Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Adventsnews Das ist los beim Leipziger Weihnachtsmarkt 2018
Thema Specials Sachsen im Advent Adventsnews Das ist los beim Leipziger Weihnachtsmarkt 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Sachen im Advent
14:28 29.11.2018
Der Trubel beginnt: Zur Eröffnung des Leipziger Weihnachtsmarktes lauschen die Besucher den Leipziger Raths-Pfeiffern sowie dem Thomanerchor. Ein abwechslungsreiches künstlerisches Programm lädt werktags ab 16 Uhr, am Wochenende ab 13 Uhr mit Künstlern und Laiengruppen zum Verweilen ein. Quelle: André Kempner
Leipzig

Ohne Schnee ist es zwar nicht perfekt. Doch die rund 20 Meter hohe vogtländische Tanne, geschmückt mit 3000 Lichtern sowie 600 roten und goldenen Kugeln, versetzt viele Besucher rasch in Stimmung. Sie drängeln sich zuhauf um die geschmückten Verkaufshütten, in denen die Händler Glühwein, Kinderpunsch und allerlei Leckereien servieren. „Brich an, du schönes Morgenlicht“, singt eine Abordnung des Thomanerchores einen Choral aus dem Weihnachtsoratorium.

Der Leipziger Weihnachtsmarkt ist eröffnet. Bis 23. Dezember laden Händler auf den Markt, den Augustusplatz, den Nikolaikirchhof und in die Grimmaische Straße ein.

„Endlich wieder Weihnachtsmarkt. Und die Amerikaner haben es aufgeschrieben: Es ist der schönste Weihnachtsmarkt Deutschlands“, sagt Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), der die Leipziger auf eine besinnliche Adventszeit einstimmt. Gerade in der dunklen, kalten Jahreszeit freuten sich viele auf die Lichter. „Wie schön wäre es, wenn überall auf der Welt Frieden herrschte. Es ist mein Wunsch, dass Menschen friedlich miteinander umgehen“, ruft Jung aus.

Wiedersehen mit vielen alten Bekannten

Bis zum 23. Dezember können Besucher die besinnliche Zeit rund ums Alte Rathaus, auf dem Nikolaikirchhof und auf dem Augustusplatz genießen. Es ist wie immer: Auf dem Nikolaikirchhof wird unter der Pyramide Feuerzangenbowle ausgeschenkt. Ein finnisches Blockhaus ist Blickfang vor dem Gewandhaus, wo Rentierfelle, Beerenprodukte, Kunsthandwerk und der beliebte Flammlachs feilgeboten werden. Gleich daneben steht das Südtiroler Dorf.

Vor der Alten Börse erinnern Parfümeure, Töpfer, Korbflechter an das alte Leipzig. „Wir sind seit mehreren Jahren hier – und wurden noch nie enttäuscht“, sagt Jürgen Dreeßen, der „wilde“ Korbmacher. Diese wurden einst so genannt, weil sie von Markt zu Markt reisten und von den Zünften nicht gelitten waren.

„Jedes Jahr treffen wir uns vor der Eröffnung am Markt, um gemeinsam einen ersten Met zu trinken“, erzählt Silke Lindner, die auf dem Naschmarkt mit ihren Freundinnen anstößt. Überall werden Selfies gemacht. Wer Bilder über sein Smartphone verschicken will, sollte wissen: Die Leipziger Gruppe bietet wieder kostenfreies WLAN an.

Weihnachtsmann kommt am Sonnabend

Die Hauptperson fehlt natürlich noch: der Weihnachtsmann. Der trifft am 1. Dezember, pünktlich vor dem ersten Advent, mit der historischen Dampflok auf dem Hauptbahnhof am Bahnsteig 6 ein (11 Uhr). Begleitet von der Bergmannskapelle Bad Schlema fährt er danach mit seiner Kutsche auf den Markt, um dort gegen 12 Uhr die ersten Kinder zu begrüßen.

Am Sonnabend hat er gleich noch einen Termin: Gegen 14 Uhr möchte er in seiner Wichtelwerkstatt auf dem Augustusplatz überprüfen, ob alles seinen Vorstellungen entspricht. Wer möchte, kann den Weihnachtsmann in diesem Jahr direkt schreiben.

Weihnachtspostamt der LVZ-Post

Die LVZ-Post betreibt erstmals das Weihnachtspostamt neben der Markt-Bühne. In einen blauen Briefkasten können Kinder dort ihren frankierten Wunschzettel einwerfen, erhalten dann sogar eine persönliche Antwort vom Weihnachtsmann. Die neue 65-Cent-Weihnachtsmarke sowie die Edition „Weihnachtsschmuck aus Sachsen“ sowie „Sandmännchen und seine Freunde“ – das alles gibt’s auf dem Postamt.

Erzgebirgische Bergparade am 22. Dezember

Als Höhepunkt erschallt am 22. Dezember übrigens wieder ein herzliches „Glück auf“. Die erzgebirgische Bergparade zieht dann mit mehr als 200 Musikanten und 450 Trachtenträger durch die Stadt. Bis dahin wird wohl noch viel genascht und gekauft: „Es ist jedes Jahr schön. Bei all dem Trubel nehm ich mir die Zeit“, sagte Ulrich Lindner aus Gohlis.

Der Markt ist täglich von 10 bis 21 Uhr, freitags und samstags bis 22 Uhr geöffnet. Am 15. Dezember ist erstmals „Lange Nacht“ – dann ist bis 23 Uhr auf.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp 800 Menschen haben bisher im Netz eine Bewertung für den Dresdner Striezelmarkt abgegeben. Im Durchschnitt erhielt der Markt 4,7 Sterne – Platz zwei im Bundesranking.

27.11.2018

Mit einem überarbeiteten Konzept für Sicherheit und Verkehr wollen Stadt und die Polizei auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt für Ordnung sorgen. Wer mit dem Auto in die Innenstadt möchte, muss einiges beachten.

22.11.2018

Die ersten Buden stehen bereits und der Baum wird mit hunderten Kugeln geschmückt: Zwei Wochen vor dem Start des Leipziger Weihnachtsmarktes laufen in der Innenstadt die Vorbereitungen auf Hochtouren.

12.11.2018