ökologie des Mitgefühls"
Viel wird heute über das Bienensterben nachgedacht und geschrieben. Was der Autor und Künstler in diesem Buch entwickelt, ist ein überraschend neuer Zugang, der unseren Blick auf dieses Problem grundsätzlich verändern kann. Er weist überzeugend auf, dass das Bienensterben nicht einfach der Varrao-Milbe angekreidet werden kann, sondern dass es hier um ein systemisches Problem im Umgang mit Bienen geht: Die Art und Weise, wie sich die Bienenzucht in profitabler Absicht industrialisiert hat, führt heute zum Kollaps des Bienenstocks, der ein präziser Ausdruck unseres Umgangs mit Bienen ist.
Moderation: Jonathan Stauffer
Eintritt: frei

Samstag, 17. März

16 Uhr: Lesung Erich-Kästner "Das doppelte Lottchen"
Lesung für Kinder und Junggebliebene mit den Schauspielerinnen Steffi Böttger und Anke Stoppa
Eintritt: frei

20 Uhr: Musikalische Lesung mit  Clemens Maria Heymkind "Schattenkind vergiss mein nicht. Von der Überwindung eines Traumas"
Autoiografischer Bericht. Der Autor schildert die Jahre seiner beginnenden Heilung nach Aufenthalten in mehreren Kinderheimen. Als Clemens Maria Heymkind mit 12 Jahren nach Wahlwies kam, empfand er dies als die Ankunft im Paradies. Er besuchte die Waldorfschule und war plötzlich von Menschen umgeben, die sich seiner Individualität annahmen. Heymkind, der heute in der Steuerberatung arbeitet, sagt von dieser Zeit: "Dort hat man mich auf den Weg der Heilung geführt!" Gesang und Klavier: Natascha Schopp
Eintritt: frei

Naturkundemuseum

Samstag, 17.März

jeweils 10 und 12 Uhr: Lesung mit Klaus Ruge "Fritz, der Star - Eine spannende Geschichte zum Vogel des Jahres 2018"
Sophia erhält in der Schule die Aufgabe, eine Jahresarbeit zu schreiben. Sie soll ihr Lieblingstier beobachten und davon berichten. Ihre Wahl fällt auf den Star: Er ist so fröhlich, singt so munter daher. Hat immer ein Lied im Schnabel. Und ein so schönes Gefieder! Was sie für ihren Bericht alles anstellt, wie ihr der Vater, ja selbst ihr Bruder Finn und Onkel Timo helfen, dem Star auf die Spur zu kommen, das wird in dem von Annette Isfort reich bebilderten, spannend erzählten Buch geschildert.
Anmeldung bitte unter 0341-982210.

15 Uhr: Lesung mit Dr. Bernd-Jürgen Seitz "Das Gesicht Deutschlands - Unsere Landschaften und ihre Geschichte"
Vom Trockenrasen zur Alm, vom Torfmoor zum Kiefernwald, von der Heide zur Ackerfläche: Heute zeigt sich unser Land als vielfältiges Mosaik unterschiedlichster Landschaften. Doch eines ist klar: Ohne menschliches Zutun wäre Deutschland überwiegend von Wald bedeckt. In seinem reich bebilderten und verständlich geschriebenen Werk führt uns Bernd Seitz durch die Geschichte unserer Landschaften. Er zeigt uns, warum unsere Landschaften so aussehen, wie sie aussehen, und was sie dabei geprägt hat. Er erklärt, wie, wann und warum der Mensch in die Natur eingegriffen hat, und macht deutlich, dass Naturschutz in erster Linie den Schutz und die Erhaltung historisch gewachsener Kulturlandschaften bedeutet.
Anmeldung bitte unter 0341-982210.

Galerie für Zeitgenössische Kunst

Freitag, 16. März (19.30 Uhr)
Krimi-Comiclesung mit Lea Wegner (Slinga Illustration / *Ich kaufe ein A und möchte lösen*), Dominik Wendland (*Tüti*), Maximilian Hillerzeder (*Maertens*)
Präsentiert von Jaja Verlag & TSCHAU TSCHÜSSI.

