Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kochen & Backen Backen, kleben und verzieren: Ein Lebkuchenhaus selber basteln
Thema Specials Sachsen im Advent Kochen & Backen Backen, kleben und verzieren: Ein Lebkuchenhaus selber basteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Sachen im Advent
12:59 03.12.2018
Ein Lebkuchenhaus zu basteln macht der ganzen Familie Spaß. Quelle: pixabay.com

Bunt verziert, ein bisschen windschief, aber selbstgemacht. Ein Knusperhäuschen zu bauen, begeistert Kinder und bringt Erwachsene in Weihnachtsstimmung.

Knusper, knusper, Knäuschen - wie wäre es, wenn Sie dieses Jahr selbst ein Lebkuchenhaus basteln? Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung inklusive Tipps bekommen auch Ungeübte den Weihnachtsklassiker ganz einfach hin. Los geht's.

Ein Lebkuchenhaus selber zu backen, ist gar nicht so schwer. Quelle: pixabay.com

Hinweis: Der Teig wird am besten mindestens zwölf Stunden vor dem Backen zubereitet, damit er an einem warmen Ort ruhen kann.

Tipp: Für das Zuschneiden der einzelnen Teile des Lebkuchenhauses verwenden Sie am besten Schablonen. Diverse Vorlagen dafür finden Sie im Internet.

Rezept für den Teig

Zutaten:

  • 250 g Honig
  • 150 g Butter
  • 250 g brauner Zucker
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 400 g Mehl
  • 1 TL Zimtpulver
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • 1 EL Kakao
  • 1 Ei

Honig, Butter und Zucker in einem Topf unter Rühren erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Kurz abkühlen lassen.

Jetzt die Mandeln, das Mehl, Zimt, Lebkuchengewürz, Zitronenschale, Kakao und das Ei in einer Schüssel vermengen. Dann die flüssige Honig-Butter-Mischung hinzugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes gründlich durchkneten.

Die Schüssel abdecken und über Nacht ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa drei Millimeter dick ausrollen.

Schon gewusst?

Die Geschichte hinter dem Lebkuchenhaus

Das Wort Lebkuchen leitet sich wohl vom lateinischen «libum» ab und bedeutet «Fladen» oder «Opferkuchen».

In der Antike wurde diesem Honigkuchen mit Nüssen, Mandeln, Honig und kostbaren Gewürzen wie Pfeffer und Zimt eine heilende Wirkung nachgesagt. Er wurde den Göttern geopfert.

Im Mittelalter wurden Oblaten-Backstuben der Klöster auch zu Zentren der Lebkuchenherstellung. Es entstanden neue Formen wie Sterne, Herzen oder Nikolaus-Figuren.

Etwa vom Jahr 1500 an galt Lebkuchen oder Pfefferkuchen auch als Patenbrot: Patenonkel und -tante schenkten Mädchen eine Frau und Jungen einen Reiter aus Lebkuchen.

Das Märchen von «Hänsel und Gretel» mit dem Haus der Hexe beeinflusste das Aussehen des heute bekannten Pfefferkuchenhauses - mal essbar aus Lebkuchenplatten, mal in Übergröße aus anderem Material als Kinder lockender Blickfang auf Weihnachtsmärkten.

Die Schablonen auflegen und mit einem spitzen Messer die einzelnen Teile des Lebkuchenhauses ausschneiden und auf Backbleche legen. Aus dem Teigrest den Boden für das Lebkuchenhaus formen.

Nun die Backbleche mit dem Teig nochmals 15 Minuten an einen kühlen Ort stellen. Anschließend im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Umluft) 20 bis 30 Minuten backen.

Lebkuchenhaus zusammenbauen

Der beste Kleber für das Lebkuchenhaus ist Zuckerguss. Hierfür in einem hohen Rührbecher aus 500 g Puderzucker und 2 Eiweiß mit den Schneebesen des Handrührgerätes eine dicke Creme aufschlagen und in einen Spritzbeutel füllen.

Nun auf die Bodenplatte des Lebkuchenhauses eine dicke Linie aus Zuckerguss ziehen und darauf nacheinander die einzelnen Hauswände jeweils mit der Unterkante platzieren. Sie sollten jede Wand ein paar Minuten festhalten, damit das Lebkuchenteil fest klebt.

Wenn die vier Wände des Hauses stehen, noch mal alle Kanten und Ecken von Innen und Außen mit einer Zuckergussschicht versehen und ca. 1 Stunde trocknen lassen.

Verfahren Sie nun ebenso mit den übrigen Teilen des Lebkuchenhauses - Dach, Schornstein und Tür. Achten Sie darauf, die einzelnen Stücke immer erst einige Minuten antrocknen zu lassen, bevor Sie zum nächsten Teil übergehen.

Verzieren nach Lust und Laune - schön lecker soll das Lebkuchenhaus werden. Quelle: pixabay.com

Lebkuchenhaus dekorieren

Nachdem das Lebkuchenhaus ausgehärtet ist, fängt der Spaß erst so richtig an. Jetzt können Sie es nach Lust und Laune dekorieren!

Mit dem Zuclerguss können Sie kleine Tupfen oder Linien auf das Dach und die Wände spritzen bzw. Fenster und Türrahmen aufmalen.

Zur Verzierung eignen sich Schokolinsen, kleine Kekse, Bretzeln, Fruchtgummis, Plätzchen, Kokosraspeln, bunte Streusel usw.

Das Lebkuchenhaus können Sie mehrere Wochen stehen lassen, jedoch wird der Lebkuchen mit der Zeit härter.

Wir wünschen viel Spaß beim Backen!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gänsebraten gehört in vielen Haushalten als traditionelle Weihnachtsessen auf den Tisch. Wer sich für eine tiefgefrorene Gans entscheidet, sollte ein paar Dinge beachten, um zum Fest keine böse Überraschung zu erleben.

06.12.2018

Der Klassiker in der Adventzeit sind die leckeren Dominosteine mit ihrer verführerischen Füllung aus Marzipan, Lebkuchen und Gelee. Aber warum sollte man diese Köstlichkeit nicht einfach mal selber machen?

28.11.2018

Die Kerzen sind angezündet, heißer Kakao dampft in der Tasse und durch das Haus zieht ein fruchtig-würziger Geruch. Es ist der Duft eines Bratapfels, der im Ofen gart. Kein anderer Nachtisch passt besser zur weihnachtlichen Gemütlichkeit. Klassischerweise wird die Apfelsorte Boskop verwendet.

06.12.2018