Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Corona-Proteste Polizei-Bilanz zum Demo-Samstag in Leipzig: 23 Straftaten, 1600 Beamte im Einsatz
Leipzig Corona-Proteste

Polizei-Bilanz zum Demo-Samstag: 23 Straftaten, 1600 Beamte im Einsatz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 22.11.2020
Obwohl Stadt und Polizei konsequentes Durchgreifen angekündigt hatten, haben wieder hunderte Menschen, am 21. November 2020, unter Missachtung der Hygiene-Vorschriften gegen Corona-Maßnahmen demonstriert. Tausende Gegendemonstranten kritisierten den Aufzug lautstark. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Im Zusammenhang mit den Demonstrationen von Kritikern der Corona-Maßnahmen und Gegenprotesten am Samstag in Leipzig ist die Zahl der bekannten Straftaten auf insgesamt 23 gestiegen. Unter anderem werde wegen Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung, Beschädigung von fünf Dienstfahrzeugen, Raub und Beleidigungen ermittelt, teilte die Polizei am Sonntag mit. In einer vorläufigen Bilanz am Samstagabend war zunächst von 18 Straftaten die Rede. Insgesamt waren 1600 Polizisten aus sechs Bundesländern sowie der Bundespolizei im Einsatz.

Anzeige

Zudem berichtete die Polizei am Sonntag von zwei weiteren Ermittlungen im Zusammenhang mit den Demonstrationen: So soll eine Personengruppe am frühen Samstagabend aus einem Wohnungsfenster heraus mit einer Schusswaffe bedroht worden sein. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurde eine Softairwaffe gefunden und eine Tatverdächtige gestellt.

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Des Weiteren soll in Höhe der Höfe am Brühl aus einer „unüberschaubaren Menschenmenge“ heraus mehrfach auf den Kopf einer am Boden liegenden Person getreten worden sein. Ein Polizeibeamter habe im Rahmen der Nothilfe einen Warnschuss in die Luft abgegeben, hieß es.

Am Samstag demonstrierten erneut Corona-Zweifler in der Leipziger Innenstadt. Ein Großaufgebot der Polizei versuchte über Stunden, Teilnehmer und Gegen-Protest getrennt zu halten sowie einen Zug über den Innenstadtring zu verhindern. Am Hauptbahnhof kam es zwischenzeitlich zu Auseinandersetzungen zwischen Rechtsextremisten und den Einsatzkräften.

Die Verdächtigen konnten flüchten. Das Opfer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Nähere Angaben machte die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Von LVZ/dpa