Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Abo Allgemeine Geschäftsbedingungen
Abo Allgemeine Geschäftsbedingungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 06.08.2019

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen 

Für welche Verträge gelten diese AGB?

Diese AGB gelten für alle Verträge, die Sie mit einem Unternehmen der MADSACK  Mediengruppe über die Nutzung eines digitalen Produktes (zum Beispiel ein digitales Abo, das Sie zur umfassenden Nutzung einer redaktionellen Website berechtigt oder das Anlegen eines Nutzerkontos, damit Sie die Kommentarfunktion nutzen können) abschließen. Die Unternehmen der MADSACK Mediengruppe finden Sie hier

Nutzer und Anbieter

Die Unternehmen der MADSACK Mediengruppe, die digitale Produkt anbieten, werden nachfolgend auch „Anbieter/in“ genannt. Die Nutzer eines digitalen Produktes werden nachfolgend „Nutzer/in“ genannt. Soweit nachfolgend aus Gründen der besseren Lesbarkeit nur die weibliche Form („Anbieterin“/ „Nutzerin“) oder nur die männliche Form („Anbieter“/„Nutzer“) verwendet wird, sind damit stets alle Geschlechter (m/w/d) gemeint.

Werbung auf unseren digitalen Produkten – auf die Zielgruppe kommt es an

Werbung bleibt eine wichtige Erlösquelle, um guten Digitaljournalismus finanzieren zu können. Werbetreibende wollen vor allem ihre Zielgruppe mit ihrer Werbung erreichen. Im Idealfall soll eine Nutzerin, die sich nicht für Autos, aber für Reisen interessiert, keine Anzeigen für den neuesten Sportwagen, sondern für das Urlaubsziel der kommenden Saison sehen. Damit auf unseren digitalen Produkten (z.B. redaktionellen Webseiten) Werbung möglichst zielgruppengenau erscheinen kann, verwenden wir Nutzerdaten in „gehashter“, also anonymisierter oder pseudonymisierter Form. Sie wollen mehr darüber wissen? Weitere Informationen zu den eingesetzten Systemen finden sie hier.

Cookies

Um den Nutzern das bestmögliche Nutzungserlebnis zu bieten, verwenden die Anbieter und die Werbetreibenden sogenannte „Cookies“ (Dateien, die bei Aufruf der vom Anbieter betriebenen Website auf dem Rechner der User gespeichert werden), um Nutzer (anonymisiert oder pseudonymisiert) identifizieren zu können. Sie wollen mehr wissen? Lesen Sie hier alles im Detail nach. Wichtig: gespeicherte Cookies können vom User jederzeit gelöscht werden, allerdings kann dann das Nutzungserlebnis nicht mehr ganz so benutzerfreundlich sein (das Laden von Webseiten kann zum Beispiel länger dauern oder man muss erneut sein Passwort eingeben).

Datenschutz

Zur Erfüllung von Verträgen erheben die Anbieter persönliche Daten von Nutzern. Diese Daten werden von den Anbietern auch gespeichert. Wenn Sie wissen wollen, welche Daten ein Anbieter über Sie gespeichert hat, können Sie den Anbieter jederzeit per Email, per Telefon, per Post (und alle andere Kommunikationskanäle) und erhalten Auskunft. Kosten fallen für Sie nicht an. Kontaktdaten finden Sie auch hier

Nutzerkonto für bestimmte Funktionen erforderlich

Einige Funktionen unserer Website können nur mit einem bestehenden Nutzerkonto genutzt werden. Das Anlegen eines Nutzerkontos (auch „Registrierung“ genannt) als solches erfordert nicht den Abschluss eines (kostenpflichtigen) Abonnements. (Bei Abschluss eines (kostenpflichtigen) Abonnements muss vom Abonnenten natürlich auch ein Nutzerkonto angelegt werden.)

Nutzerkonten leben lange, aber nicht ewig

Wenn ein Nutzerkonto angelegt wird, dann ermöglicht das sowohl die Nutzung von bezahlpflichtigen Produkten (oder Produktteilen) als auch die Nutzung von Produkten (oder Produktteilen), die zwar nicht bezahlpflichtig sind, aber das Anlegen eines Nutzerkontos (Registrierung) erfordern.

Damit eine Nutzerin ein einmal angelegtes Nutzerkonto möglichst lange nutzen kann, löschen wir einmal angelegte Nutzerkonten nicht sofort in dem Moment, in dem ein Abonnement endet oder die Nutzerin länger inaktiv ist. Erst wenn ein Nutzerkonto seit mehr als 12 Monaten inaktiv ist – also kein Abo besteht und auch sonst keine Aktivität (z.B. Einloggen) unter dem Nutzerkonto stattfindet, haben wir das Recht, ein solches Nutzerkonto zu löschen. Eine Pflicht zur Löschung durch die Anbieter besteht nicht, die Nutzer können das Konto aber jederzeit – jedoch erst nach Ablauf eines etwaig bestehenden Abonnements – selbst löschen.

Sperre bei Missbrauch des Nutzerkontos

Die Anbieter sind berechtigt, bei Verdacht auf einen Missbrauch des Nutzerkontos eine vorläufige Zugangssperre vorzunehmen (zum Beispiel beim Verdacht auf das Vortäuschen einer fremden Identität oder beim Verdacht auf missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion). Wenn die Nutzerin den Verdacht entkräften kann, wird die vorläufige Zugangssperre aufgehoben. Wenn der Verdacht bestehen bleibt, kann die Zugangssperre auch dauerhaft vorgenommen werden.

Sagen Sie Ihre Meinung – und sagen Sie, wer Sie sind

Einige Funktionen unserer Produkte stehen ausschließlich angemeldeten Nutzern zur Verfügung, zum Beispiel die Kommentarfunktion.

Wir finden: wer sich öffentlich in unseren redaktionellen Produkten äußern will – man könnte das auch einen „digitalen Leserbrief“ nennen, wenn das nicht so altmodisch klänge –, kann das grundsätzlich nur tun, wer das unter ihrem richtigen Namen macht. Es gilt: wer kommentieren will, kann das nur mit offenem Visier.

 

Vielleicht ist der Vergleich zum guten alten Leserbrief doch gar nicht so schlecht: auch hier wird ja in aller Regel der Name veröffentlicht – und nur in Ausnahmefällen steht unter einem Leserbrief der Satz „Name und Anschrift sind der Redaktion bekannt.“ Zum Beispiel dann, wenn die Leserbriefschreiberin Repressalien befürchten muss.

Die Möglichkeit der Anonymisierung eines Kommentars besteht daher nur nach Einzelfallprüfung. Falls Sie also einen anonymisierten Kommentar hinterlassen möchten, müssen Sie sich daher per Email direkt an die Redaktion wenden und begründen, warum Sie einen Kommentar anonymisiert publizieren wollen. Die Redaktion entscheidet dann frei über die anonymisierte Veröffentlichung, ein Anspruch darauf besteht nicht. 

Wir zensieren Kommentare nicht – aber manchmal müssen wir löschen

Wir werden – solange uns dazu keine gesetzliche Pflicht zwingt – Nutzerkommentare nicht vor Veröffentlichung lesen. Es gibt also keine „Zensur“. (Weil das in diesen aufgeregten Zeiten manchmal vergessen wird: „Zensur“ meint eigentlich eine Vorabkontrolle durch den Staat. Eine nachträgliche Überprüfung auf Rechtmäßigkeit durch die Anbieter ist natürlich keine „Zensur“.)

Die Anbieter werden die Beiträge der Nutzer aber auch nach Veröffentlichung nicht permanent überwachen. Sie übernehmen daher keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jede Verfasserin von Einträgen ist als Autorin selbst verantwortlich für ihren Beitrag. Auch deswegen legen wir so großen Wert darauf, dass die Identität der Kommentarverfasser für jede Leserin erkennbar ist.

Wir wollen schließlich, dass die Nutzer der digitalen Produkte Kommentar-, Chat- oder Forenfunktionen nutzen, um fair und zivilisiert diskutieren und argumentieren. Wer pöbeln oder beleidigen will, ist nicht willkommen.

