Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
UKL aktuell Zentrum für erblichen Darmkrebs am UKL gegründet
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig UKL aktuell Zentrum für erblichen Darmkrebs am UKL gegründet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
08:02 05.04.2018
Im Zentrum für erblichen Dickdarmkrebs arbeiten am UKL verschiedene Fachrichtungen interdisziplinär zusammen. Quelle: Stefan Straube

Der erste Patient ist schon da: Er ist 43 Jahre alt, wurde wegen einer Darmkrebserkrankung operiert und seine Großmutter soll an Krebs gestorben sein. Nun will das Zentrum für erblichen Darmkrebs, frisch gegründet am Leipziger Universitätsklinikum, ermitteln, ob er an einer erblichen Erkrankung litt. Denn das ist nicht nur für ihn, sondern auch für seine Geschwister und seine Kinder wichtig.

„In unserem Zentrum für erblichen Darmkrebs werden Viszeralchirurgie, Humangenetik, Gastroenterologie und Onkologie Hand in Hand zusammenarbeiten, um betroffene Personen möglichst früh zu finden“, so Prof. Dr. Ines Gockel, die am UKL die Viszeralchirurgie leitet. „Dafür erarbeiten wir interdisziplinär ein einheitliches diagnostisches Vorgehen: Welche Untersuchungen sind bei welchen Voraussetzungen nötig? Denn einerseits behandeln Gastroenterologen Patienten, die zwar noch keinen Darmkrebs haben, aber eine Beratung wegen der Krebserkrankung eines Familienangehörigen suchen. Andererseits kommen zu uns in die Chirurgie Patienten, bei denen die Krebserkrankung schon ausgebrochen ist.“

Die große Herausforderung für das neue Zentrum für erblichen Darmkrebs wird also sein, die Antwort auf die Frage zu finden: Wie gelingt es, alle gefährdeten Patienten zu identifizieren? Dafür wurde bei der konstituierenden Sitzung des Zentrums der erste Rahmen gesteckt: Darmkrebs-Patienten, die unter 45 Jahre alt sind, und alle mit mehr als einem Tumor, diese werden genauer unter die Lupe genommen.

„Wenn die Patienten bestimmte Testkriterien erfüllen, erfolgen molekularpathologische und zuletzt auch molekulargenetische Untersuchungen“, erläutert Prof. Dr. Johannes Lemke, Leiter des Instituts für Humangenetik. „Mit der Panel-Diagnostik haben wir eine Methodik, die uns aufzuklären hilft, ob eine Erkrankung eine genetische Ursache hat. Daraus erwächst dann die Chance, weiteren Familienmitgliedern eine zielgerichtete Untersuchung anbieten zu können.“

Bei der ersten Sitzung diskutierten die vier medizinischen Fachdisziplinen, welche Abläufe wichtig sind. Natürlich braucht es eine Dokumentation und eine zentrale Schaltstelle. Vorerst stellt das zertifizierte Zentrum für Darmkrebs am UKL den organisatorischen Rahmen, und es werden Viszeralchirurgie, Gastroenterologie und Onkologie bei ihren Patienten spezielle Kriterien erfragen, auf auffällige Krankengeschichten achten und diese dann zusammenführen.

So wie mit dem Patienten Nr. 1 des Zentrums für erblichen Darmkrebs, der dann im Mittelpunkt der ersten interdisziplinären Sprechstunde stand. Das Ziel aber brachte der Viszeralchirurg Dr. Boris Jansen-Winkeln auf den Punkt: „So gut wir bei unserer Zusammenarbeit sind: Wir müssen Automatismen entwickeln, damit uns keiner durchs Raster fällt.“

Uwe Niemann

Kontakt:

Zentrum für erblichen Darmkrebs
Tel.: 0341 – 97 17004

Ein fünfköpfiges Robotic-Team der Viszeralchirurgie nimmt seit Herbst 2017 am Universitätsklinikum Leipzig mit einem da-Vinci-Roboter komplexe Eingriffe bei Darmkrebs-Patienten vor. Das Zusammenspiel von Mensch und Technik ermöglicht für die Patienten schonendere Operationen.

14.03.2018

Erkranken Kinder an der Wirbelsäule, handelt es sich oft um anspruchsvolle Fälle, für deren Behandlung das Wissen und Können vieler Experten benötigt wird. Das Universitätsklinikum Leipzig bündelt diese Kompetenz im neugegründeten Kinderwirbelsäulenzentrum. Seit Anfang 2018 finden hier kleine Patienten alle Experten „unter einem Dach".

14.03.2018

Am Universitätsklinikum Leipzig ist eine neue interdisziplinäre Hochschulambulanz für Fettstoffwechselstörungen eröffnet worden. Die auch Lipid-Ambulanz genannte Einrichtung läuft als Kooperation der Bereiche Kardiologie, Endokrinologie und Labormedizin und ist in dieser Form die erste in Deutschland.

31.01.2018
Anzeige