Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Joachim Thiery wechselt nach Kiel
Leipzig Bildung Joachim Thiery wechselt nach Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 05.06.2019
Professor Joachim Thiery, 66. Quelle: André Kempner
Leipzig

Der renommierte Labormediziner Joachim Thiery wird nach seiner bevorstehenden Emeritierung in Leipzig als Dekan an die Medizinische Fakultät der Carl-Albrechts-Universität Kiel wechseln. Von 1. April 2020 an wird der dann 67-jährige Professor zugleich zum Vorstand des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein gehören. An der Uni Leipzig leitet der gebürtige Saarländer seit dem Jahr 2000 und noch bis Ende Juli 2019 das Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik. Seine Amtszeit wurde über das eigentliche Ruhestandsalter hinaus verlängert.

Von 2008 bis 2013 war Thiery Dekan der Medizinischen Fakultät an der Uni Leipzig. Er ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und gehört zum Vorstand des Leipziger Forschungszentrums für Zivilisationserkrankungen (LIFE), an dessen Aufbau er maßgeblich beteiligt war. Außerhalb von Fachkreisen wurde er zudem als Leibarzt Wolfgang Wagners bekannt, des langjährigen Leiters der Bayreuther Festspiele und Enkels von Richard Wagner. Thierys Trauerrede nach Wagners Tod stieß 2010 weithin auf Beachtung.

Von mwö

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maria Braune vom Deutschen Biomasseforschungszentrum und Heike Sträuber vom Umweltforschungszentrum haben den mit 10 000 Euro dotierten Biogas-Innovationspreis der Deutschen Landwirtschaft erhalten.

04.06.2019

Leipziger Archäologen gehören zu einem Forscherteam, das in Äthiopien 2,78 Millionen Jahre altes Werkzeug gefunden hat. Die Fähigkeit, kleinere scharfkantige Instrumente zu fertigen, gilt als wesentlicher Entwicklungsschritt hin zur Gattung Homo.

04.06.2019

Der seit 2011 existierende Sonderforschungsbereich „Transregio 102 – Polymere unter Zwangsbedingungen“ geht im Juli in die dritte Förderperiode. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft stellt für vier Jahre weitere rund neun Millionen Euro zur Verfügung.

04.06.2019