Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Mit Tempo 300 durch Deutschland: Neue Bahntrasse zwischen Berlin und München

Eröffnung am 10. Dezember 2017 Mit Tempo 300 durch Deutschland: Neue Bahntrasse zwischen Berlin und München

Die Deutsche Bahn auf der Zielgeraden: Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nummer 8. In vier Stunden, bis zu zwei Stunden schneller als bisher, werden Reisende zwischen Berlin und München unterwegs sein.

Die Bahn kommt - in vier Stunden gelangen Reisende nun von Berlin nach München.

Quelle: Deutsche Bahn AG

Die neue Trasse hat auch eine europäische Dimension: Die Strecke zwischen Nürnberg und Berlin ist ein wichtiger Abschnitt innerhalb der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V). Die Trasse gehört zu einem der neun Kern-Korridore im Eisenbahnverkehr, dem Skandinavien-Mittelmeer-Korridor von Finnland nach Sizilien. Der Lückenschluss Nürnberg–Berlin ist ein Baustein, damit Bahnen zukünftig ohne Lokwechsel, Zughalt oder den Wechsel des Zugleitsystems über die Ländergrenzen von Nord- nach Südeuropa fahren können.

Durchgehend und sicher, das sind die wichtigsten Prämissen für den europäischen Zugverkehr von morgen. Das Fachwort heißt Interoperabilität. Sie fängt bei der Höhe der Bahnsteigkanten an und hört beim Zugleitsystem auf. Auf der Strecke Nürnberg–Berlin sind alle europäischen Standards verwirklicht – bis hin zur barrierefreien Ausstattung der Bahnsteige.

Die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke weist modernste technische Standards auf. Ob es die integrale Brückenbauweise ist oder die digitale Leit- und Sicherungstechnik European Train Control System (ETCS), beim Bau der Strecke sind ingenieurtechnische Meisterleistungen vollbracht worden. Mit vier Millionen Tonnen Beton wurden 27 Tunnel mit einer Gesamtlänge von über 63 Kilometern, 37 Talbrücken und 230 Kilometer Neubaustrecke mit fester Fahrbahn aus 160 000 Betonplatten errichtet. Die Stromversorgung der Züge wird durch eine neue, 134 Kilometer lange Bahnstromtrasse sichergestellt. Damit können auf der Strecke Geschwindigkeiten von bis zu 300 km/h gefahren werden.

Das gesamte Bauwerk ist eine technische Meisterleistung, geschaffen von mehr als 4500 Menschen: Ingenieure, Architekten, Bauarbeiter und Kaufleute. Alle Fäden für das Großprojekt laufen bei Olaf Drescher zusammen. Er ist der Projektleiter und steht damit für die reibungslose Umsetzung des Gesamtprojekts. Kurz vor der Eröffnung der neuen Strecke der Superlative ist er vor allem stolz, dass der Zeit- und vor allem auch der Kostenrahmen eingehalten wurden. „Wir haben von Anfang an mit Kommunen, Behörden und Anwohnern zusammengearbeitet“, sagt der Ingenieur, „sonst wäre die Strecke nicht zustande gekommen.“

Voriger Artikel
Mehr aus Infos & Fakten
Video: VDE 8 im Überblick

Das Projekt in Zahlen

4 Stunden Fahrtzeit zwischen München und Berlin

27 Tunnelbauwerke auf der Strecke

37 Talbrücken auf der Strecke

230 Kilometer Neubaustrecke

270 Kilometer Ausbaustrecke

10 Milliarden Investitionskosten

8.314 Meter längster Tunnel (Bleßbergtunnel)

8.600 Meter längste Brücke (Saale-Elster-Talbrücke)

4.500 Mitarbeiter beim Bau der Trasse

VDE 8 - Der Bauverlauf