Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
DEUTA liefert Trust Technologie für die ICE-Flotte

Anzeige DEUTA liefert Trust Technologie für die ICE-Flotte

Die Hochgeschwindigkeitszüge ICE 1 und ICE 3 der Deutschen Bahn AG wurden für die Fahrten auf der VDE 8-Strecke mit modernster ETCS-Zugsicherungstechnik entsprechend der neuesten europäischen Spezifikation, der sogenannten Baseline 3.4, ausgerüstet. DEUTA-Ingenieure lieferten dafür die Lösung.

Voriger Artikel
Bester Fahrkomfort bei 300 Kilometern pro Stunde dank FF Bögl
Nächster Artikel
Im Rekordtempo sicher unterwegs: Das Prestigeprojekt VDE 8 auf dem Prüfstand

Überwachte Sicherheitsbereiche mit IconTrust® & SelectTrust® von DEUTA.

Quelle: PF

Die Hochgeschwindigkeitszüge ICE 1 und ICE 3 der Deutschen Bahn AG wurden unter anderem für die Fahrten auf der VDE 8-Strecke mit modernster ETCS-Zugsicherungstechnik entsprechend der neuesten europäischen Spezifikation, der sogenannten Baseline 3.4, ausgerüstet. Diese erfordert explizit für die Mensch-Maschine-Schnittstelle, das heißt für die Benutzerschnittstelle zwischen Fahrzeugführer und dem elektronischen Zugsicherungssystem, die sichere Anzeige bestimmter Informationen wie zum Beispiel der Geschwindigkeit sowie die Eingabe beziehungsweise Bestätigung von sicherheitsrelevanten Befehlen.

DEUTA-WERKE hatte bereits in den Neunzigerjahren für die beiden ICE-Modelle die sogenannten modularen Führerstands-Anzeigegeräte MFA geliefert. Für die Überarbeitung der ICE 1- und ICE 3-Flotten entwickelten die DEUTA-Ingenieure jeweils eine passgenaue digitale Ersatzlösung, mit einer Terminal-Hardware die sich 1:1 in die bestehende Führerstand- und Zugsicherungsumgebung integriert und deren Applikationssoftware die bekannten Anzeigen des MFA mit den Visualisierungen der ETCS-Fahrt kombiniert. Dabei sind die Anzeige- und Bedienterminals für höchste Verfügbarkeit als redundantes
Doppelterminal ausgeführt. Dazu wurden zwei Acht-Zoll-Terminaleinheiten hochkant nebeneinander angebracht. Sollte eine Einheit ausfallen, werden auf der zweiten Einheit die wichtigsten Fahrdaten dargestellt und die Bedienung durchgeführt, sodass der Fahrzeugführer sicher weiterfahren kann.

Die ICE 1 und ICE 3 fahren auf der VDE 8/ETCS-Strecke mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde durch Deutschland. Deshalb liegt das Augenmerk der ETCS-Vorgaben mit der Baseline 3.4 besonders auf Sicherheit. Der Fahrzeugführer muss sich jederzeit auf das Geschwindigkeitsterminal verlassen können. DEUTA bietet als weltweit einziger Anbieter die Kombination von hochverfügbaren redundanten Multifunktions-Terminals mit der patentierten IconTrust® und SelectTrust® Lösung für Sicherheit bis zum Sicherheits-Integritätsniveau SIL 3 an. Diese Sicherheitsfunktionen detektieren Darstellungs- und Bestätigungsfehler des unsicheren PC-Systems zu einzelnen Funktionen. Dies wurde durch unabhängige Gutachter intensiv geprüft. Entsprechende Gutachten bestätigen abschließend diese Sicherheitsfunktionen – denn Sicherheit schafft Vertrauen!

Hintergrundinfo zu DEUTA-WERKE:
DEUTA-WERKE wurde 1905 in Berlin gegründet. Aus dem Produzenten für Autotachometer wurde im Laufe der 112 Jahre ein Zulieferer für Schienenfahrzeuge. Mit den patentierten Sicherheitstechnologien IconTrust® und SelectTrust® ist DEUTA heute der Marktführer für sichere Führerstand-Terminals – den sogenannten Multi-Funktions Terminals. Darüber hinaus entwickelt und produziert DEUTA in Bergisch Gladbach Geschwindigkeitssensoren, Multi-Funktions Rekorder (die Blackboxen der Züge), Anzeigegeräte und Applikationssoftware. Die Gesamtausstattung der ICE 1 und ICE 3 durch DEUTA wird neben den Multi-Funktions Terminals mit IconTrust® und SelectTrust® noch durch DEUTA Multi-Funktions Rekorder und Doppler Radarsensoren DRS05 komplettiert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.deuta.com und www.icontrust.com

IconTrust® & SelectTrust® - Viermal patentierte Sicherheit von DEUTA

Auf der VDE 8-Strecke fahren die ICEs mit der Ausrüstung für den europäischen Zugverkehr. Bestimmte Anzeigen und Eingaben an den Terminals im Führerstand der Hochgeschwindigkeitszüge müssen verlässlich und nachweislich sicher sein (Sicherheits-Integritätsniveau mindestens SIL 2).

Auch die Deutsche Bahn AG vertraut in ihren Premiumfahrzeugen auf DEUTA Multi-Funktions Terminals mit patentierter IconTrust® und SelectTrust®-Technologie.

IconTrust® prüft dedizierte Bereiche des aktuellen TFT-Bildes und erkennt ungültige, falsch angezeigte Informationen.

SelectTrust® ist die weltweit erste Technologie, die eine nachweislich sichere manuelle Eingabe von Informationen über einen Touchscreen oder Softkey ermöglicht.

DEUTA Trust-Technologie:
● sicherheitsrelevante Ein- und Ausgaben für gängige Standardapplikationen
● generische Nachweisführung bis SIL 3 für beliebige Rechnerplattformen (zum Beispiel PC, ARM ...)
● Soft- und Hardware sowie Sicherheitsnachweis aus einer Hand
● kostenoptimiertes Life Cycle Management aufgrund vorteilhafter Sicherheitsarchitektur
● Upgrade von beliebigen SIL0 Applikationen auf bis SIL3 Niveau
● kosteneffiziente Konfigurierbarkeit und projektspezifische Adaptierbarkeit
● positive Gutachten (EN5012x, IEC61508) und viele erfolgreiche Projektreferenzen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Partner
Video: VDE 8 im Überblick

Das Projekt in Zahlen

4 Stunden Fahrtzeit zwischen München und Berlin

27 Tunnelbauwerke auf der Strecke

37 Talbrücken auf der Strecke

230 Kilometer Neubaustrecke

270 Kilometer Ausbaustrecke

10 Milliarden Investitionskosten

8.314 Meter längster Tunnel (Bleßbergtunnel)

8.600 Meter längste Brücke (Saale-Elster-Talbrücke)

4.500 Mitarbeiter beim Bau der Trasse

VDE 8 - Der Bauverlauf