Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Sachen im Advent
Google+ Instagram YouTube
Ausgefallene Räucherhäuser zur Weihnachtszeit im Trend: Plattenbau und Olaf Schubert

Ausgefallene Räucherhäuser zur Weihnachtszeit im Trend: Plattenbau und Olaf Schubert

Fans von Räucherkerzen können es künftig sogar aus einem Plattenbau nebeln lassen. „Wir haben ein sechsstöckiges Plattenbau-Räucherhaus anfertigen lassen“, sagte eine Sprecherin der Dresdner Wohnungsgenossenschaft Glückauf Süd.

Voriger Artikel
Plagiatalarm im Weihnachtsgottesdienst
Nächster Artikel
Kleine Weltreise der Weihnachtsbräuche

Der Dresdner Komiker Olaf Schubert als Räuchermännchen.

Quelle: dapd

Dresden/Seiffen. Dabei handelt es sich um einen sogenannten WBS-70-Block - einen typischen Bau aus DDR-Zeiten. Nach Angaben der Genossenschaft wurde das Häuschen in Seiffen (Erzgebirge) angefertigt. Die Auflage ist limitiert, rund 20 Stück wurden bereits verkauft.

„Es wird immer wieder etwas Neues und Ungewöhnliches kreiert“, sagte der Chef des Spielzeugmuseums Seiffen, Konrad Auerbach. Erst kürzlich kam auch Komiker Olaf Schubert mit einer Räuchermannfigur auf den Markt - stilecht mit grün-gelbem Rautenpullunder. Im Erzgebirge wurden die ersten Räuchermänner um 1850 gefertigt, bis heute gehören sie zum Weihnachtsbrauchtum.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bräuche & Riten