Samstag, 17.März (19 Uhr)
Lesung mit Aka Morchiladze

Grassi Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig

Samstag, 17.März (15 Uhr)
"Wo die großen Elefanten spazieren geh’n"
Ein Mitmach-Konzert für Groß und Klein mit Matthias Meyer-Göllner und Bettina Göschl.
Veranstalter: Jumbo Verlag & neue Medien in Kooperation mit dem Freundeskreis der Musikschule Leipzig.

Grassi Museum für Völkerkunde Leipzig

Freitag, 16. März

19 Uhr: Vorstellung der Reihe „Weltlese“-Reisen ins Unbekannte
Der Autor Ilja Trojanow hebt in der Reihe „Weltlese – Lesereisen ins Unbekannte“ literarische Schätze, die dem deutschsprachigen Publikum bislang wenig bekannt sind. Im Frühjahr erscheint mit „Der Jude, der am Sabbat nicht betet“ von Isak Samokovlija die 20. Ausgabe in der Reihe. Neben dieser Neuerscheinung stellen wir das Buch „Fereydun hatte drei Söhne“ vor, aus dem der Autor Abbas Maroufi liest.
Gemeinsam mit der Büchergilde Gutenberg
Eintritt: 4/3 Euro

19 Uhr: Buchvorstellung und Salongespräch: Tattoos in der Kunst: Materialität - Motive - Rezeption
Seit den 1970er Jahren ist das Stechen von Tattoos zunehmend zu einem eigenen künstlerischen Verfahren geworden. Ein prominentes Beispiel in der zeitgenössischen Kunst ist Damien Hirsts Arbeit »Butterfly Divided«. Kunsthistoriker Ole Wittmann untersucht in seinen Büchern Tätowierungen als eigenständige Kunstwerke. Er stellt zudem zwei berühmte Persönlichkeiten der deutschen Tätowiergeschichte vor – den Hamburger Tätowierer Karl »Kuddl« Finke und den »König der Tätowierer« Christian Warlich. Gemeinsam mit der HGB Leipzig.
Eintritt:4/3 Euro

20:30 Uhr: Alexander von Humboldt. Mein vielbewegtes Leben
Alexander von Humboldts Errungenschaften auf dem Gebiet der Naturwissenschaften sind das Ergebnis seiner unzähligen Entdeckungsreisen. Frank Holl führt durch sein rastloses, »vielbewegtes Leben«. Er versammelt zentrale Gedanken und unbekannte Texte Humboldts und lädt dazu ein, seinen Spuren zu folgen. Ein Band mit mehr als 200 zeitgenössischen Illustrationen und Zeichnungen. Lesung und Gespräch, gemeinsam mit AB – Die Andere Bibliothek
Eintritt:4/3 Euro

Samstag, 17. März

19 Uhr: "Frauenwunderland" Die Erfolgsgeschichte von Ruanda
Lesung und Gespräch: »Express-Emanzipation à l’africaine«: Noch vor zwei Jahrzehnten durften Frauen in Ruanda nicht einmal in der Öffentlichkeit sprechen, heute sitzen dort mehr Frauen als Männer im Parlament und über die Hälfte der Unternehmen sind in Frauenhand. Die Autorin Barbara Achermann zeichnet in ihrem Buch eine weibliche Erfolgsgeschichte nach und wirft einen neuen Blick auf das ostafrikanische Land. Gemeinsam mit dem Reclam-Verlag, Eingereicht für den Sachbuch-Preis der Leipziger Buchmesse
Eintritt:4/3 Euro

20:30 Uhr: Poesien des Alltags. Von der Schönheit unscheinbarer Dinge
Buchpremiere und Gespräch: Der Schauspieler Peter Härtwig trägt erstaunliche Anekdoten über bekannte Alltagsgegenstände wie Zündholz, Büroklammer, Besen und Kaugummi vor. Die Buchgestalter und Herausgeber sprechen über ihre Idee zu einem außergewöhnlichen Buchprojekt über nützliche Helfer des Alltags. Die Edition Zeitblende reicht dazu Wein und Schweizer Käse. Gemeinsam mit Edition Zeitblende im Schweizer AT Verlag
Eintritt: 4/3 Euro 

