Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wahlen 2014
Google+ Instagram YouTube
Tillich: Bündnis mit SPD soll Ausnahme bleiben - Union stimmt Koalitionsvertrag zu

Tillich: Bündnis mit SPD soll Ausnahme bleiben - Union stimmt Koalitionsvertrag zu

Die sächsische CDU hat den Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Gegenstimmen gebilligt. Auf einem Sonderparteitag der Union in Radebeul gab es am Freitagabend von den gut 200 Delegierten lediglich zwei Enthaltungen.

Voriger Artikel
Ministerpräsident wird kommende Woche gewählt - Sachsen bekommt neue Regierung
Nächster Artikel
SPD-Mitglieder in Sachsen stimmen schwarz-rotem Koalitionsvertrag zu

Keine Gegenstimme und nur zwei Enthaltungen: Gut 200 CDU-Delegierte haben für den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD gestimmt.

Quelle: dpa

Radebeul. Die CDU-Basis folgte damit einer Empfehlung des Landesvorstandes der Union, der bereits Ende Oktober ohne Gegenstimmen eine schwarz-rote Koalition empfohlen hatte.

Nach Auffassung von Ministerpräsident und CDU-Landeschef Stanislaw Tillich trägt der Koalitionsvertrag die Handschrift der CDU. Das Votum ist der vorletzte Schritt auf dem Weg zu einer Neuauflage von Schwarz-Rot in Sachsen. Das Bündnis existierte bereits von 2004 bis 2009.

Die SPD stimmt derzeit per Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag ab. Das Ergebnis wird am späten Sonntagnachmittag erwartet. Laut Koalitionsvertrag soll es in den kommenden fünf Jahren unter anderem eine bessere Kinderbetreuung und mehr Lehrer und Polizisten geben. Die CDU hatte die Landtagswahl am 31. August mit 39,4 Prozent der Stimmen klar gewonnen. Die SPD kam auf 12,4 Prozent. Da die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, musste sich die Union einen neuen Partner suchen.

Tillich erläuterte den Delegierten in einer etwa 50 Minuten langen Rede die Eckpunkte des Vertrages. Dabei machte er auch kein Hehl aus dem Ziel der Union, nach der kommenden Landtagswahl 2019 wieder allein im Freistaat zu regieren - wie in der Zeit von 1990 bis 2004. „Unser Ziel bleibt trotzdem, dass diese Koalition eine Ausnahme bleibt.“ Die CDU stehe aber zu ihrer staatspolitischen Verantwortung. „Aus der Freiheit, zu wählen, erwächst nun für uns die Pflicht, für eine stabile Politik und eine stabile Regierung zu sorgen“, sagte Tillich.

„Das ist ein sehr gutes Ergebnis der CDU“, sagte SPD-Generalsekretär Dirk Panter, der als Gast den Parteitag besuchte, über das Votum. „Das werden wir nicht erreichen, weil wir ja eine Abstimmung all unserer 4500 Mitglieder haben und es zudem eine geheime Wahl gibt. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir auch eine Zustimmung kriegen und eine hohe Beteiligung haben werden.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Landtagswahl 2014
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr