Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Sachen im Advent
Google+ Instagram YouTube
Glühweintest auf dem Dresdner Striezelmarkt: Weißer vom Winzer schlägt Roten vom Sterne-Stand

Glühweintest auf dem Dresdner Striezelmarkt: Weißer vom Winzer schlägt Roten vom Sterne-Stand

Vier Glühweine von verschiedenen Ständen haben sich unsere drei Probanden beim Glühweintest auf dem Dresdner Striezelmarkt schmecken lassen. Sie fanden einen Überraschungssieger und eine Enttäuschung.

Voriger Artikel
Striezelmarkt ist weiterhin nicht barrierefrei
Nächster Artikel
„Restaurant des Herzens“ in Leipzig öffnet wieder

V.l.: Petra Händler, Michael Esche, und Sandra Händler beim Glühweintest auf dem Dresdner Striezelmarkt.

Quelle: Dominik Brüggemann

Dresden. Dienstagnachmittag. Wir treffen unsere drei Probanden an ihrem Lieblings-Glühweinstand vom Weingut Keth, den sie seit zwei Jahren treu besuchen.

„Hier schmeckt der Glühwein nicht zu süß, schön würzig und ausgewogen", sagt Michael Esche über das rheinhessische Erzeugnis. Der 30-jährige stellvertretende Küchenchef im Italienischen Dörfchen bildet mit seiner Freundin, der gleichaltrigen Sandra Händler, Restaurantfachfrau, und deren Mutter Petra Händler (54, Betreuungsassistentin) unser DNN-Glühwein-Testteam. In einer Kategorie bleibt ihr Liebling an diesem Abend ungeschlagen: Kein anderer der getesteten Glühweine ist billiger als 2,50 Euro.

Der nächste Stopp ist die liebevoll gestaltete Bude der Hoflößnitz. Wir bestellen weißen Winzerglühwein aus Radebeul für je drei Euro. Unsere Tester haben heimischen weißen Glühwein noch nicht getrunken und sind angenehm überrascht. Aromen von „Holunder, Apfel, Nelke" schmeckt Esche beim ersten Schluck. Seine Herzensdame Sandra Händler hat sogar ihren neuen Favoriten gefunden. „Für mich ist der genau richtig, nicht zu süß, aber lieblich", sagt sie. Nur ihre Mutter Petra ist nicht ganz überzeugt. „Der Glühweingeschmack fehlt", kanzelt sie den süffigen Weißen ab. „Der Rote von Keth war besser, weil er herzhafter ist."

Am Punschtürmchen probieren unsere drei Tester ebenfalls etwas Neues: Böhmischer Pflaumenpunsch. Der Preis hat sich mit 4,50 Euro je Tasse ordentlich gewaschen, dafür schwimmen in dem rötlichen Getränk Pflaumenhälften. „Sie schmecken unangenehm ausgelaugt", findet Sandra Händler, der der Punsch gar nicht gefällt. Generell sei er zu kühl, finden unsere Tester. Nach dem ersten Schluck schmecke man zwar eine angenehme Pflaumensüße mit Vanillenote, bald aber werde das Gebräu langweilig. Dafür genügt der rote Glühwein für drei Euro den Striezelmarkt-Standards. Zum Schluss sind unsere Tester auf Bean and Beluga neugierig. Der rote Glühwein für drei Euro je Tasse enttäuscht sie. „Zu viel Tannine", meint Esche. Was im edlen Bordeaux gewünscht ist, störe im Glühwein. „Der ist grantig", sagt Petra Händler über den bitteren Nachgeschmack. Immerhin kommt der weiße Glühwein besser weg. „Er schmeckt besser, aber nicht so gut wie der von der Hoflößnitz", sagt Sandra Händler.

Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Adventsnews
Advents-Gewinnspiele
Plätzchenrezepte der LVZ-Leser
Plätzchenbacken in der Vorweihnachtszeit. Foto: privat

Ob Butterplätzchen oder Zimtsterne, Kokosmakronen oder Lebkuchen: In der Weihnachtszeit gehört backen einfach dazu. Wir haben die LVZ-Leser nach ihren liebsten Plätzchenrezepten gefragt - und viele haben geantwortet. Sehen Sie hier eine Übersicht der schönsten Rezepte. Nachbacken eindeutig erwünscht!

Braune Pfeffernüsse

Butterplätzchen

Einhorn-Plätzchen

Engelsaugen

Haferflockenplätzchen

Igelplätzchen

Lebkuchen-Plätzchen

Mandelplätzchen

Mandel-Vanille-Plätzchen

Marmeladenaugen

Marzipan-Schokoladen-Gebäck

Mürbeteigplätzchen mit Erdbeermarmelade

Rosinenröllchen

Rotweinkipferl

Schoko-Cookies

Schoko-Nüssli

Schweizer Laibchen

Türmchen