Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Schweighöfer und Fitz drehen ihren nächsten Kinofilm auch in Leipzig
Leipzig Boulevard Schweighöfer und Fitz drehen ihren nächsten Kinofilm auch in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 21.02.2018
Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Leipzig

Nach dem gemeinsamen Kino-Hit „Der geilste Tag“ von 2016 stehen Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz wieder gemeinsam vor der Kamera. Drehbeginn für ihren neuen Streifen „100 Dinge“ ist am 26. Februar, Drehschluss am 13. April. Drehort ist in erster Linie Berlin, aber die Crew kommt auch nach Leipzig und Mitteldeutschland. Grund: Die Mitteldeutsche Medienförderung gibt 300 000 Euro für das Projekt, darum muss auch in der Region gedreht werden. Location Scout Tilo Olaf Ullrich (47) aus Leipzig hat der Produktionsfirma eine große Auswahl von Motiven vorgeschlagen: Einfamilienhäuser, Brücken, einen Waldsee im Leipziger Umland.

Und so geht die Story von „100 Dinge“: Zwei Jungunternehmer, Paul und Toni, sind Sandkastenkumpel. Ihre Zukunft ist vielversprechend, bis sie durch eine absurde Wette ihre Freundschaft aufs Spiel setzen und dabei

Anzeige
Florian David Fitz (links) und Matthias Schweighöfer mit ihrer Goldenen Henne, die sie 2016 in Leipzig erhalten haben. Quelle: Jan Woitas

feststellen, dass es im Leben um sehr viel mehr als um Geld und Besitz geht. Sie wetten miteinander, wer länger ohne materielle Dinge auskommt: Sie verfrachten all ihr Hab und Gut in eine Garage und dürfen 100 Tage lang nur jeweils eine Sache wieder zurückholen. „Es ist Winter, und sie haben nicht mal eine Unterhose“, verrät Drehbuchautor Florian David Fitz, der auch Regie führt. Das gesamte vorige Jahr hat er an dem Drehbuch geschrieben, nun soll es mit dem Filmen flott gehen, denn der Termin für den Kinostart steht fest: 6. Dezember, Nikolaustag.

Produziert wird die Komödie von Matthias Schweighöfers Pantaleon Films GmbH. Voraussichtlich kommen die Hauptdarsteller aufgrund der Fördermittel aus Mitteldeutschland dann auch zur Kinopremiere nach Leipzig.

Von Kerstin Decker