Daher: Wenn Anbieter von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, dass ein Kommentar gegen ein Gesetz oder gegen die guten Sitten verstößt (klingt altertümlich, ist aber immer noch der Sprachgebrauch im Bürgerlichen Gesetzbuch), dann haben die Anbieter das Recht, den Kommentar zu löschen. Dieses Recht haben die Anbieter ebenfalls, wenn die Inhalte rassistisch, pornographisch oder menschenverachtend sind oder zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufgerufen oder Propaganda für eine verfassungsfeindliche Organisation betrieben wird. Verleumderische oder ruf- oder geschäftsschädigende Äußerungen können auch zur Löschung führen, ebenfalls Junkmails, Spam, Kettenbriefe und andere Inhalte mit werbendem Charakter. Wer werben will, kann schließlich Anzeigen buchen und bezahlen – außerdem muss Werbung immer als solche erkennbar sein.

Verboten ist es auch, den Dialog verschiedener Nutzer zu stören, zum Beispiel durch wiederholtes Unterbrechen der Konversation zwischen anderen Nutzern, durch Belästigungen oder durch die Schaffung von Feindbildern oder Feindseligkeiten. Es ist nicht erlaubt, personenbezogene Daten Dritter wie Adressen, Telefonnummern oder Ähnliches in Beiträgen zu veröffentlichen (die Namen von Dritten dürfen dann genannt werden, wenn dies für die Debatte notwendig ist und die Dritten keinen Anspruch auf Anonymität haben). Auch dürfen private E-Mails oder Nachrichten in den Kommentarfunktionen oder Foren nicht ohne Einverständnis der Absenderin veröffentlicht werden.

Die Einstellung urheberrechtlich geschützter Werke darf nur in urheberrechtlich zulässiger Weise erfolgen. Wenn hierfür eine Zustimmung der Urheber notwendig ist, muss diese von der Nutzerin eingeholt werden.  

Auch in der digitalen Welt gibt es Hausverbote

Die Anbieter behalten sich vor, einzelnen Nutzern zeitweise oder gänzlich die Teilnahme an Kommentar-, Foren- oder Chatfunktionen zu entziehen, wenn die oben beschriebenen Regeln nicht eingehalten werden. Das ist gewissermaßen das Hausverbot im digitalen Zeitalter: wessen Beiträge mehrmals wegen eines Verstoßes gegen die Kommunikationsregeln gelöscht wurden, die riskiert, dass die Möglichkeit zur Teilnahme an der Kommunikation für sie gesperrt wird. Bei einem ganz besonders schweren Verstoß kann dieses Hausverbot auch schon beim ersten Mal erteilt werden.

Teilen ist ausdrücklich erlaubt!

Die Nutzer stimmen mit der Veröffentlichung ihrer Beiträge – als Text, Foto oder Video – der weiteren Verbreitung durch andere Nutzer in sozialen Netzwerken zu.

Zugleich erklären sie sich mit dem vollständigen oder teilweisen Veröffentlichung ihrer Texte und Fotos, natürlich unter Nennung der Urheber, in den Tageszeitungen, deren Supplements (z.B. Sonderveröffentlichungen etc.), den Wochenblättern und den Online-Angeboten der Anbieter einverstanden.

Die Annahme durch die Anbieter erfolgt durch die entsprechende Veröffentlichung in den Tageszeitungen, Supplements, Wochenblättern oder Online-Produkten. Die Einräumung der entsprechenden Urheberrechte wird als Gegenleistung dafür erbracht, dass die jeweilige Kommunikationsfunktion genutzt werden kann. 

Suchmaschinen werten Kommentare aus

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass die digitalen Produkte der Anbieter von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet und die Inhalte dort auch gelistet werden, so dass diese im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Manche sagen dazu auch: das Netz vergisst nichts.

Wir empfehlen, gerade bei zugespitzten Kommentaren lieber noch einmal nachzudenken, bevor man für die Ewigkeit kommentiert.

