Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
US-Wahl 2016 FBI ermittelt in alter Bill-Clinton-Affäre
Thema Specials US-Wahl 2016 FBI ermittelt in alter Bill-Clinton-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 02.11.2016
Die Clinton Foundation gerät immer wieder ins Visier des FBI.   Quelle: dpa
Hannover

 Laut US-Medien hat das FBI eine Affäre des damaligen US-Präsidenten aus dem Jahr 2001 wieder aufs Tableau gehoben. An seinem letzten Amtstag, dem 20. Januar 2001, hatte Clinton eine Reihe von Begnadigungen ausgesprochen.

Für reichlich Wirbel hatte seinerzeit vor allem die des Öl-Multis und Steuerflüchtlings Marc Rich gesorgt – dessen Ex-Frau, die Songwriterin Denise Eisenberg Rich, hatte vor der Begnadigung ihres Mannes unter anderem die Clinton-Foundation mit einer großzügigen Spende bedacht. Standards und Verfahren für Amnestien seien zudem nicht eingehalten worden, so die Kritik seinerzeit.

Veröffentlichung doch „recht seltsam“

Auf Twitter hat das FBI nun mitgeteilt, dass der Untersuchungsbericht zur Begnadigungsaffäre um Bill Clinton online sei. Der Ex-Präsident unterstützt seine Frau im Wahlkampf derzeit nach allen Kräften. Dass das Thema ausgerechnet dieser Tage wieder aufkommt, empört die Demokraten. So machte Hillary Clintons Sprecher Brian Fallon bereits darauf aufmerksam, dass die Affäre entsprechend des Gesetzes zur Informationsfreiheit eigentlich längst verjährt und die Veröffentlichung nach so langer Zeit doch „recht seltsam“ sei.

Wegen der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton herrscht derzeit ohnehin reichlich Unruhe im Lager der Demokraten. Die Präsidentschaftskandidatin war zuletzt in Umfragen wieder erheblich abgestürzt, nachdem sie sich bereits einen deutlichen Vorsprung vor ihrem Widersacher Donald Trump erarbeitet hatte.

Von RND/caro

Kurz vor der Wahl am 8. November rutschen Clintons Umfragewerte ab – Trump hat die Nase vorn. Jetzt geht die Präsidentschaftskandidatin in die Offensive. Doch der Wirbel um das FBI reißt nicht ab.

02.11.2016

Die Europäer müssen sich nach Ansicht von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unabhängig vom Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen auf größere Verteidigungsanstrengungen einstellen. Die aktuelle Sicherheitslage mache ein starkes Engagement der Verbündeten der USA notwendig, so die Ministerin.

01.11.2016
Politik Das haben Trump und Clinton vor - Die Wirtschaftspläne der US-Kandidaten

Allen wird es besser gehen, keiner wird mehr Steuern zahlen, blühende Landschaften allerorten. Ausufernde Wahlversprechen sind in US-Wahlkämpfen nicht neu. Doch Donald Trumps Wirtschaftsfantasien spielen in einer anderen Liga.

04.11.2016