Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
US-Wahl 2016 Trump spielt mit antisemitischen Klischees
Thema Specials US-Wahl 2016 Trump spielt mit antisemitischen Klischees
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 06.11.2016
Der Kandidat zeigt wieder einmal seine hässliche Seite. Donald Trump am 5. November in Denver/Colorado. Quelle: AFP
Washington

Der zwei Minuten lange Werbeclip ist unterlegt mit einer Rede Trumps aus dem Oktober, in der er suggerierte, es stecke eine große jüdische Verschwörung hinter der Clinton-Kampagne. Der Spot zeigt dazu Bilder prominenter jüdischer Persönlichkeiten wie Investor George Soros, die Chefin der US-Notenbank, Janet Jellen und den Chef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, während Trump gegen die „Schalthebel der Macht in Washington“ und „spezielle globale Interessen“ wettert – beides klassisch antisemitsche Chiffren.

Zudem erinnere ein Großteil seiner Rede in frappanter Weise an die berüchtigten sogenannten Protokolle der Weisen von Zion, eine antisemitische Fälschung des zaristischen Geheimdienstes, die seit mehr als 100 Jahren gegen das Judentum verwendet wird, schreibt die „Times of Israel“. Es ist nicht das erste Mal, dass der Trump-Kampagne derlei Vorwürfe gemacht werden. Trump selbst bestreitet die Anschuldigungen.

Von RND/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Zwischenfall bei US-Wahlkampf - Secret Service holt Trump von der Bühne

Schrecksekunde für Donald Trump: Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Nevada stürmt plötzlich der Secret Service auf den Republikaner zu und holt ihn von der Bühne. Die Agenten fürchten ein Attentat – der vermeintliche Angreifer hat jedoch etwas ganz anderes vor.

06.11.2016

Ihr Gatte wettert bei jeder Gelegenheit gegen illegale Arbeit von Einwanderern. Dabei ist er mit einer verheiratet. Das deckte jetzt die „Associated Press“ auf.

05.11.2016

Buht nicht, geht wählen! Souverän hat US-Präsident Barack Obama die Zwischenrufe eines Trump-Anhängers bei einem Wahlkampf-Auftritt für Hillary Clinton gekontert – und gleichzeitig seine eigenen Anhänger an die Werte der freien Meinungsäußerung erinnert.

05.11.2016