Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Bürger als Luftforscher gesucht
Leipzig Bildung Leipziger Bürger als Luftforscher gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 29.08.2019
Mit dem Messrucksack durch Leipzig: Für ein Forschungsprojekt sucht das Tropos-Institut wieder Bürgerwissenschaftler. Quelle: André Kempner
Leipzig

Für ein Forschungsvorhaben sucht das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (Tropos) wieder Freiwillige, die als Bürgerwissenschaftler die Luftqualität der Stadt messen. Von Anfang September bis Ende Dezember läuft Teil zwei des Vorhabens„Luft in Leipzig“. Erneut sollen Teilnehmer jeweils für eine Woche mit Messrucksäcken ausgestattet werden, um an verschiedenen Stellen die Feinstaub- und Rußbelastung in Erfahrung zu bringen.

Die erste Feldphase von April bis Juni habe eine Vielfalt und Fülle von Daten erbracht, die mit herkömmlichen Messmethoden kaum zu erreichen gewesen wäre, so Tropos-Messtechniker Jens Voigtländer: „Die Teilnehmer haben ein unglaubliches Engagement und Forscherdrang an den Tag gelegt.“ 23 Menschen beteiligten sich, sammelten insgesamt 250 Stunden lang tags und nachts Daten und legten dabei rund 800 Kilometer innerhalb Leipzigs zurück. Bewusst hätten die Bürgerwissenschaftler an Baustellen ebenso wie in Parks, an Kreuzungen und in Innenräumen gemessen, um eine möglichst große Bandbreite zu erhalten.

Forscher und Bürger lernen voneinander

Die Zielsetzung der Aktion ist zweiseitig: Zum einen sollen mit Hilfe der mobilen Messgeräte Erkenntnisse über die Luftqualität in den Leipziger Stadtteilen gesammelt und zur Auswertung automatisch auf eine Internetplattform hochgeladen werden. Zum anderen geht es im Rahmen eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Wissenstransfer-Projektsdarum, die Menschen überhaupt für das Thema Luftverschmutzung zu sensibilisieren. Die beteiligten Bürger und Wissenschaftler stehen in engem Austausch und lernen bestenfalls voneinander: die einen, wie Forschungsergebnisse entstehen, die anderen, wie diese bei der Bevölkerung ankommen.

Interessierte müssen mindestens 18 Jahre alt sein und einen Computer mit Internetanschluss besitzen. In ihrer jeweiligen Forschungswoche sollten sie sich etwa eine halbe Stunde pro Tag durch Leipzig bewegen. Fachliches Vorwissen benötigen sie nicht.

Anmeldung: www.luft-leipzig.de

Von LVZ

Vor nahezu 140 Jahren, am 1. Oktober 1879, wurde das Reichsgericht in Leipzig feierlich eröffnet. Teil 3 der LVZ-Serie beschreibt die Zeit der Weimarer Republik.

28.08.2019

Wie entscheidet eine Maschine? Wann sollte der Mensch das letzte Wort sprechen? Der Leipziger Informatiker Gerhard Brewka ist zu einem von zehn „prägenden Köpfen“ deutscher Forschung zu Künstlicher Intelligenz gekürt worden. Doch für ihn ist der menschliche Geist auch dem tollsten Computer bislang weit überlegen.

27.08.2019

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) verleiht der Bundeskanzlerin am Sonnabend die Ehrendoktorwürde. Es ist bereits Angela Merkels 18. Doktorhut. Begründet wird die Auszeichnung mit der „Führungsraute“ der Politikerin – ihrem charakteristischen Stil als Chefin.

27.08.2019