Chatten

Soweit in bestimmten Produkten eine Chatfunktion vorgesehen ist, können die Nutzer mit Hilfe dieser Chatfunktion in Echtzeit oder zeitversetzt mit Mitarbeitern der Anbieter in Kontakt zu treten. Die Anbieter bemühen sich, alle eingehenden Chat-Anfragen und Nachrichten zu beantworten. Dennoch besteht für die Nutzer kein Anspruch darauf, Antworten zu Chat-Anfragen und Nachrichten zu erhalten.

Guter Journalismus kostet Geld: unsere Abos. Bequem abgeschlossen, noch bequemer gekündigt

Einige Produkte oder Teile von Produkten sind kostenpflichtig. Das Abo-Modell der Anbieter: die Nutzerin zahlt für einen bestimmten Zeitraum und darf dann für diesen Zeitraum das Produkt nutzen (sprich: sie schließt ein Abonnement ab.)

Manchmal gibt es besondere Angebote oder Rabatte der Anbieter. Ein Anrecht auf solche Vergünstigungen gibt es nicht.

Ein zeitweiliges Unterbrechen von digitalen Abonnements durch die Nutzerin ist, ebenso wie eine Erstattung von Abonnementgebühren für Teilzeiträume, nicht möglich. Aber man kann immer zum Ende eines Abo-Monats kündigen. Jederzeit!

Beispiel: wer am 12. März ein Abo abschließt, deren Abo endet am 11.April um 23.59 Uhr 59 Sekunden. Bis dahin kann man kündigen. Das Abo endet dann mit Tagesablauf. Am 12.April ist man dann schon keine Abonnentin mehr.

Am besten kündigt man im Nutzerkonto: einfach in der Account-Verwaltung ("Mein Abo“)  die automatische Verlängerung rechtzeitig spätestens am Monatsletzten deaktivieren. Das war’s. Dann ist das Abo zum Ablauf des Monats gestoppt - wichtig ist nur, dass die Deaktivierung bzw. die Kündigung rechtzeitig vor Fristablauf beim Anbieter ankommen.

Die Anbieter wollen das Kündigen (mindestens) genauso leicht machen wie den Abschluss eines Abonnements.

Wer uns schreiben, mailen oder anrufen will, um zu kündigen, kann das auch gerne machen. Kontaktdaten finden Sie hier

Bitte wundern Sie sich im Übrigen nicht, falls wir Sie im Falle eines Abbruchs eines Bestellvorgangs per Email kontaktieren, um nachzufragen. Aus Erfahrung wissen wir, dass es manchmal technische Schwierigkeiten oder Unklarheiten beim Bestellen geben kann.  

Dreimal ist Bremer Recht

Wir hatten ja oben schon einiges zu Nutzerkonten gesagt. Im Zusammenhang mit den Abos ist ganz besonders wichtig: das Nutzkonto gilt nur für die Nutzerin persönlich, es ist nicht übertragbar. Der Zugriff ist beschränkt auf zwei parallele Sitzungen pro Account.

Das heißt: wenn die Nutzerin das digitale Produkt zeitgleich auf ihrem Smartphone und ihrem Desktop-Rechner nutzt, dann geht das problemlos. Wenn sie dann aber auch noch alles gleichzeitig auf dem Laptop lesen will – also ein drittes Gerät zeitgleich nutzen möchte –, geht das nicht. Der Hintergrund dieser Regelung: niemand nutzt ein digitales Produkt zeitgleich auf 3 Endgeräten – und natürlich wollen wir nicht, dass eine unbegrenzte Vielzahl von Nutzern zeitgleich über ein und dasselbe Nutzerkonto Zugang zu kostenpflichtigen Angeboten haben.

Die Nutzerin ist für die Geheimhaltung des Benutzernamens und des Passwortes selbst verantwortlich. Falls die Nutzerin ihr Login oder Passwort vergessen hat, helfen wir. Aber falls die Nutzerin das Passwort nicht geheim hält, ist die Nutzerin auch für die Folgen, die daraus entstehen verantwortlich.

Es funktioniert nicht?