Sonntag, 18. März

19 Uhr: Poesie junger Geflüchteter - "Meine Augen haben die Farben des Unglücks gesehen"
Mehrsprachige Lesung und Gespräch: Manche waren noch Kinder, als sie allein auf eine lebensgefährliche und unvorhersehbare Reise gingen: In Gedichten schildern junge Geflüchtete aus Afghanistan und dem Iran ihre Erlebnisse und ihren Schmerz. In Wuppertal erhalten sie den Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2018.
Eintritt: frei 

Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke"

Donnerstag, 15. März

12 Uhr: Buchpräsentation und Gespräch mit Edda Ahrberg und Anne Drescher „...bitte ich um Begnadigung ...“ Der Arzt Johannes Hecker (1902–1946)
Sterbehilfe oder Patientenmord? In einem rechtsstaatswidrigen Prozess in der SBZ zum Tode verurteilt.
Moderation: Anne Drescher (Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Mecklenburg-Vorpommern)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

13 Uhr: Buchpräsentation und Gespräch mit Prof. Dr. Ines Geipel "Staatsdoping in der DDR. Eine Einführung"
Sportliche Erfolge der SED-Diktatur auf Kosten der Gesundheit von mehr als 15.000 Sportlern.
Moderation: Anne Drescher (Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Mecklenburg-Vorpommern)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

14 Uhr: Buchvorstellung und Diskussion mit Annette Hildebrandt und Lothar Tautz "Protestanten in Zeiten des Kalten Krieges. Der Wittenberger Kirchentag zum Lutherjubiläum 1983 im Fokus der Staatsicherheit"
Die symbolische Aktion „Schwerter zu Pflugscharen“ stärkte die unabhängige Friedensbewegung in der DDR und war eine politische Kampfansage an die SED-Doktrin.
Moderation: Birgit Neumann-Becker (Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

16 Uhr: Buchvorstellung und Diskussion mit Günter Knoblauch und Roland Mey "Defekte einer Hochschulchronik"
Die Musikhochschule Weimar, ihre Verstrickung in SED und Stasi sowie die lang behinderte Aufarbeitung.
Moderation: Christian Dietrich (Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

18  Uhr: Lesung und Gespräch mit Klaus Schroeder und Jochen Staadt "Die Grenze des Sozialismus in Deutschland – Alltag im Niemandsland"
Begleitband zum biographischen Handbuch über die Todesopfer des DDR-Grenzregimes 1949 bis 1989. Nach der Vorstellung des Sammelbandes kommt der Herausgeber Jochen Staadt mit den Mitautoren Angela Schmole und Enrico Seewald ins Gespräch.
Moderation: Sven-Felix Kellerhoff (Geschichtsredakteur der Tageszeitung „Die Welt“)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

19 Uhr: Lesung und Gespräch mit Norbert Sachse "Die Akte S. Fünf Jahre in den Mühlen des MfS"
Nach einer Flugblattaktion in Karl-Marx-Stadt gerät der 17-jährige Berufsschüler in das Visier der Stasi. Wegen „staatsfeindlicher Hetze“ zu mehrjähriger Haft verurteilt, beginnt mit dem Schuldspruch seine Odyssee durch diverse Haftanstalten der DDR.
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ in der Ausstellung
Eintritt: frei

20 Uhr: Buchpräsentation, Gespräch und Kurzfilm mit Wolfgang Niess "Revolution von 1918/19: Der wahre Beginn unserer Demokratie"
Die Revolution von 1918/19 gehört in eine Reihe mit 1848 und 1989. Es ist an der Zeit sich mit Dankbarkeit, Stolz und Hochachtung an sie zu erinnern.
Moderation: Sven-Felix Kellerhoff (Geschichtsredakteur der Tageszeitung „Die Welt“)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

Freitag, 16. März

12 Uhr: Buchvorstellung und Zeitzeugengespräch mit Uljana Sieber "Dresden, Bautzner Straße: Von der politischen Haftanstalt zum Ort der friedlichen Revolution"
Die Autorin und ein Zeitzeuge im Gespräch über die Stasi-Bezirksverwaltung Dresden und Hafterinnerungen an die Zeit im ehemaligen zentralen sowjetischen Untersuchungsgefängnis für Sachsen.
Moderation: Tobias Hollitzer (Leiter der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

14 Uhr: Buchvorstellung und Gespräch mit Stefanie Knorr und Benjamin Baumgart "Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen in der DDR"
Die erste Expertise über Gewalt gegen Schutzbefohlene in Heimen und Familien in der SED-Diktatur.
Moderation: Ingolf Notzke (Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

15 Uhr: Buchvorstellung und Gespräch mit Nicole Glocke "Erziehung hinter Gittern. Schicksale in Heimen und Jugendwerkshöfen der DDR"
Über das perfide System aus Disziplinierung, Bestrafung, Einschüchterung und Kontrolle von Heimkindern in der SED-Diktatur. Im Anschluss an die Buchvorstellung kommt die Autorin mit einer Zeitzeugin ins Gespräch.
Moderation: Dr. Gerald Diesener (Leipziger Universitätsverlag)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

16 Uhr: Buchvorstellung und Zeitzeugengespräch mit Ariane Zabel „Den Willen zu verlieren, war der halbe Tod.“ - Erinnerungen an politische Gefangenschaft
Über ihre Verfolgung sowie Haft im sowjetischen Speziallager und im GULag berichten Joachim Liebmann und Karl-Heinz Mantau.
Moderation: Frank Nemetz (Vorsitzender der VOS Sachsen)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal 
Eintritt: frei

18 Uhr: Buchvorstellung und Gespräch mit Daniel Bohse "Die Entnazifizierung von Verwaltung und Justiz in Sachsen-Anhalt 1945"
Erstmals eine Darstellung für ein ganzes Bundesland und ein Vergleich zwischen der westalliierten und der sowjetischen Praxis.
Moderation: Dr. Kai Langer (Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

19 Uhr: Buchpräsentation mit Gerhard Loettel "Gebeugter Rücken, aufrechter Gang"
Lernen aus der Friedlichen Revolution 1989? Ein Zeitzeuge über diese Ereignisse aus heutiger Sicht.
Moderation: Reinhard Bohse
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ in der Ausstellung
Eintritt: frei

20 Uhr: Buchpremiere und Diskussion mit Gunter Weißgerber, Richard Schröder und Eva Quistrop "10 Thesen für ein offenes Deutschland"
Ein Denkanstoß von drei ehemaligen SPD- und Grünen-Politikern zum künftigen Umgang mit Asyl, Flüchtlingen und Einwanderern.
Moderation: Alexander Mayer (mdr-Kultur)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

Samstag, 17. März

14 Uhr: Buchpräsentation und Gespräch mit Falk Bersch "Aberkannt! Die Verfolgung von Jehovas Zeugen im Nationalsozialismus und in der SBZ/DDR"
Das Buch erzählt von Frauen und Männern, die nach ihrer Entlassung aus dem Konzentrationslager Ravensbrück in der DDR erneut Opfer von Verfolgung wurden.
Moderation: Rainer Potratz (Referent für Historische Forschung, Gedenkstätten und Öffentlichkeitsarbeit bei der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

16 Uhr: Buchvorstellung und Podiumsgespräch mit Jens Hüttmann und Anna von Arnim-Rosenthal: "Diktatur und Demokratie im Unterricht: Der Fall DDR"
Wie kann die Geschichte von Diktatur und Demokratie nach 1945 unterrichtet werden? Im Anschluss an die Buchvorstellung folgt ein Podiumsgespräch mit Dr. Frank Hoffmann (Institut für Deutschlandforschung an der Ruhr-Universität Bochum), Helge Eikelmann und Marcus Kiesel (beide die politiksprecher e.V.) sowie Peter Keup (www.zeitzeugenbuero.de) mit den Herausgebern Dr. Jens Hüttmann und Anna v. Arnim-Rosenthal.
Moderation. Lutz Rathenow (Sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

