Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Landtagswahl 2014 Auftritt des Rechtspopulisten Mölzer in Leipzig abgesagt – AfD-Chefin Petry spricht Machtwort
Thema Specials Wahlen 2014 Landtagswahl 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wahlen 2014
11:47 20.08.2014
Kommt nicht nach Leipzig: Der umstrittene Auftritt des FPÖ-Politikers Andreas Mölzer wurde nach Druck von der AfD-Spitze abgesagt. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Zuvor hatte die sächsische AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry ein Machtwort gesprochen und Konsequenzen innerhalb der Partei angekündigt. Der geplante Vortrag löste kurz vor der Landtagswahl am 31. August erheblichen Wirbel aus.

Die drei Leipziger AfD-Kandidaten Siegbert Dröse, Felix Koschkar und Roland Ulbrich hatten den FPÖ-Politiker für diesen Donnerstag zu einem Vortrag an einem geheimen Ort eingeladen. Als beteiligte Organisation trat die Patriotische Plattform auf, ein rechtskonservativer Flügel der AfD, dem die drei Kandidaten angehören. „Wir bedauern, dass diese Veranstaltung, die sehr interessant zu werden versprach, nicht stattfinden kann“, teilte die Patriotische Plattform bereits am Montagnachmittag auf ihrer Facebook-Seite mit. Demnach habe Mölzer selbst die Veranstaltung „wegen eines akuten Augenleidens“ abgesagt.

Petry: „In fremdem Namen eingeladen“

Die Absage erfolgte jedoch offenbar auch auf Druck von AfD-Chefin Petry. Sie hatte am Montag im MDR von einer „Einzelaktion“ des Kandidaten Ulbrich gesprochen. Dieser habe eindeutig „seine Kompetenzen überschritten“. Petry betonte, dass weder die AfD noch die Patriotische Plattform Veranstalter gewesen seien, sondern „in fremdem Namen eingeladen“ wurde. Dies werde für Ulbrich Konsequenzen nach sich ziehen. Auch die Leipziger AfD-Spitze hatte sich bereits nach Bekanntwerden von der Veranstaltung und dem Alleingang der Kandidaten distanziert.

Mölzer, der als enger Vertrauter des verstorbenen Rechtspopulisten Jörg Haider galt, saß für die FPÖ bis in diesem Jahr als Abgeordneter im Europäischen Parlament. Seine Spitzenkandidatur für die EU-Wahl zog er im Mai nach umstrittenen Äußerungen – und wohl auch auf innerparteilichen Druck – zurück. Zuvor hatte Mölzer unter anderem die EU mit dem Dritten Reich verglichen und von einem „Negerkonglomerat“ gesprochen. Thema seines Vortrags in Leipzig sollten die „Chancen patriotischer Parteien in Europa“ sein. 

Obwohl die Absage des Vortrags bereits am Montag veröffentlicht wurde, sorgte die Einladung bei einem Wahlkampfforum am Montagabend in Leipzig-Connewitz, an dem auch AfD-Kandidat Ulbrich beteiligt war, zu Diskussionen und Protesten. In welchem Zusammenhang die Ereignisse zu einem Buttersäure-Anschlag stehen, der auf die Veranstaltung verübt wurde, ermittelt derzeit der Staatsschutz der Polizei.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige