Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
WGT News Hotel-Schock: WGT-Besucher sollen über 100 Prozent Aufschlag zahlen
Thema Specials Wave Gotik Treffen WGT News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
WGT
06:03 19.05.2018
Fühlen sich hinters Licht geführt: die WGT-Besucher Lee Francis (52), Tanya Tiller (50) sowie Tünde (50) und Andreas Werner (52, v.l.) vor dem Royal International. Quelle: Foto: C. Modla
Anzeige
Leipzig

Das dritte Jahr sind Tünde und Andreas Werner jetzt schon beim WGT. Die Reise aus Ottobrunn bei München lohnt sich für die beiden Diplom-Informatiker immer wieder. Und sie haben schon viele gute Erfahrungen gemacht, freuen sich über die netten Menschen in der Stadt. Auch mit den Übernachtungen hatte es bislang keine Probleme gegeben. Doch am Mittwochabend erlebten die Werners ihr schwarzes Wunder...

Anzeige wegen Betrug erstattet

Bereits im vergangenen Jahr, am 9. Juni 2017, hätte er das Zimmer im Royal International Leipzig in der Richard-Wagner-Straße über ein Online-Portal gebucht und gleich bezahlt, berichtet Andreas Werner (52). Preis: 537,61 Euro für sechs Nächte vom 16. bis 22. Mai. Nach der Ankunft am Mittwoch habe es dann aber geheißen, dass das Zimmer nicht für diesen Preis vermietet werden könne, weil gerade das Wave-Gotik-Treffen stattfinde. Und ein Vertrag sei mit dem Hotel gar nicht zustande gekommen, sondern nur mit dem Vermittler. Gefordert wurde von den Bayern eine Nachzahlung von 658,20 Euro – ein Aufschlag von über 100 Prozent. Die Werners riefen die Polizei; die habe aber nicht helfen können. Daraufhin entschieden sich die beiden, in den sauren Apfel zu beißen. „Wir hatten ja schon über 500 Euro bezahlt, und an diesem Wochenende bekommt man nicht so schnell eine Ersatzunterkunft“, erzählt Andreas Werner. Sie zahlten, wandten sich aber an die Verbraucherzentrale und an die LVZ. Es seien mindestens 50 weitere Buchungen betroffen, erzählt Tünde Werner. Elf Monate seien doch Zeit gewesen, um das Ganze im Vorfeld zu regeln, moniert sie. Gestern erstatteten die Werners Anzeige wegen Betrugs bei der Polizei. Neben ihnen hätten neun weitere Anzeigen zum gleichen Fall vorgelegen.

Dehoga: Das geht so nicht!

„Wenn sich der Fall so zugetragen hat, dann geht das nicht“, sagt Leipzigs Dehoga-Chef Holm Retsch. „Damit verprellen wir unsere Gäste.“ Stefanie Siegert, Rechts-Referentin bei der Verbraucherzentrale Sachsen spricht von einem „fragwürdigen Geschäftsgebahren“. Möglich sei für den Kunden aus ihrer Sicht, ein Zimmer in einem anderen Hotel zu beziehen und Schadensersatz geltend zu machen. Wegen der Buchungslage zum WGT komme dabei auch ein deutlich teureres Zimmer in Frage. Zum anderen könne der Kunde die geforderte Zusatzsumme unter Vorbehalt zahlen und später unter Angabe einer Zahlungsfrist zurückzufordern (bei Bedarf mit Androhung von Anwaltskosten). Grundsätzlich sei ein bindender Vertrag geschlossen worden, der einzuhalten sei, so Siegert.

Hotel sieht Probleme beim Online-Vermittler

Im Royal International Leipzig hebt Geschäftsführer Ibrahim Khalila die Hände. Es gebe ein Problem mit einem konkreten Online-Vermittler. Mit dem habe man zwar einen Vertrag. Allerdings sei dort verabredet, dass zu bestimmten Zeiten keine Zimmer für sein Hotel vermietet werden dürfen – so auch während des WGT. „Ich weiß nicht, wie der Anbieter auf solche Preise kommt. Die hätte ich niemals angeboten.“ Nach der Buchung im vergangenen Jahr habe man den Vermittler auf die zu niedrigen Preise hingewiesen und gebeten, die Gäste zu kontaktieren. Das Hotel habe auch selbst die Kontaktdaten verlangt, doch es sei nichts passiert. Das Royal International habe weder Adressen, noch Telefonnummern bekommen und niemanden erreichen können.

Geschäftsführer bietet Kompromisse an

Jetzt habe das Hotel wieder mehrmals versucht, mit dem dubiosen Vermittler zu sprechen. Es seien Mails aus Dubai und China zurückgekommen, erklärt Khalila. „Uns macht das auch keinen Spaß; wir wollen unsere Kunden nicht ärgern.“ Das Hotel habe Sekt und Obstkörbe zu den betroffenen Gästen gebracht; er sei bereit, mit allen Kunden persönlich zu sprechen. Er wolle Kompromisse finden – obwohl er das Royal nicht in der Schuld sieht. „Wir sind die Opfer“, sagt der Hotelchef. Das werden die geprellten WGT-Gäste sicher anders sehen.

Von Björn Meine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Koffer sind ausgepackt, die Besucher des Wave-Gotik-Treffens werfen sich jetzt in Schale. Traditionell entwickelt sich das Viktorianische Picknick zum Grufti-Laufsteg – am Freitag kamen dazu mehr als 3000 Menschen in den Clara-Zetkin-Park.

19.05.2018

Das traditionelle Viktorianische Picknick ist beim Wave-Gotik-Treffen (WGT) der spannendste Treffpunkt für Kostümfreunde. Am Freitag übertrafen sich die WGT-Besucher im Clara-Zetkin-Park gegenseitig mit ihren Outfits.

18.05.2018
WGT News Prominenter Gast beim WGT in Leipzig - Oswald Henke befürchtet Schlimmes

Oswald Henke, Gründer der Band Goethes Erben, gastiert regelmäßig beim Wave Gotik Treffen. Zum einen mit seiner Weinverkostung am Grassimuseum, zum anderen als Musiker. Am Dienstag hat er LVZ-Mitarbeiter Lars Schmidt exklusiv in sein neues Album reinhören lassen.

18.05.2018
Anzeige