Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Leipziger Sprachforscher: Sächsischer Dialekt ist ausgestorben
Leipzig Bildung Leipziger Sprachforscher: Sächsischer Dialekt ist ausgestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 16.02.2011
Anzeige
Leipzig

„Den sächsischen Dialekt gibt es genau genommen gar nicht mehr“, sagte Prof. Beat Siebenhaar von der Universität Leipzig am Mittwoch. Ein Dialekt folge einem geschlossenen Sprachsystem, habe klare Regeln in der Aussprache und in der Syntax. Das, was die Menschen zwischen Leipzig, Dresden und Chemnitz heutzutage sprechen, genüge diesen Kriterien schon lange nicht mehr. „Der sächsische Dialekt ist vor 100 bis 150 Jahren weitgehend ausgestorben“, erklärte Siebenhaar.

Der Linguist bescheinigt dem heute gesprochenen Sächsisch, sich an der Standardsprache, der Hochsprache zu orientieren. Was vom Dialekt noch übrig ist, seien regionale Färbungen. Die haben es dem Wissenschaftler angetan. Er will erforschen, wie sich das von Landstrich zu Landstrich doch sehr unterschiedliche Sächsisch lautmalerisch voneinander unterscheidet.

Ein gute Nachricht hat der aus der Schweiz stammende Siebenhaar auch noch für alle Sachsen, die sich über den schlechten Ruf ihrer Heimatsprache ärgern: Eidgenossen mögen Sächsisch. „Menschen, die selbst Dialekt sprechen, haben meist eine positive Haltung zu den regionalen Eigenheiten der Sprache, nicht nur zu den eigenen“, erläuterte der Forscher.

dpa