Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
UKL aktuell Kompetente Hilfe für komplizierte Fälle und individuelle Therapie für jeden kleinen Patienten
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig UKL aktuell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
14:01 14.03.2018
Prof. Christoph Heyde (rechts), Leiter des Kinderwirbelsäulenzentrums und sein Stellvertreter Prof. Jürgen Meixensberger, mit der 5 Jahre alten Savannah. Ihre Wirbelsäule soll mit Gewichten, die an ihrem Kopf befestigt sind, in die richtige Form gebracht werden. Quelle: Ines Christ

„Zu uns werden oft Kinder mit sehr komplizierten Erkrankungen geschickt, die einen besonderen Zugang erfordern", beschreibt Prof. Christoph Heyde, Leiter des neuen Zentrums, dessen Aufgaben. Kindliche Wirbelsäulenerkrankungen können angeboren oder erworben sein, das Spektrum reicht von Deformationen wie Skoliosen über das sogenannte Wirbelgleiten und Entzündungen bis zu Tumoren und Verletzungen.

Herausforderung: Wirbelsäule im Wachstum

„Die große Herausforderung besteht darin, dass wir es mit einer Wirbelsäule im Wachstum zu tun haben", erklärt Prof. Heyde, der bereits den Bereich Wirbelsäulenchirurgie der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) leitet.

Das Ziel einer Therapie müsse daher sein, eine weitgehend normale Entwicklung bis zum Abschluss des Wachstums zu ermöglichen. „Wir begleiten unsere Patienten daher über viele Jahre, bis wir sicher sein können, dass das Wachstum nicht mehr negativ beeinflusst werden kann oder erneute Störungen auftreten könnten", so Heyde.

Verschiedene Experten kommen zusammen

Für diese intensive Betreuung kommen viele Fachdisziplinen zusammen - neben den Orthopäden/Unfallchirurgen sowie Kinderorthopäden die Neurochirurgen, Kinderärzte, Kinderradiologen, Kinderneurologen, Anästhesisten, Kinderchirurgen und Pädiatrische Onkologen. Denn häufig leiden die Kindern an komplexen Erkrankungen, bei denen neben vielen anderen Organen eben auch die Wirbelsäule mit betroffen ist.

Fallspezifische Herangehensweise

„Um bei der Behandlung alle damit verbundenen Aspekte ausreichend zu berücksichtigen, kommen die Experten des Zentrums regelmäßig in einer interdisziplinären Fallkonferenz, dem Kinderwirbelsäulenboard, zusammen", erläutert Prof. Jürgen Meixensberger, stellvertretender Leiter des Zentrums und Direktor der UKL-Klinik für Neurochirurgie. Hier wird gemeinsam eine individuelle, auf den konkreten einzelnen Fall bezogene Herangehensweise entwickelt, um den Kindern und deren Familien am besten helfen zu können.

Operationen und konservative Therapien

„Nur der kleinste Teil unserer Patienten muss letztlich auch operiert werden", erklärt Wirbelsäulenspezialist Heyde. Dennoch haben die UKL-Mediziner im letzten Jahr 50 solche Eingriffe durchgeführt, „auch für ein hochspezialisiertes Zentrum eine große Zahl", ordnet Prof. Christoph Heyde die Größenordnung ein.

UKL aktuell

Weitere News und Infos aus dem Universitätsklinikum Leipzig lesen Sie hier!

In den meisten Fällen kommen konservative Therapien zum Einsatz. Erforderlich werden können Operationen bei Verletzungen oder bei Fehlbildungen. Insbesondere bei angeborenen Fehlbildungen muss auch sehr früh operiert werden, um eine weitgehend normale Entwicklung der Kinder zu ermöglichen.

Nachbetreuung der kleinen Patienten

Die Betreuung der Kinder erfolgt in den Sprechstunden der Kinderorthopädie und Neurochirurgie, die innerhalb des Zentrums zusammenarbeiten und in denen die kleinen Patienten auch regelmäßig nachbetreut werden - mehrere Hundert inzwischen, die über Jahre begleitet werden.

Heyde: „Für diese seit Jahren erfolgreiche Arbeit bildet das Zentrum jetzt den notwendigen Rahmen, um uns noch besser zu vernetzen und unsere Kompetenz weiterentwickeln zu können."

Helena Reinhardt

Akute Fälle werden jederzeit angeschaut und bei Bedarf aufgenommen.
Ansonsten ist das neue Zentrum erreichbar über die Sprechstunden
unter der Telefonnummer 0341 - 9 72 62 26.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Universitätsklinikum Leipzig ist eine neue interdisziplinäre Hochschulambulanz für Fettstoffwechselstörungen eröffnet worden. Die auch Lipid-Ambulanz genannte Einrichtung läuft als Kooperation der Bereiche Kardiologie, Endokrinologie und Labormedizin und ist in dieser Form die erste in Deutschland.

31.01.2018

Die Zentrale Notfallaufnahme (ZNA) am Universitätsklinikum Leipzig ist zertifiziert worden. Die DIOcert GmbH, Zertifizierungsgesellschaft für das Gesundheitswesen, bescheinigt der ZNA, alle Anforderungen und Empfehlungen zur Struktur und Organisation der Akut- und Notfallversorgung in deutschen Notaufnahmen zu erfüllen.

02.02.2018

In einem Pilotprojekt werden am Universitätsklinikum Leipzig Apotheker direkt auf den Stationen eingesetzt. Die Bilanz des neuen Angebots ist nach den ersten sechs Monaten äußerst positiv.

31.01.2018
Anzeige