Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Workshop Paperfashion Tragbare Kunst: Haute Couture aus Papier beim Leipziger Opernball
Thema Specials Leipziger Opernball Workshop Paperfashion Tragbare Kunst: Haute Couture aus Papier beim Leipziger Opernball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 16.10.2017
Workshop "Paperfashion" - Lusia Rabold, Pauline Walther, Lara Wildner, Sarah Junge, Designerin Eva Howitz, Max Schmidt und Julia Georgi (v.l.) mit ihren Papierkleidern. Quelle: André Kempner

Bis zur letzten Minute arbeiteten die sechs Teilnehmer des Paperfashion-Workshops am Freitag an ihren Kleidern, um ihnen den letzten Schliff zu geben. Nach fünf Tagen hatten alle Blasen an den Fingern, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen: Stolz präsentierten Luisa Rabold (16), Pauline Walther (15), Lara Wildner (16), Sarah Junge (19), Max Schmidt (17) und Julia Georgi (17) ihre Ballkleid-Kreationen aus LVZ-Papier. 

Sechs ganz unterschiedliche Arbeiten sind im Laufe der Woche entstanden -  geflochten, plissiert, gelockt oder strahlenförmig-experimentell. Zum Erstaunen der Teilnehmer fielen sie teils recht anders aus, als die Zeichnungen vom Montag erwarten ließen.

„Wir hatten Spaß, wir hatten Musik, wir hatten Momente von Frust, und es wurde auch einiges verworfen“, berichtet Designerin Eva Howitz (35), die den Workshop an der Designschule Leipzig in der Nordstraße leitete. Sie konnte beobachten, wie jeder Teilnehmer seine Persönlichkeit in die Werke einbrachte, von sanft und vorsichtig bis zielstrebig und geradlinig. Am Ende, findet sie, „sind alles sehr schöne Kleider, denn jeder will beim Opernball schön aussehen.“

Die berühmte Moskauer Basilius-Kathedrale, die am Ausgangspunkt der Überlegungen stand, steckt letztlich nur in zwei oder drei Arbeiten – alle anderen hätten es bei einer  „Interpretation der Strukturen“ gelassen.

„Es war anstrengend, hat aber auch total Spaß gemacht, dass wir alles umsetzen und ausprobieren konnten“, fasste Schülerin Lara Wildner die Meinung der Gruppe zusammen.

Dass aus ganz normalem weißen Papier, wie es jeder von zu Hause kennt, tragbare Kleider entstehen, war für die Jugendlichen eine neue Erfahrung.

Nun sind alle gespannt, welche Reaktionen sie in der Öffentlichkeit bekommen: Am 4. November zieht jeder Teilnehmer sein Papierkleid an und zeigt sich darin beim Leipziger Opernball. Für das Ankleiden werden zwei oder drei Hilfen gebraucht, denn teilweise müssen die Skulpturen über den Kopf auf den jeweiligen Träger gezogen werden. Bei schönem Wetter ist dann ein inszenierter Walk in die Oper geplant.

Das Thema des diesjährigen Leipziger Opernballs heißt  „Moskauer Nächte“.

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!