Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Sachen im Advent
Google+ Instagram YouTube
Willie der Weihnachtsstollen tanzt und singt in der Comödie Dresden

Willie der Weihnachtsstollen tanzt und singt in der Comödie Dresden

Der Stollen ist Dresdens Wahrzeichen in der Weihnachtszeit. Stolz liegt er in den Auslagen der Bäckereien, auf den Weihnachtsmarkt oder auf dem weihnachtlichen Kaffeetisch.

Dresden. Doch was macht ein Stollen, wenn er am heiligen Abend als ungebackenes Hefeteighäufchen in der Backstube vergessen wurde?

Er holt sich Hilfe von einer Zimtstange, einem Zitronenfalter und Herrn Butter und nimmt sein Schicksal selbst in die Hand. Am 15. November erlebte das Musical „Willie – der Weihnachtsstollen“ in Dresden seine Uraufführung. Christian Kühn, seit diesem Jahr Intendant der Comödie, hatte die Idee zu dem Stück. Nachdem er jahrelang selbst die Weihnachtsgans Auguste verkörperte, suchte er nach einem neuen Weihnachts-Original und fand es im Dresdner Christstollen. Nun darf das berühmte Gebäck auf der Bühne tanzen und singen, lernt, dass ein Jeder so seine Schwächen hat und „dass man kein Mensch sein muss, um Gutes zu tun“, so Kühn. Der Weihnachtsspaß ist für Kinder ab fünf Jahren empfohlen und soll neben Dresdnern auch Besucher anlocken, die ein wenig über Tradition und Geschichte des Christstollens lernen möchten.

Von den sechs Hauptdarstellern des Musicals sind drei keine ausgebildeten Schauspieler, bringen aber Stimmgewalt mit. Lisa Wohlgemuth, Finalistin bei DSDS 2013 verliebt sich als Baisertörtchen „Krümel“ in Willie, während Kim Sanders, Solokünstlerin aus den USA und zweitplazierte bei Voice of Germany 2011, als „Rosie, die Rosine“ Willies Auslieferung auf den Striezelmarkt mit allen Mitteln zu verhindern versucht. Ebenfalls aus dem Musikgeschäft kommt Bobby Dessauvagie.

Er soll als Zitronenfalter Vincent über die Bühne fliegen – der erste Charakter überhaupt, der in der Comödie vom Boden abhebt. Viel Zeit werden Marc Liebisch, alias Willie, und seine Kollegen dieses Jahr nicht für weihnachtliche Kaffeekränzchen haben. Das Stück wird bis zum 29. Dezember insgesamt 37 Mal aufgeführt. Die Vorstellungen an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen sind jetzt schon fast ausverkauft, teilt die Comödie mit.

Franziska Viebach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Adventsnews
Advents-Gewinnspiele
Plätzchenrezepte der LVZ-Leser
Plätzchenbacken in der Vorweihnachtszeit. Foto: privat

Ob Butterplätzchen oder Zimtsterne, Kokosmakronen oder Lebkuchen: In der Weihnachtszeit gehört backen einfach dazu. Wir haben die LVZ-Leser nach ihren liebsten Plätzchenrezepten gefragt - und viele haben geantwortet. Sehen Sie hier eine Übersicht der schönsten Rezepte. Nachbacken eindeutig erwünscht!

Braune Pfeffernüsse

Butterplätzchen

Einhorn-Plätzchen

Engelsaugen

Haferflockenplätzchen

Igelplätzchen

Lebkuchen-Plätzchen

Mandelplätzchen

Mandel-Vanille-Plätzchen

Marmeladenaugen

Marzipan-Schokoladen-Gebäck

Mürbeteigplätzchen mit Erdbeermarmelade

Rosinenröllchen

Rotweinkipferl

Schoko-Cookies

Schoko-Nüssli

Schweizer Laibchen

Türmchen