Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wahlen 2014
Google+ Instagram YouTube
TU-Untersuchung: Sachsens Spitzenpolitiker setzen bei Stimmenfang auf Markenstrategien

TU-Untersuchung: Sachsens Spitzenpolitiker setzen bei Stimmenfang auf Markenstrategien

Tillich der Wohlfühlstratege, Dulig der fachkundige Politiker und Gebhardt der Menschenfreund: Um sich ins rechte Licht zu rücken, versuchen die Spitzenkandidaten der sächsischen Parteien sich mit ähnlichen Strategien bei der Landtagswahl an den Wähler zu bringen wie Unternehmen ihre Produkte an den Kunden.

Voriger Artikel
AfD-Chef Lucke bedient im Sachsen-Wahlkampf Ostalgie-Klischees
Nächster Artikel
Bundeskanzlerin Merkel in Grimma: Keine Militäreinsätze im Irak

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU)

Quelle: Andreas Döring

Dresden. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Sprachwissenschaftlerin Laura Rudelt am Institut für Germanistik an der TU Dresden.

Für ihre Masterarbeit untersuchte sie zwischen dem 1. September 2013 und 31. März 2014, also lange vor dem eigentlichen Landtagswahlkampf in Sachsen, die Kommunikation der Spitzenkandidaten der drei Parteien, die seit der Wende durchgehend im Landtag vertreten sind: Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Martin Dulig (SPD) und Rico Gebhardt (Die Linke). Die Linguistin untersuchte dafür die Sprachstrukturen von Pressemitteilungen und Facebook-Einträgen.

phpz7sX9N20130408163329.jpg

Der Vorsitzende der SPD Sachsen, Martin Dulig

Quelle: dpa

Sämtlich lesen musste Rudelt die Aussagen der Kandidaten nicht. Vielmehr jagte sie die Mitteilungen durch ein Computersystem und isolierte markante und am häufigsten benutzte Verben, Substantive und Adjektive. Das Ergebnis: Alle drei Kandidaten nutzen Markenstrategien, um über die Sprache langfristig ihr jeweiliges Image aufzubauen und zu vermitteln.

Während der Ministerpräsident auf fast ausnahmslos positive Begriffe wie „Familie“, „gut“, „neu“, „wichtig“, „stark“ oder „gemeinsam“ setzt, gibt sich Martin Dulig mit Aussagen wie „müssen“, „wollen“, „gestalten“ und „machen“ als fachkundig, forsch und fordernd. Rico Gebhardt hingegen setzt auf Begriffe wie „wir“ und „gemeinsam“ und zeigt sich damit menschenverbunden. Gegen seine Konkurrenten allerdings teile der konsequente Oppositionelle massiv aus.

phpnz8YCy20131021172506.jpg

Sachsens Linke-Landesvorsitzender Rico Gebhardt

Quelle: dpa

„Stanislaw Tillich würde ich als Marke ‚Landesvater’ mit beruhigender Sprachweise einordnen“, erklärt Rudelt. Dulig kommuniziere sich als Marke „Macher“, der die Ärmel hochkrempelt. Inhaltlich verhalte er sich eher unparteiisch gegenüber Tillich, den er weder übermäßig angreife noch unterstütze.

Christin Grödel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Landtagswahl 2014
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr