Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
UKL aktuell Herzschrittmacher der neuesten Generation: Kleine kabellose Kapseln
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig UKL aktuell Herzschrittmacher der neuesten Generation: Kleine kabellose Kapseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
15:12 29.08.2018
Neu und alt im Größenvergleich: Oberarzt Dr. Daniel Jurisch mit dem kleinen kapselartigen Herzschrittmacher, rechts dazu ein bisheriges Modell mit Kabel und Sonde. Quelle: Ines Christ

Geräte, die ohne Kabel auskommen, setzen nicht nur in der Unterhaltungselektronik die Standards. Auch in der Medizintechnik dauert die technische Weiterentwicklung an. Davon profitieren auch Patienten mit Herzerkrankungen. An der Klinik und Poliklinik für Kardiologie des Universitätsklinikums Leipzig kommen seit kurzem kabellose Herzschrittmacher und subkutane Defibrillatoren zum Einsatz. Wichtige Gemeinsamkeit beider Geräte: keine Sonden im Herz mehr.

Klinikdirektor Prof. Ulrich Laufs erläutert: „Bei ausgewählten Patienten, die eine Schrittmacherstimulation nur in der Herzkammer und nicht auch in der Vorkammer benötigen, können wir nun ein kabelloses Gerät verwenden."

Bisher wird ein kleines metallisches Aggregat unter die Haut implantiert, von dort führen Kabel zu den Sonden im Herz. „Der neue Schrittmacher wird direkt in die Herzspitze gesetzt. Es ist etwa zwei Zentimeter klein, kapselartig, am ehesten vergleichbar mit einer Kugelschreiberspitze. Vorn sind kleine ‚Anker' befestigt. Sie halten das Gerät im Herzmuskel fest", erläutert er. Einmal verankert, führt der Schrittmacher die Messungen und die nötigen Stimulationen durch. Nicht nur, dass das Gerät kleiner als bisher ist, der Patient erfährt laut Prof. Laufs auch darüber hinaus keinerlei andere Beeinträchtigungen mehr: „Nicht einmal eine Narbe bleibt zurück, denn der Herzschrittmacher wird über einen Katheter und die Vene eingeführt."

UKL aktuell

Mehr aktuelle Informationen aus dem Universitätsklinikum Leipzig lesen Sie hier!

Menschen mit hohem Risiko für ein Kammerflimmern benötigen in vielen Fällen einen eingebauten Defibrillator, der bei einsetzendem Flimmern für die nötige Stimulation mit elektrischem Strom sorgt. Auch bei diesen Geräten führen bisher Kabel zu den Sonden im Herzen. „Die Sonden allerdings können sich infizieren. Dies gilt besonders bei Menschen mit einem gestörten Immunsystem oder bei jenen, die Infektionsherde oder weitere Fremdkörper wie Katheter in sich tragen", sagt UKL-Klinikdirektor Laufs.

Auch die neuen subkutanen Defibrillatoren kommen ohne Sonde im Herzen aus. Nur ein Kabel wird am Brustbein unter die Haut gelegt, das Aggregat sitzt an der Herzspitze und kann das Organ so sicher schocken.

Markus Bien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wenige Zentren in Deutschland sind in der Lage, pulmonale Hypertonie zu therapieren. In der von Prof. Hubert Wirtz geleiteten Abteilung Pneumologie am UKL stellt die Behandlung dieser Erkrankung seit mehr als 20 Jahren einen Schwerpunkt dar.

29.08.2018

Am Universitätsklinikum Leipzig ist das erste "Register für hereditäre Nierensteinleiden" in Deutschland etabliert worden. Vor allem Urologen und Kinderärzte sind angesprochen, ihre Daten an das Register zu melden.

29.08.2018

Mittels bildgebender Verfahren ermöglicht die Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Leipzig Therapien am Patienten. Die Abteilung ist zertifiziert und als Ausbildungszentrum bestätigt worden.

18.07.2018
Anzeige