Manchmal funktioniert nicht alles wie es soll. Dann bleibt der Bildschirm schwarz. Oder man kann nicht alles lesen. Wen der Fehler von uns zu verantworten ist, dann gilt: die Anbieter werden Störungen und Fehler bei den kostenpflichtigen Abo-Inhalten und -bereichen schnellstmöglich beseitigen. Idealerweise gilt: je schwerer der Fehler, umso schneller. (Bei Kleinigkeiten warten wir manchmal auch auf das nächste Bugfixing).   

Die Anbieter werden sich bemühen, das bezahlpflichtige Produkt stets zugänglich zu halten, aber manchmal müssen auch Wartungs- und Servicearbeiten vorgenommen werden. Diese halten wir so knapp wie möglich. Aber eine 100%ige Verfügbarkeit und vollkommene Störungsfreiheit können wir nicht garantieren.

Auf den Transport der Daten über das Internet haben die Anbieter keinen Einfluss. Ob der heimische Router funktioniert oder die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten ausreicht, muss die Nutzerin klären. Und es gilt: wer sein Gerät mit dem Internet verbindet, muss selbst dafür Sorge tragen, dass sein System vor schädlichen Angriffen aus dem Netz (Viren, Trojaner etc.) geschützt wird.

Haftung der Anbieter auf Schadensersatz

Die Anbieter haften nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern die Nutzer Schadensersatzansprüche geltend machen, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen, beruhen. Dasselbe gilt für Schadensersatzansprüche, die aus der Übernahme einer Garantie resultieren.

Im Übrigen haften die Anbieter nach den gesetzlichen Bestimmungen, wenn schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) verletzt wird. Der Schadensersatzanspruch ist dann auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.

Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt; dies gilt auch für die zwingende Haftung nach Produkthaftungsgesetz.

Ansonsten schließen die Anbieter die Haftung für Schadensersatzansprüche der Nutzer, insbesondere im Falle einfacher Fahrlässigkeit der Anbieter, aus.

Während der Nutzung der Produkte der Anbieter werden ebenfalls Inhalte abgerufen, die auf den Seiten von Dritten gespeichert sind (z.B. Kurznachrichten oder YouTube-Videos) oder Verlinkungen zu Seiten von Dritten angezeigt. Die Anbieter sind nicht verantwortlich für die Inhalte oder digitalen Produkte von Dritten.

Haftung der Nutzer

Die Nutzerin haftet für alle Folgen und Nachteile, die den Anbietern durch die missbräuchliche oder rechtswidrige Verwendung des Produktes oder dadurch entstehen, dass die Nutzer seinen sonstigen Vertragspflichten (unter anderem aber nicht ausschließlich die Verpflichtung zur Geheimhaltung des Passwortes) nicht nachkommt. Der Nutzer stellt die Anbieter von jeglichen Ansprüchen oder Forderungen Dritter frei, die diese wegen Verletzung von Rechten durch den Nutzer beziehungsweise auf Grund der vom Nutzer erstellten Inhalte geltend machen, einschließlich angemessener Rechtsverfolgungs- und Anwaltskosten. Ferner verpflichtet sich der Nutzer, die Anbieter bei der Abwehr solcher Ansprüche zu unterstützen.

Das Netz ist weltweit dasselbe, aber die Regeln sind lokal unterschiedlich

Die Inhalte der digitalen Produkte der Anbieter sind nicht an Personen in Ländern gerichtet, die das Vorhalten beziehungsweise den Aufruf der darin eingestellten Inhalte untersagen. Jede Nutzerin ist selbst verantwortlich, sich über etwaige Beschränkungen vor Aufruf dieser Websites zu informieren und diese einzuhalten.

Die veröffentlichten Artikel, Daten und Prognosen sind mit größter Sorgfalt recherchiert. Nachrichten und Artikel beruhen teilweise auf Meldungen von Nachrichtenagenturen sowie Kooperationspartnern. Die Anbieter übernehmen ausdrücklich keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit, Verlässlichkeit und Aktualität sowie für die Brauchbarkeit der abgerufenen Beiträge für die Nutzerin.