18 Uhr: Buchvorstellung und Diskussion mit Helmut Suter "Honeckers letzter Hirsch"
Auch die Führung der SED-Diktatur nutzte die Jagd als Freizeitvergnügen und als Mittel der Politik.
Moderation. Ulrich Hoop (be.bra Verlag)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

19 Uhr: Multimediale Lesung mit Gerald Pochop "Untergrund war Strategie. Punk in der DDR zwischen Rebellion und Repression"
In der DDR wurden Menschen wegen ihres Musikgeschmacks und ihres Äußeren wie Feinde behandelt. Ein Zeitzeuge berichtet.
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ in der Ausstellung
Eintritt: frei

20 Uhr: Buchpremiere, Gespräch und Filmvorführung mit Ana Blandiana "Wozu Dichter in dürftigen Zeiten"
Eine deutsch-rumänische Lesung mit Ana Blandiana, der „Dichterin der Freiheit“ sowie einer Filmvorführung zu der von ihr mitbegründeten Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus in Rumänien.
Moderation. Horst Samson (Dichter und Übersetzer)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

Sonntag, 18. März
11 Uhr: Matinée-Lesung, Zeitzeugengespräch und Gesang mit Dr. Karl-Heinz Bomberg "Heilende Wunden. Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR"
Der Autor stellt in Begleitung der Zeitzeugen Gino Kuhn und Kathrin Begoin (Liedermacherin) Biografien von Verfolgten der SED-Diktatur vor.
Moderation. Helmut Frauendorfer (Stellv. Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal
Eintritt: frei

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Donnerstag, 15. März

15.30 Uhr: Wolfgang Niess „Die Revolution von 1918/19. Der wahre Beginn unserer Demokratie“
Buchvorstellung In Kooperation mit dem Europa-Verlag.
Eintritt: frei

17.30 Uhr: Bruno Preisendörfer„Die Verwandlung der Dinge. Eine Zeitreise von 1950 bis morgen
Buchvorstellung in Kooperation mit dem Verlag Galiani Berlin.
Eintritt: frei

19 Uhr: Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2018 mit Åsne Seierstad „Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders“
Lesung und Gespräch mit der Preisträgerin Åsne Seierstad (Norwegen). In Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung, der Stadt Leipzig, der Leipziger Messe und dem Verlag Kein & Aber.
Eintritt: frei

19.30 Uhr: Susanne Schattenberg „Leonid Breschnew. Staatsmann und Schauspieler im Schatten Stalins. Eine Biographie“
Buchvorstellung in Kooperation mit dem Böhlau Verlag.
Eintritt: frei

Freitag, 16. März

15 Uhr: Buchvorstellung mit Gretchen Dutschke „1968. Worauf wir stolz sein dürfen“
In Kooperation mit Kursbuch Kulturstiftung, Hamburg.
Moderation: Armin Fuhrer (Journalist)
Eintritt: frei

15.30 Uhr: Buchvorstellung mit Annette Leo „Das Kind auf der Liste. Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie“
In Kooperation mit dem Aufbau Verlag.
Eintritt: frei

17 Uhr: Buchvorstellung mit Guido Knopp „Meine Geschichte“
In Kooperation mit C. Bertelsmann.
Eintritt: frei

17.30 Uhr: Buchvorstellung mit Olaf Jacobs und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Hg.) "Die Staatsmacht, die sich selbst abschaffte. Die letzte DDR-Regierung im Gespräch“
In Kooperation mit dem Mitteldeutschen Verlag und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Eintritt: frei

