Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Corona-Proteste Verfassungsschutz-Chef in Thüringen hält „Querdenken“-Bewegung für extremistisch
Leipzig Corona-Proteste

Verfassungsschutz-Chef in Thüringen hält „Querdenken“-Bewegung für extremistisch

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 09.11.2020
Der Präsident des Thüringer Amtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer. Quelle: imago images/Jacob Schröter
Anzeige
Erfurt/Leipzig

Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Thüringen, Stephan Kramer, hält die „Querdenken“-Bewegung inzwischen selbst für extremistisch und hat deshalb nach der teils gewalttätigen Demonstration in Leipzig einen härteren Umgang mit ihr gefordert. „Bisher sind wir davon ausgegangen, dass diese Bewegung eine kunterbunte Melange mit teilweise rechtsextremistischen Zügen ist“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Doch wenn wir uns die Entwicklung der Demonstrationen in München, Stuttgart, Berlin und Leipzig anschauen, dann wird immer deutlicher, dass sie nicht nur von Rechtsextremisten gekapert werden, sondern dass ‚Querdenken‘ selbst extremistisch wird. Deshalb werden wir uns Gedanken darüber machen müssen, wie wir künftig damit umgehen.“

Anzeige

Plakat: „Ich bin ein Covidjud“

Kramer bezog sich unter anderem auf die Teilnehmerin der Demonstration in Leipzig, die sich mit einem Plakat zeigte, auf dem „Ich bin Covidjud“ stand, versehen mit einem Davidstern. „Das ist Antisemitismus, Volksverhetzung und Herabwürdigung der Opfer des Nationalsozialismus“, sagte er. „Und so etwas setzt sich bei diesen Demonstrationen immer mehr durch.“

Damit einher gehe die wachsende Bedeutung der verschwörungstheoretischen Bewegung QAnon: „Hier gibt es klare Anzeichen von Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung.“ Im Übrigen gehe es bei der Corona-Pandemie buchstäblich „um Leben und Tod“, betonte der Verfassungsschutz-Chef und fragte: „Sind Gesundheit und Menschenwürde weniger wert als die Meinungsfreiheit?“

„Klatsche mit Ansage“

Mit Blick auf die Demonstration in Leipzig und deren militantes Ende sagte er: „Das war eine Klatsche mit Ansage.“ Dabei habe sich das Oberverwaltungsgericht Bautzen „nicht mit Ruhm bekleckert“, als es die Demonstration in der Innenstadt genehmigte. „Denn es war von vorn herein klar, dass die Auflagen nicht eingehalten werden. Das hätten auch die Richter wissen müssen. So macht man es der Polizei unmöglich, die Auflagen durchzusetzen.“ Ihr allein die Schuld zuzuschieben, sei „nicht fair“.

Die Ereignisse in Berlin, wo Rechtsextremisten im September die Reichstagstreppe stürmten, und Leipzig sendeten nun „zum wiederholten Mal das Signal an die Extremisten aus: Wir brauchen den Staat nur herauszufordern, er kann sich nicht durchsetzen“, warnte Kramer. „Das ist ein Signal für Staatsversagen und eine Katastrophe.“

Von LVZ