Private Nutzung erlaubt

Die Nutzer sind berechtigt, den jeweils zur Verfügung gestellten Inhalt zu privaten Zwecken zu nutzen und in den Arbeitsspeicher ihrer Rechner zu kopieren. Dabei sind das Herunterladen sowie die vorübergehende Speicherung zu privaten Zwecken auf einem Computer oder Bildschirm zulässig. Die Nutzer sind zur Herstellung von Vervielfältigungsstücken (zum Beispiel Ausdruck von Websites oder von dem jeweiligen Beitrag) nur zu privaten Zwecken beziehungsweise zu eigenen Informationszwecken in den Grenzen und im Rahmen des geltenden Urheberrechts berechtigt. Diese Berechtigungen gelten nur, wenn Schutzvermerke (Copyright-Vermerke und Ähnliches) sowie Wiedergaben von Marken und Namen in den Vervielfältigungsstücken unverändert erhalten bleiben.

Privates Zitieren erlaubt

Die Nutzer können im Rahmen der privaten Nutzung die von den Anbietern zur Verfügung gestellten Inhalte frei zitieren. Wenn sie darüber hinaus auf einen der Inhalte aufmerksam machen wollen, geht dies über eine Verlinkung zu eben diesen Inhalten auf die digitalen Angebote der Anbieter.

Für eine gewerbsmäßige Nutzung des Zitates ist die ausdrückliche Genehmigung bei den Anbietern einzuholen.

Das Zitieren und/oder Kopieren längerer Textpassagen oder ganzer Texte ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch die Anbieter möglich.

Private Nutzung von RSS-Feeds und anderen Newskanälen

Die einfache Nutzung der RSS-Feeds oder anderer Kanäle wie Twitter ist den Nutzern erlaubt. Die Einbindung dieser Newskanäle auf anderen digitalen Produkten (z.B. Webseiten) muss jedoch zwingend über eine direkte Verlinkung auf die Inhalte der Anbieter erfolgen. Eine geschäftliche Nutzung der genannten Kanäle ist nur mit ausdrücklicher Erlaubnis durch die Anbieter möglich, eine Einbindung der Feeds in einen privaten Blog ist davon unberührt.

Weitere Nutzungen

Für alle weiteren Nutzungen (unter anderem aber nicht ausschließlich für die Vervielfältigung zu gewerblichen Zwecken einschließlich der Archivierung, für die Überlassung an oder Verarbeitung durch Dritte für eigene oder fremde Zwecke oder zur öffentlichen Wiedergabe sowie für die Übersetzung, Bearbeitung, das Arrangement oder andere Umarbeitungen) bedarf es der vorherigen, schriftlichen Zustimmung des Anbieters.

Geht das verständlicher oder kürzer oder fehlt etwas?

Falls Sie finden, man hätte das alles anders, kürzer, verständlicher oder kundenfreundlicher aufschreiben können, können Sie uns hier eine Nachricht zukommen lassen. Wir wissen ja, dass niemand gerne ABGs liest, aber wenn es schon mal jemand macht und uns dazu ein Feedback geben möchte, freuen wir uns.

 

Herzlichen Dank fürs Lesen!

Abo Nachrichten per E-Mail - Newsletter

Täglich um 17 Uhr die wichtigsten Nachrichten kostenlos per E-Mail! Neben den Top-Meldungen des Tages erhalten Sie das Neueste aus Ihren Lieblings-Ressorts – und die spannendsten Neuigkeiten aus Ihrer Region.

Abo Rabatte - AboPlus

Jeder Abonnent der Leipziger Volkszeitung erhält kostenlos die AboPlus-Karte. Bei den AboPlus-Karten-Partnern erhalten Sie keine Punkte oder Sachprämien, sondern eine Überweisung der Rabattgutschrift auf Ihr Konto, sobald Sie 10€ angespart haben.

Abo Abo verwalten - Leserservice

Sparen mit AboPlus, sorgenfreier Urlaub dank Reise-Service, Änderung der Abo-Daten und Reklamation bei Zustellproblemen - Ihre Abo-Services der LVZ.