Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Sachen im Advent
Google+ Instagram YouTube
Dresden feiert beim 19. Stollenfest sein berühmtestes Backwerk

Dresden feiert beim 19. Stollenfest sein berühmtestes Backwerk

Mit dem 19. Stollenfest haben die Dresdner am Samstag ihr berühmtestes Backwerk gefeiert. Ein fast drei Tonnen schwerer Riesenstollen wurde dabei per Pferdekutsche durch Dresdens Altstadt gezogen und anschließend zum Verkauf auf dem Striezelmarkt angeschnitten.

Voriger Artikel
Weniger Arbeit in Firmen um Weihnachten - Betriebsferien bei Porsche und BMW in Leipzig
Nächster Artikel
Weihnachtskunden füllen Sachsens Kaufhäuser und Shopping-Center

Mit dem 19. Stollenfest haben die Dresdner am Samstag ihr berühmtestes Backwerk gefeiert.

Quelle: Dominik Brüggemann

Dresden. Die erste Portion der Delikatesse verputzten Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) gemeinsam mit dem Stollenmädchen Cynthia Brozek und dem Ersten Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Tausende Besucher säumten den Wegesrand und versuchten auf dem Striezelmarkt ein Stück des Stollens zu ergattern.

Der riesige Dresdner Christstollen war in diesem Jahr 3,65 Meter lang und 1,75 Meter breit. 923 Kilogramm Mehl, 460 Kilogramm Butter, 276 Kilogramm Zucker und noch etliche andere Zutaten waren nötig, um die Delikatesse zu backen. Unter anderem flossen 50 Liter Rum in das Backwerk.

phpf4af6b5439201212081403.jpg

Dresden. Mit dem 19. Stollenfest haben die Dresdner am Samstag ihr berühmtestes Backwerk gefeiert. Ein fast drei Tonnen schwerer Riesenstollen wurde dabei per Pferdekutsche durch Dresdens Altstadt gezogen und anschließend zum Verkauf auf dem Striezelmarkt angeschnitten. Tausende Besucher nahmen an dem Festumzug teil.

Zur Bildergalerie

Nach der Stollenprozession wurde das Backwerk auf dem Striezelmarkt in 500-Gramm-Portionen zerteilt und für je 4 Euro verkauft. Der Erlös komme dem Nachwuchs des Bäcker- und Konditorenhandwerks sowie dem Sonnenstrahl e.V. zugute, der sich um krebskranke Kinder und deren Familien kümmert.

dpa/dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Adventsnews