Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Europawahl 2014 Forschungsgruppe: AfD-Wähler wollten Etablierten Denkzettel verpassen
Thema Specials Wahlen 2014 Europawahl 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wahlen 2014
20:28 25.05.2014
Spitzenkandidat Bernd Lucke lacht auf der Wahlparty der Alternative für Deutschland. Quelle: Hannibal Hanschke
Anzeige
Berlin/Mannheim

Zu diesem Ergebnis ist die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen in einer ersten Analyse der Europawahl vom Sonntag gelangt.

72 Prozent der SPD-Wähler unter den von der Forschungsgruppe Befragten wollten demnach Martin Schulz als nächsten EU-Kommissionspräsidenten. Dagegen sprachen sich nur 41 Prozent der CDU/CSU-Anhänger für den EVP-Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident aus. Insgesamt 41 Prozent der Deutschen mochten sich für keinen der beiden entscheiden oder kannten die Kandidaten nicht. Die Europawahl war nach Einschätzung der Wahlforscher vor allem bundespolitisch geprägt.

Für 54 Prozent der Befragten war bei der Stimmabgabe die Bundespolitik entscheidend und nur für 40 Prozent die Europapolitik wichtiger. Daher basiert das Abschneiden von CDU/CSU und SPD zunächst auf großer Zufriedenheit mit der Kabinettsarbeit in Berlin. Bei der Europawahl 2009 wurde die Regierung - ebenfalls eine große Koalition - auf einer +5/-5-Skala nur mit 0,5 bewertet, in diesem Jahr mit 1,3 deutlich positiver. Neben der geringen Bekanntheit der Kandidaten ist es nach der Analyse der Forschungsgruppe in erster Linie schwaches Interesse, das für die erneut niedrige Wahlbeteiligung verantwortlich ist: Hatten sich im vergangenen September 67 Prozent stark für die Bundestagswahl interessiert, waren es nun bei der Europawahl nur 40 Prozent.

Während 86 Prozent Entscheidungen des Bundestags persönlich für wichtig halten, sind es beim Europaparlament 56 Prozent. Anders verhalten sich die AfD-Wähler, von denen 47 Prozent im Gegensatz zu 15 Prozent aller Wähler die deutsche EU-Mitgliedschaft negativ sehen. 57 Prozent der AfD-Wähler befürchten durch den Euro Nachteile, unter allen Wählern sind es nur 35 Prozent. Weit überproportional viele AfD-Wähler sehen auch die Bereiche Ausländer und Zuwanderung als ein großes Problem.

60 Prozent der Wähler entschieden sich für die AfD vor allem wegen der Inhalte, 39 Prozent sprachen von einem „Denkzettel“, der durch klassische Nebenwahl-Effekte verstärkt wird: Für 20 Prozent aller Befragten, aber für 45 Prozent der AfD-Wähler ist die Europawahl so unwichtig, dass man auch mal eine Partei wählen kann, die man ansonsten nicht wählt - ein Phänomen, von dem auch die sonstigen Parteien profitierten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige