Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Im Rekordtempo sicher unterwegs: Das Prestigeprojekt VDE 8 auf dem Prüfstand

Anzeige Im Rekordtempo sicher unterwegs: Das Prestigeprojekt VDE 8 auf dem Prüfstand

Als eines der Herzstücke des transeuropäischen Korridors von Skandinavien ans Mittelmeer verbindet das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 die Länder Europas enger miteinander. Neben Geschwindigkeit, Umweltverträglichkeit, Massentauglichkeit und Leistbarkeit sind Interoperabilität und Sicherheit unumgänglich.

Voriger Artikel
DEUTA liefert Trust Technologie für die ICE-Flotte
Nächster Artikel
Bauwerke mit besonderem Anspruch: Firma LAP steuert Expertise und Fachwissen bei

TÜV SÜD Rail hat die Streckenpläne sowie die eingesetzte Technik begutachtet.

Quelle: PF

Durch die hohen geplanten Geschwindigkeiten von bis zu 300 km/h sowie die anspruchsvolle Topografie sind aufwendige Ingenieurbauwerke wie Talbrücken, Tunnel sowie Wind- und Lärmschutzwände erforderlich.

Insbesondere durch die Kombination des instandhaltungsarmen Oberbaues der festen Fahrbahn mit den langen Talbrücken ergeben sich einzigartige Anforderungen. Um dem Anspruch eines der sichersten Verkehrssysteme gerecht zu werden, müssen besonders an die Tunnelbauwerke hohe Anforderungen hinsichtlich der Ereignisvermeidung, -detektion sowie Selbst- und Fremdrettung erfüllen.

Weiterhin können Lokführer bei einer so hohen Geschwindigkeit fest installierte Signale kaum noch zuverlässig erkennen und interpretieren. Daher erfordert die Strecke modernste Systeme für eine automatisierte Zugsicherung und digitale Signaltechnik. Das European Train Control System (ETCS) ist Teil eines künftig europaweiten Leitsystems für den Bahnverkehr – nach einheitlichen Standards.

Aufgrund ihres Fachwissens und ihrer langjährigen Erfahrung wurde TÜV SÜD Rail beauftragt, in Kooperation mit der benannten Stelle Eisenbahn-Cert die Anforderungen und Elemente der anspruchsvollen Teilstrecke in Bezug auf Interoperabilität und Sicherheit zu bewerten.

Damit das komplexe Zusammenspiel der Vielzahl von Systemen gelingt, sind unabhängige Prüfungen schon ab der Planungsphase vorgesehen. TÜV SÜD Rail hat die Streckenpläne sowie die eingesetzte Technik begutachtet. Das umfasste nicht nur die Stellwerke, die Trafostationen oder die Zugsicherung, sondern auch die Sicherheitsbeleuchtung und die Notrufanlagen für alle 27 Tunnel.

Gefahrmeldeanlagen und eine gesicherte Datenübertragung waren weitere Prüfpunkte. Aufgrund ihres übergreifenden Know-hows sind die Bahnexperten von TÜV SÜD aktuell bei einem weiteren vergleichbaren Großprojekt eingebunden: dem Bau der ersten Hochgeschwindigkeitsstrecke in Schweden, welche die drei größten Metropolen Stockholm, Göteborg und Malmö miteinander verbindet. Die Verfahren für die Zulassung und Genehmigung sind auch hier umfangreich und komplex. In beiden Fällen müssen sowohl europäische als auch nationale Anforderungen erfüllt werden.
Die Prüfungen der Neubauabschnitte des VDE 8 begann im September 2012. Insgesamt sorgten knapp 20 Gutachter und Sachverständige von TÜV SÜD Rail nicht nur für ein Höchstmaß an Sicherheit. Die Bauausführung hat überdies von einer verbesserten Terminsicherheit und eingesparten Kosten profitiert, weil Schnittstellenprobleme im Vorfeld erkannt und behoben wurden.

TÜV SÜD ist eines von wenigen Unternehmen, die den Gesamtprozess von der Begutachtung der ersten Pläne bis hin zu den fahrpraktischen Prüfungen bei Schienenfahrzeugen abdecken – und das weltweit. Die Business Unit Rail bietet darüber hinaus Zertifizierungen sowie Schulungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Weitere Informationen finden Sie unter www.tuev-sued.de/rail

Schienenverkehr: Starkes Netzwerk für starke Netze

Vier Faktoren entscheiden über den erfolgreichen Transport von Personen und Gütern an ihre Bestimmungsorte: die Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Instandhaltung und Sicherheit von Zügen, Waggons und dem Gleisnetz. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und weltweit. TÜV SÜD Rail unterstützt Hersteller, Betreiber und Behörden dabei, die Anforderungen zu erfüllen. Die Leistungen umfassen Prüfungen, Gutachten, Zertifizierungen und Trainings. Sie betreffen nicht nur die Infrastruktur, sondern auch die IT-Sicherheit, die Signaltechnik, Automatisierung, Bahnstrom und -systeme sowie die Schienenfahrzeuge im Nah- und Fernverkehr.

„Mit über 50 Jahren Erfahrung in Großprojekten auf der ganzen Welt und 29 Standorten mit mehr als 600 Mitarbeitern sind wir einer der weltweit führenden Dienstleister für Bahnsysteme“, sagt Klaus Bosch, Leiter der Business Unit TÜV SÜD Rail. „Dabei stützen wir uns auf ein globales Netzwerk aus erfahrenen Partnern, eigene Prüfanlagen und -einrichtungen sowie die zugehörige Spezial-Software.“

Bei TÜV SÜD Rail arbeiten Experten fachübergreifend zusammen und unterstützen so ihre Kunden dabei, die umfangreichen und komplexen Anforderungen im Schienenverkehr zu erfüllen. Klaus Bosch: „Unsere Mitarbeiter sind vom deutschen Eisenbahnbundesamt (EBA) anerkannt und verfügen weltweit bei Herstellern, Betreibern und Behörden im Schienenverkehr über ein hohes Ansehen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Partner
Video: VDE 8 im Überblick

Das Projekt in Zahlen

4 Stunden Fahrtzeit zwischen München und Berlin

27 Tunnelbauwerke auf der Strecke

37 Talbrücken auf der Strecke

230 Kilometer Neubaustrecke

270 Kilometer Ausbaustrecke

10 Milliarden Investitionskosten

8.314 Meter längster Tunnel (Bleßbergtunnel)

8.600 Meter längste Brücke (Saale-Elster-Talbrücke)

4.500 Mitarbeiter beim Bau der Trasse

VDE 8 - Der Bauverlauf