19 Uhr: Lesungen und Podiumsgespräch „Ein Land im Wandel? Stories aus den USA“
Begrüßung: Timothy Eydelnant (Generalkonsul, US-Generalkonsulat in Leipzig) und Dr. Jürgen Reiche (Direktor, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig). Mit den Autoren Tom Drury („Grouse County“, Klett Cotta) und Michael Lederer („Donkey Hotey Saving America“) sowie dem ARD-Korrespondent in den USA Jan Philipp Burgard („Ausgeträumt, Amerika? Unterwegs in einem gespaltenen Land“, rowohlt Verlag). Die deutschen Passagen liest Jerry Marwig (Schauspieler). Das Podiumsgespräch wird in englischer Sprache geführt und ins Deutsche übersetzt. In Kooperation mit dem US-Generalkonsulat in Leipzig.
Moderation: Rose-Anne Clermont (Journalistin)
Eintritt: frei

19.30 Uhr: Streitgespräche „Europaduell“
Mit Adam Szymczyk (Kunstkritiker und Kurator, Chefkurator der Documenta 14, Polen) und Aleksandra Rybińska (Journalistin, Polen) sowie Margarete Stokowski (Kolumnistin und Autorin, Deutschland) und Zana Ramadani (Autorin und Mitbegründerin von „Femen Deutschland“, Deutschland). Im Rahmen von „Europa21. Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen“, einem Programmschwerpunkt der Leipziger Buchmesse und der Robert Bosch Stiftung.
Moderation: Mohamed Amjahid (Journalist und Autor)
Eintritt: frei

Samstag, 17.März

15.30 Uhr: Helmut Suter „Honeckers letzter Hirsch. Jagd und Macht in der DDR“
Buchvorstellung in Kooperation mit dem be.bra Verlag.
Eintritt: frei

17.00 Uhr: 25. Leipziger Europaforum „Das europäische Projekt. Wohin steuert die EU?“ Podiumsdiskussion
Mit Elmar Brok (Minister des Europäischen Parlaments, CDU), Anne-Marie Descôtes (Botschafterin der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland), Igor Janke (Journalist, Warschau) und weiteren Gästen. In Kooperation mit verschiedenen Leipziger Institutionen und der Stadt Leipzig.
Moderation: Eckart D. Stratenschulte (Geschäftsführer der Deutschen Nationalstiftung)
Eintritt: frei

17.30 Uhr: Buchvorstellung mit Ingo Juchler „1968 in Berlin. Schauplätze der Revolte. Ein historischer Stadtführer“
In Kooperation mit dem be.bra Verlag.
Eintritt: frei

19.30 Uhr: Buchvorstellung mit Joschka Fischer„Der Abstieg des Westens. Europa in der neuen Weltordnung des 21. Jahrhundert“
In Kooperation mit Kiepenheuer und Witsch.
Eintritt: frei

19.30 Uhr: Buchvorstellung mit Andreas Speit (Hg.) "Reichsbürger. Die unterschätzte Gefahr“
Mit dem Herausgeber Andreas Speit (Journalist und Autor) und Carsten Janz (Journalist und Autor). In Kooperation mit dem Ch. Links Verlag.
Eintritt: frei

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Grassi-Museum für Völkerkunde - Die Spuren der Weltenhüter

Als Wächter eines buddhistischen Tempels sollen sie Böses fernhalten. Nun sind die vier Weltenhüter aus dem Grassi-Museum für Völkerkunde in Leipzig restauriert. Doch müssen die wieder geweiht werden?

07.03.2018
Lokales Zeitgeschichtliches Forum - Was das Design über die DDR verrät

Vom Rührgerät RG 28 bis zum Mitropa-Geschirr – beim Design werden viele Erinnerungen an die DDR wach. Selbst ein Viererbob, der in Lake Placid 1980 Gold holte, ist im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen.

07.03.2018

Zur Eröffnung des HGB Rundgangs am 15. Februar 2018 schenkte Leonard Korbus, Studierender der Klasse für Installation und Raum an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig sein Kunstwerk „LEVEL CHAIR“. Die Schenkung ist Teil einer Aktion der HGB.

07.03.2018
Anzeige