Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Zoo-Nachrichten Zoo Leipzig trennt sich von Amurleoparden Akeno und Zivon
Thema Specials Zoo Leipzig Zoo-Nachrichten Zoo Leipzig trennt sich von Amurleoparden Akeno und Zivon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Zoo Leipzig - Infos und Events: Ein Special von LVZ.de in Kooperation mit dem Zoo Leipzig
16:35 04.09.2018
Der Leipziger Zoo gibt die jungen Amurleoparden Akeno und Zivon an den Tierpark Aschersleben ab. Quelle: Zoo Leipzig
Leipzig

Der Zoo Leipzig trennt sich von zwei jungen Amurleoparden. Die beiden Leopardenkater Akeno und Zivon, die im April 2017 geboren wurden, finden ein neues Zuhause im Tierpark Aschersleben. Der Leipziger Zoo habe sich zu dem Schritt wegen der beginnenden Geschlechtsreife der Raubkatzen entschlossen, teilte Zoodirektor Jörg Junhold am Dienstag in einer Erklärung mit.

Der Leipziger Zoo transportierte am Dienstag die jungen Amurleoparden Akeno und Zivon zum Tierpark Aschersleben. Quelle: Zoo Leipzig

Das Verladen am Dienstag habe reibungslos funktioniert, heißt es weiter. „Die Tiere sind wohlbehalten in ihrer neuen Unterkunft angekommen“, so Seniorkurator Gerd Nötzold.

Amurleoparden-Taufe im Zoo Leipzig: Die beiden im April geborenen Zwillinge erhielten am Donnerstag nach einem Online-Voting die Namen Akeno und Zivon. Die Taufe übernahmen MDR-Moderatorin Kim Fisher und Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke.

Im Juli 2017 wurde die Leoparden getauft, 1700 Namensvorschläge waren für die Zwillinge eingegangen. Vor einigen Wochen habe nun die Entwöhnung der Raubkatzen von ihrer Mutter Mia begonnen. Das sei ohne Komplikationen gelungen, teilte der Zoo mit. Die Entscheidung für den im Harz gelegenen Tierpark Aschersleben sei in Abstimmung mit dem Europäischen Zuchtprogramm gefallen. In ihrem neuen Umfeld sollen die Kater zukünftig für Nachwuchs sorgen.

Da waren sie noch klein: Die Raubkätzchen im Alter von zwei Monaten im Leipziger Gehege. Quelle: Zoo Leipzig

Der Amurleopard ist als Art höchst bedroht. Die Raubkatzen sind im Dreiländereck Russland-China-Nordkorea zu Hause. Dort leben aber laut Experten nur noch weniger als 100 Tiere.

Von lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das tierische Treiben in der Erlebniswelt Südamerika im Zoo Leipzig nimmt weiter zu: Mittlerweile sind Ameisenbärin Bardana und Ameisenbär-Männchen Gorrie den ganzen Tag zusammen und erkunden das Außengehege. Hier Infos und Fotos aus der im Mai eröffneten Anlage!

17.09.2018

Durchbruch kurz vor Ende der Transferzeit: Zwei Rote Bullen für RB Leipzig. Die beiden jüngsten Neuzugänge heißen Buba und Raba. Die beiden Watussi-Rinder leben im Zoo Leipzig und sind die Patentiere von Bullis Bande, dem Kids Club des Fussball-Bundesligisten, geworden.

17.09.2018

Welcome in Himalaya – Leipzigs Zoodirektor Jörg Junhold begrüßte am vergangenen Sonntag den nepalesischen Botschafter Ramesh Khanal, den Honorargeneralkonsul Ram Thapa, den Leipziger Bergsteiger Olaf Rieck sowie den Mediziner und Himalaya-Autoren Arne Drews.

17.09.2018
Anzeige