Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wahlen 2014
Google+ Instagram YouTube
Von Ekeltoiletten bis Lehrermangel: Was wird für Leipzigs Schulen getan?

Von Ekeltoiletten bis Lehrermangel: Was wird für Leipzigs Schulen getan?

Pisa-Erfolge, teilweise marode Gebäude, volle Klassen, überlastete Lehrer, lange Schulwege - in diesem Spannungsfeld beginnt in reichlich zwei Wochen wieder der Unterricht an Leipzigs Schulen.

Voriger Artikel
Angela Merkel im Interview - Kanzlerin unterstützt Landeschefs Tillich und Lieberknecht
Nächster Artikel
Tillich schließt Koalitionsgespräche mit der AfD in Sachsen nicht aus

Diskussion im Landtagswahlkampf um Marode Schulen in Leipzig. (Archivbild)

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig. Weder Freistaat Sachsen noch Stadt Leipzig haben ihre Hausaufgaben zufriedenstellend erledigt - heißt es quer durch alle Parteien im Landtagswahlkampf. Wer an den vielen Baustellen schuld ist, wird aber unterschiedlich bewertet.

Landtagskandidat Andreas Nowak (CDU) ist der Zustand vieler Schulen ein Dorn im Auge - vor allem im Leipziger Westen. "Besonders schlimm ist es in Grünau. Von fast 20 Schulen ist genau eine kommunale Schule saniert. Für alle anderen gibt es keine Idee und keinen Plan. Schüler, Eltern und Lehrer werden vom Rathaus alleingelassen und hängen in der Luft. So kann es nicht weitergehen", sagt er und fordert einen Generalsanierungsplan von der Stadt, die die Gebäude in Regie hat. Sein Vorwurf: Leipzig lasse immer wieder Fördermittel liegen oder verschiebe Baumaßnahmen in die Folgejahre.

Das will Cornelia Falken (Linke) so nicht stehen lassen: "Natürlich liegt beim Bauzustand der Schulen einiges im Argen, da muss viel mehr getan werden. Die Stadt nimmt aber alles Geld in Anspruch, das sie bekommen kann." Ein Problem sei aber, dass die Fördermittelverfahren samt Abrechnung viel zu kompliziert seien, Geld vom Land nur bis 2016 zugesagt ist. "Die Kommunen brauchen langfristig Sicherheit, wie viel sie die nächsten Jahre bekommen. Dafür werde ich mich einsetzen."

Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) hat diese Woche gegenüber der LVZ bestätigt, dass es weiterhin ein Bauprogramm für Schulen gebe. Wie viel Geld Leipzig erwarten kann, bleibt offen - wird mit dem neuen Landtag in der Haushaltsdebatte entschieden. Die SPD hat für 2015 und 2016 ein Sonderprogramm für Schulhausbau in kreisfreien Städten gefordert, damit der Sanierungsstau abgebaut wird. "Große Städte wie Leipzig, die besonders wachsen, müssen auch besonders gefördert werden", sagt Holger Mann (SPD). Er fordert allerdings auch von der Stadt, dass diese ihre Mittel für den baulichen Unterhalt anhebt, um beispielsweise die Sanitäranlagen in einen akzeptablen Zustand zu bringen.

Christin Maicher (Grüne) will ebenfalls mehr Geld für Schulen herausholen. Ihre Partei prangert derzeit eine "verfehlte Bildungspolitik" mit übervollen Klassen, fehlenden Lehrern, Fremdsprachen per Losverfahren und langen Schulwegen an. 200 Leipziger Fünftklässler haben keinen Platz in einer ihrer Wunsch-Schule bekommen. "Schullaufbahnen, die mit Enttäuschung, Klagen und kurzfristigen Schulwechseln beginnen, sind frustrierend für Eltern, Kinder und Schuldirektoren", sagt sie und fordert neben der Sanierung und dem Neubau von Schulhäusern ein Personalentwicklungskonzept für Lehrer. Die sind immerhin Sachsens größte Angestelltengruppe.

"So ein Konzept wurde in den vergangenen Jahren sowohl von der CDU/SPD-Koalition als auch von der CDU/FDP-Staatsregierung verschlafen", betont Maicher. Falken, zugleich Leipzigs Chefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), tritt ebenfalls für zusätzliche Lehrerstellen ein, um Unterrichtsausfall zu minimieren, den Lehrplan umsetzen zu können und übervolle Klassen zu vermeiden. "Das Land stellt 1000 neue Lehrer pro Jahr ein. Das reicht, um Renteneintritte auszugleichen und steigenden Schülerzahlen Rechnung zu tragen", findet hingegen Nowak.

Das LVZ-Wahlforum mit Robert Clemen (CDU), Dietmar Pellmann (Linke), Dirk Panter (SPD), Sven Morlok (FDP) und Claudia Maicher (Grüne) beginnt am Mittwoch um 19 Uhr (Einlass: ab 18 Uhr). Eintritt ist frei. Aufgrund der Platzkapazitäten bitten wir um Anmeldung. Kostenlose Ticketreservierung unter 0800 2181 050.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.08.2014

Mathias Orbeck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Landtagswahl 2014
  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Kirchentag 2017

    Vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen, die die Welt veränderten. Einen Rückblick auf den evangelischen Kirchentag 2017 finden Sie... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Schulen in Leipzig

    Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passen... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr