Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Dekorieren So überlebt der Weihnachtsbaum im Topf
Thema Specials Sachsen im Advent Dekorieren So überlebt der Weihnachtsbaum im Topf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Sachen im Advent
10:38 06.12.2018
Beim Kauf eines Weihnachtsbaums im Topf gilt es, nicht nur auf die Ästhetik und einen schönen Wuchs zu achten. Auch der Stand im Topf und die Farbe der Nadelspitzen spiele eine Rolle. Quelle: Christin Klose / dpa

Einer, der sich mit Bäumen auskennt, ist Martin Sämann. Der Fachmann ist Mitglied im Gremium Immergrüne und Koniferen im Bund deutscher Baumschulen (BdB). Er erklärt: „Wer einen Weihnachtsbaum im Container kauft, hat einen doppelten Nutzen: Er kann ihn nach den Feiertagen in den Garten auspflanzen und ihn so als Lebewesen erhalten.“

Beim Kauf gilt es, nicht nur auf die Ästhetik und einen schönen Wuchs zu achten. „Der Baum muss ordentlich im Topf stehen und die Proportionen zwischen Topf und Pflanze müssen stimmen, damit sie nicht bei jedem Windstoß umfällt“, erklärt Sämann. Auch das Nadelkleid sollte man sich genauer ansehen: Braune, trockene Nadelspitzen seien kein gutes Zeichen.

Gesunde Wurzeln

Wichtigste Voraussetzung für ein Weiterleben ist ein gesundes Wurzelwerk. „Der Wurzelballen sollte schön und fest in sich gewachsen und nicht brüchig sein“, rät Marja Rottleb, Gartenexpertin beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Empfehlenswert sind Bäume, die von klein auf in Containern gezogen oder von Baumschulen mehrfach fachgerecht verschult - sprich umgetopft - wurden.

Von Nadelgehölzen, die ausgestochen wurden, sollte man besser die Finger lassen. Sie sind zwar oftmals günstiger im Preis, das Geld ist allerdings verschenkt: „Sobald seine Wurzeln verletzt wurden, ist ein Baum nicht mehr überlebensfähig“, so Rottleb.

Schrittweise an Temperatur gewöhnen

Da der Nadelbaum in der Vorweihnachtszeit in der Regel kühles Wetter gewohnt ist, ist es sinnvoll, ihn nicht sofort nach dem Kauf in das Wohnzimmer zu stellen. „Am besten akklimatisiert man ihn ein bis zwei Tage im Keller oder in der Garage“, rät Bernd Oelkers, Vorsitzender des Bundesverbands der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland. Im Zimmer sollte der Baum einen hellen Standort und alle zwei bis drei Tage Wasser bekommen – am besten von unten über eine untergestellte Schale. Der Container sollte daher Löcher im Boden haben.

Anders als der geschnittene Baum sollte das Weihnachtssymbol im Topf nur wenige Tage im Zimmer stehen. Und das am besten möglichst kühl, damit er nicht antreibt und weiterwächst. „Je wärmer die Pflanze steht, umso mehr Stress bedeutet das für sie“, erklärt Sämann. Schließlich muss sie nach dem Weihnachtsfest wieder nach draußen umziehen. Auch hier ist es ratsam, den Baum wieder ein bis zwei Tage lang zu akklimatisieren und den Wurzelballen anschließend gegen Frost zu schützen, damit er nicht durchfriert.

Nur ein Weihnachtsfest

Trotzdem: Gartenexperten sind eher skeptisch, dass der Nadelbaum im Topf ein weiteres Weihnachtsfest erlebt. „Wenn der Topf groß genug, das Substrat qualitativ gut ist und der Baum regelmäßig gewässert und gedüngt wird, ist es einen Versuch wert“, sagt Sämann. „Erfahrungsgemäß geht das aber nach hinten los.“ Daher wird der Baum am besten in den Boden gegeben, sobald dieser frostfrei ist.

Melanie Öhlenbach, dpa

Mehr Advent und Weihnachten

Kommen Sie in Weihnachtsstimmung. Dekoideen, Rezepte, Weihnachtsmärkte und Tipps für eine besinnliche Adventszeit finden Sie hier!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den Festtagen wollen viele Deutsche nicht auf die brennenden Kerzen im Weihnachtsbaum verzichten. Doch wer seine Tanne mit loderndem Feuer schmückt, sollte einige wichtige Vorsichtsmaßnahmen treffen. Acht Sicherheitstipps für eine feuerfeste Bescherung.

06.12.2018

Die Weihnachtszeit rückt näher, auch wenn der Schnee noch auf sich warten lässt. Aber ab wann darf geschmückt werden und was ist eigentlich erlaubt?

03.12.2018

Weihnachtssterne sind die Topfpflanze der Adventszeit schlechthin. Aber nicht jeder schafft es bis Weihnachten. Mancher hat schon von Anfang an beschädigte Blätter. Gut sind dagegen gelbgrüne Knospen zwischen den roten und grünen Blättern. Hier einige Tipps zum Kauf.

06.12.2018